Lawra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Lawra oder Lavra (Kyrillisch: Лавра), im arabischen Sprachraum Laura (von griech. Λαύρα ursprünglich „Gasse“ oder „Flur“) ist im orthodoxen Mönchtum eine „Gasse“, also eine Einsiedlerkolonie, in der die Mönche zwar abgesondert voneinander als Eremiten leben, aber die Liturgie gemeinsam feiern, und auch einem gemeinsamen Abt (Abbas) unterstehen. Die Ursprünge dieser eremitischen Lebensform liegen im frühchristlichen Ägypten des 4. Jahrhunderts. Dort gelten die Eremitensiedlungen in der Sketischen Wüste als deren Keimzelle. Später wurde diese Bezeichnung von anderen orthodoxen Klöstern übernommen, wie dem Kloster „Große Lavra“ auf dem Athos: Kloster Megistis Lavras (Μονή Μεγίστης Λαύρας). Davon ausgehend wurde die Bezeichnung als Ehrentitel auf wichtige Klöster der russisch-orthodoxen Kirche übertragen.

Nur wenige Klöster im heutigen Russland und in der Ukraine tragen den Ehrentitel einer Lawra:

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Lawra – Quellen und Volltexte (russisch)