Lawless – Die Gesetzlosen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lawless (Film))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Lawless – Die Gesetzlosen
Originaltitel Lawless
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2012
Länge 115 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie John Hillcoat
Drehbuch Nick Cave
Produktion Lucy Fisher,
Douglas Wick,
Michael Benaroya,
Megan Ellison
Musik Nick Cave
Kamera Benoît Delhomme
Schnitt Dylan Tichenor
Besetzung

Lawless – Die Gesetzlosen ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 2012 mit Shia LaBeouf, Tom Hardy und Mia Wasikowska in den Hauptrollen. Der Film wurde am 19. Mai 2012 bei den Filmfestspielen in Cannes uraufgeführt und kam im August 2012 ins Kino. In Cannes wurde er für die Goldene Palme nominiert. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Matt Bondurant.

Handlung[Bearbeiten]

Im Jahre 1931, zwei Jahre vor dem Ende der Prohibionsära, gehen die Bondurant-Brüder — Forrest, Howard und Jack — dem Geschäft der Schwarzbrennerei in Franklin County (Virginia), zusammen mit ihrem Freund Cricket Pate, nach, indem sie die Tankstelle als Tarnung benutzen. Eines Tages ist Jack Augenzeuge, wie Floyd Banner einen Geschäftskonkurrenten erschießt, daraufhin tauschen sie einen Blick aus, bevor Jack zur Tankstelle zurückkehrt, wo Forrest Maggie Beauford, eine Tänzerin aus Chicago, als neue Kellnerin anheuert. Kurz darauf wird die Tankstelle von dem neu angekommenen Special Deputy Charley Rakes besucht, der im Auftrag des „Virginia Commonwealth Attorney“ Mason Wardell Forrest informiert, dass er einen Anteil von dem Schwarzhandel verlangt. Forrest weigert sich und droht Rakes zu töten, wenn er zurückkehrt. Infolgedessen trifft sich Forrest mit den anderen Schwarzhändlern und überredet sie, sich ebenfalls gegen Rakes aufzulehnen, wobei sie später dann doch der Einschüchterungstaktik von Rakes nachgeben.

Währenddessen trifft Jack Bertha Minnix, die Tochter des örtlichen mennonitischen Predigers. Er besucht ihre Kirche betrunken und macht sich lächerlich, was ihren Vater veranlasst, ihr zu verbieten, ihn zu sehen, ihn jedoch interessanter für sie macht. Später dann überfällt Rakes Crickets Haus, um die Destillationsanlagen zu finden und begegnet Jack. Er schlägt Jack brutal zusammen, um seine Brüdern damit zu warnen. Forrest lernt daraus und erzählt Jack, dass er lernen muss wie man kämpft. Forrest und Howard organisieren ein Treffen mit potenziellen Kunden aus Chicago, aber Howard betrinkt sich und verpasst den Termin. Es endet damit, dass Forrest mit Crickets Hilfe die beiden Männer verprügelt, als sie Maggie belästigen. Nachdem Cricket verschwindet, kehren die Männer zurück, schneiden Forrest die Kehle durch und vergewaltigen Maggie.

Während Forrest sich in einem Krankenhaus erholt, beschließt Jack mit Cricket nach Chicago zu fahren, um ihren verbleibenden Alkohol zu verkaufen. Dort angekommen, werden sie von ihren Kunden betrogen, aber Floyd Banner erkennt und rettet Jack. Banner weiß bereits von dem Angriff auf Forrest, und kennt die Identitäten der beiden Täter. Er bietet Jack an, ihm deren Adressen zu geben und sagt ihm sie würden für Rakes arbeiten. Forrest und Howard finden, foltern und töten die Männer, um eine Warnung an Rakes zu senden. Banner wird ein Stammkunde der Brüder, die ihre Destillationsanlagen in den Wald verlagern und einen großen Gewinn machen. Das Geld ermöglicht Jack, weiter Bertha zu umwerben, während Forrest eine Beziehung mit Maggie beginnt, nachdem sie aus Sicherheitsgründen in die Tankstelle eingezogen ist, obwohl sie ihm nicht sagt, dass sie vergewaltigt wurde. Jack entschließt sich, Bertha die Destillationsanlage zu zeigen, aber sie werden von Rakes und seinen Leuten überfallen, die ihnen gefolgt waren. Howard und Jack sind gezwungen mit Bertha und Cricket vor Rakes Männer zu fliehen, allerdings wird Cricket gefangen und von Rakes ermordet.

Von Rachsucht wegen Crickets Tod getrieben, geht Jack zu einer Straßensperre an einer Brücke, um Rakes zu konfrontieren. Howard und eine Schar von weiteren Schwarzhändlern folgen ihm um ihm zu helfen. Forrest schließt sich ihnen an, obwohl Maggie versucht ihn davon abzuhalten, indem sie ihm sagt, dass sie es war, die ihn mit seiner aufgeschlitzten Kehle ins Krankenhaus brachte. Forrest realisiert, dass sie an diesem Abend auch angegriffen wurde, aber nichts davon sagte. Die Schwarzhändler und Rakes Männer liefern sich ein Feuergefecht, in dem Forrest mehrere Schüsse abbekommt bevor Rakes ins Bein geschossen wird und versucht weg zu laufen und zu entkommen. Jack und Howard stellen Rakes allerdings und schießen ihm mit einer Pistole in die Brust, bevor Howard ein Messer in seinen Rücken rammt, was ihn schließlich tötet. Jetzt wo Rakes und seine Männer tot sind, entscheiden die Bondurants ihr Geld zu sparen und nach dem Ende der Prohibition in Ruhestand zu gehen. Im November 1940 heirateten Jack und Bertha, Forrest und Maggie, und Howard hat eine Frau aus der Stadt geheiratet, alle haben Kinder. Während eines Wiedersehens in Jacks Haus geht Forrest auf einen zugefrorenen See, fällt in das eiskalte Wasser und stirbt an einer Lungenentzündung.

Kritiken[Bearbeiten]

„Der atmosphärische, in düsteren Farben gehaltene Film bemüht sich um eine realistische, stilistisch eigenwillige Darstellung der brutalen Epoche, kann sich aber nicht zwischen historischer Korrektheit und genrebewusstem Actionfilm entscheiden.“

Lexikon des Internationalen Films[2]

„Die Helden kommen hier aus dem Hinterland der Bootlegger und Moonshiner, Agent Rakes aus Chicago, der Stadt Al Capones und Hauptstadt der Alkoholkriminalität. Eine kleine, aber effektive Verlagerung: Der professionelle, mondäne Verbrecher aus dem Norden, Urbild des amerikanischen Kinos, findet seine Hölle bei den Hinterwäldlern im alten Süden, die keinen Anstand haben, keinen Stil, keine Distanz. Sie sind hier die Helden, Helden des Drecks.“

critic.de[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung der FSK (PDF), abgerufen am 13. Juni 2014
  2. Lawless im Lexikon des Internationalen Films
  3. Lawless, Nino Klingler, critic.de, 19. Mai 2012