Law & Order: Trial by Jury

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Law & Order: Trial by Jury
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr 2004-2005
Länge 45 Minuten
Episoden 13 in 1 Staffel
Genre Krimiserie, Drama
Idee Dick Wolf
Musik Mike Post
Erstausstrahlung 3. März 2005 (USA) auf NBC

Die Serie Law & Order: Trial by Jury ist das dritte Spin-Off von Law & Order und startete in den USA im März 2005. Sie konzentriert sich weniger auf die polizeiliche Ermittlung, sondern zeigt die Verbrechen aus der Sicht von Richtern, Anwälten, Angeklagten und der Jury. Bereits nach zwei Monaten und zwölf Episoden wurde Law & Order: Trial by Jury abgesetzt, obwohl die Einschaltquoten mit durchschnittlich 12,2 Millionen sogar vor dem direktesten, damals ebenfalls gerade neu gestarteten Konkurrenten Numbers – Die Logik des Verbrechens lagen. Dick Wolf machte noch im selben Jahr in einem Interview mit der Associated Press deutlich, dass ihm eine Fortsetzung der Serie eigentlich zugesichert worden und NBC ihm mit der Absetzung praktisch in den Rücken gefallen sein soll. Ähnliche Komplikationen gab es später auch bei der Absetzung der Law & Order-Hauptserie.

Die dreizehnte Folge von Trial by Jury kam erst im Januar 2006 verspätet zu ihrer primären Ausstrahlung. Einen schweren Rückschlag hatte die Produktion, schon vor der Ausstrahlung, durch den Tod von Jerry Orbach erlitten, der als dienstältester Detective im Law & Order-Franchise, Lennie Briscoe, ursprünglich als Quotengarant vorgesehen war. Orbach ist nur noch in den ersten beiden Episoden zu sehen und wurde danach durch Scott Cohen ersetzt. Trial by Jury war die erste Law & Order-Serie überhaupt, die abgesetzt wurde. Erst fünf Jahre später folgte eine weitere: die Mutterserie Law & Order. (Abgesehen von dem Spin-Off Conviction, das aber nicht den Beinamen Law & Order im Titel trug.)

Eine Besonderheit der Serie ist, dass sie, trotz ihrer nur 13 Folgen, Gastauftritte von fast allen damaligen Stars der Serien Law & Order und Law & Order: Special Victims Unit und je eine Crossover-Episode mit diesen Serien beinhaltet. Fred Dalton Thompson spielte seine Hauptrolle aus Law & Order hier darüber hinaus sogar regulär wiederkehrend, wohingegen er in sonstigen Law & Order-Spin-Offs nur vereinzelt zu sehen war. Mit Carey Lowell setzte in zwei Episoden außerdem eine ehemalige Law & Order-Hauptdarstellerin ihre Rolle fort. Ihre Figur hatte nun den Aufstieg von der assistierenden Staatsanwältin zur Richterin vollzogen. Die Serie trägt infolge des Mitwirkens all dieser Charaktere, trotz ihrer Kurzlebigkeit, relativ stark zur Vernetzung innerhalb des Law & Order-Franchises bei. Hinzu kommt der Zufall, dass mit Peter Coyote und Alfred Molina in zwei Episoden außerdem auch noch zwei Schauspieler zu sehen sind, die später Hauptrollen in Law & Order: LA übernahmen - der einzigen in Amerika spielenden Serie mit Law & Order im Namen, die nach Trial by Jury gestartet wurde.

Besetzung[Bearbeiten]

Hauptdarsteller mit Rollen und Auftritten
Rolle Schauspieler Dauer der Hauptrolle
Rang Name Staffeln Episoden
ADA Tracey Kibre Bebe Neuwirth 1 1–13
ADA Kelly Gaffney Amy Carlson 1 1-13
DA Arthur Branch Fred Dalton Thompson 1 1–13
D.A. Investigator Hector Salazar Kirk Acevedo 1 1-13
Det. Chris Ravell Scott Cohen 1 5-13
Det. Lennie Briscoe Jerry Orbach 1 1-2

Detective Chris Ravell trat erstmals in der 3. Folge in einer Gastrolle auf, in der er bereits an der Seite von Hector Salazar ermittelte. In der 4. Folge waren beide nicht zu sehen. Hier wurden die Ermittler stattdessen von Paul Calderon und David Vadim gespielt. Nachdem endgültig feststand, dass Jerry Orbach nicht in die Serie zurückkehren konnte, wurde Chris Ravell ab Folge 5 dem Hauptcast, und somit auch dem Intro, hinzugefügt.

Episodenliste[Bearbeiten]

Nr. Deutsch­sprachiger Titel Original­titel Erstaus­strahlung USA Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (—)
1 The Abominable Showman 3. Mär. 2005
2 41 Shots 4. Mär. 2005
3 Vigilante 11. Mär. 2005
4 Truth or Consequences 18. Mär. 2005
5 Baby Boom 25. Mär. 2005
6 Pattern of Conduct 1. Apr. 2005
7 Bang & Blame 8. Apr. 2005
8 Skeleton[Anm. 1] 15. Apr. 2005
9 The Line 22. Apr. 2005
10 Blue Wall 29. Apr. 2005
11 Day[Anm. 2] 3. Mai  2005
12 Boys Will Be Boys 6. Mai  2005
13 Eros in the Upper Eighties 26. Jan. 2006

DVD[Bearbeiten]

In den USA ist die komplette Serie mit allen 13 Episoden am 25. April 2006 auf DVD erschienen.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die Geschichte dieser Episode ist eine Fortsetzung aus der Mutterserie Law & Order Folge 345,Des Anwalts dunkle Seele… (1).
  2. Die Geschichte dieser Episode ist eine Fortsetzung aus der Serie Law & Order: Special Victims Unit Folge 141,Perfekt.

Weblinks[Bearbeiten]