Lawil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Emblem der Marke Lawil.
Ein Lawil S3 des Baujahres 1971 in einem italienischen Automobilmuseum. In der Schweiz wurde das gleiche Fahrzeugmodell unter dem Namen Lawil Farmer vertrieben.
Emblem der Marke Willam
Willam Lambretta.
Willam A 3 von 1972.

Die Lawil S.p.A. ist ein ehemaliger italienischer Automobilhersteller, der von 1967 bis 1988 bestand und seinen Firmenhauptsitz in der Stadt Pavia hatte. Das Unternehmen entstand aus dem französischen Unternehmen Lambretta und geht auf die Idee von Henri Willame (Direktor) und dem Konstrukteur Herrn Carlo Lavezzari zurück, welche sich neben motorisierten Dreirädern und Motorrollern auch mit der Herstellung von Personenkraftwagen befassen wollten. Entsprechend auch die Namensbildung: LAvezzari + WILlame

Modelle[Bearbeiten]

Lawil[Bearbeiten]

Der Lawil wurde im April 1967 im lombardischen Varzi der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Dabei handelte es sich um einen 1,78 m langen Kleinwagen in Kompaktbauweise. Die Basis stellte das von Innocenti hergestellte Lambretta-Dreirad. Als Motorisierung gab es eine 125-cm³-Version sowie eine 175-cm³-Version. 1969 wurde das Fahrzeug auf eine Gesamtlänge von 2,05 m verlängert, da von nun an ein Kofferraum angebaut wurde. Da für die stärkere Motorisierung eine Fahrprüfung notwendig war, wurde diese wieder 1970 aus dem Programm genommen. Bereits 1971 wurde die Urversion des Lawil aus dem Modellprogramm genommen und durch den S3 fortgeführt.

Lawil Farmer / Lawil S3[Bearbeiten]

Der Lawil S3 ist ein kompakter italienischer Buggy, der zwischen 1968 bis 1980 produziert und vertrieben wurde. Weltpremiere hatte das Fahrzeug 1968 auf dem Pariser Autosalon. Technisch baute es auf dem Fiat Nuova 500 auf.

Der S3 stand in zwei Motorisierungen zur Wahl. Als städtischer Einsteiger fungierte der S3 mit einem Einzylindermotor, welcher einen Hubraum von 123 cm³ aufwies. Die besser motorisierte Version des S3 bekam einen Zweitaktmotor mit 246 cm³ Hubraum mit einer Leistung von 10 kW. Wegen seiner kompakten Karosserieform wurde das Vehikel als Varzina (zu deutsch: Warze), bekannt und zeigte sich auf dem Heimatmarkt entsprechend unbeliebt. Größeren Erfolg verbuchte das Modell im europäischen Ausland.

Vorzüge des Lawil S3 zu anderen Buggies seiner Zeit war neben der übersichtlichen Instrumententafel die Leder- und Filzauskleidung. Auch das Reserverad am Heck und das Verdeck beim Lawil S3 Spider waren Standard. Einige Einheiten des Lawil S3 wurden auch in Deutschland vertrieben. In der Schweiz trug das Fahrzeug den Namen Lawil Farmer.

Lawil S4 Berlina / Willam Lambretta[Bearbeiten]

Eine modernisierte Version des S3 kam 1976 unter dem Namen Lawil S4 Berlina auf dem Markt. Hier wurden lediglich die einzelnen Elemente wie Kühlergrill, Scheinwerfer und Blinker stilistisch überarbeitet. Die Motoren wurden vom Vorgänger übernommen. In Italien ersetzte der S4 Berlina den S3 und befand sich bis 1988 in der Modellpalette.

Lawil Fourgonette[Bearbeiten]

Der Fourgonette basierte auf dem S3 und war als Kastenwagen ausgelegt, wurde allerdings nur in Frankreich angeboten und zeigte sich dort mit großem Erfolg, welcher sogar der Konkurrenz von Vespa, Lambretta und Peugeot keine Chance ließ. Zum Erfolg verhalf dem Fourgonette sein Laderaum mit den Inneraummaßen 105 × 115 × 92 cm sowie der Fähigkeit Nutzlast bis zu 400 kg zu transportieren. Während die zivilen Versionen bereits 1980 aus der Produktpalette der Marke Lawil verschwanden, wurden die Nutzfahrzeuge noch bis 1988 hergestellt und exportiert.

Diavolino[Bearbeiten]

Zwischen 1984 und 1986 wurde in der Schweiz der Diavolino als Nachfolger des Lawil S3 hergestellt.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lawil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Willam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien