Lawrence (Kansas)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lawrence
Spitzname: Larryville; Midwest Oasis
Die Innenstadt von Lawrence, Blick südwärts auf die Massachusetts Street
Die Innenstadt von Lawrence, Blick südwärts auf die Massachusetts Street
Lage in Kansas
Douglas County Kansas Incorporated and Unincorporated areas Lawrence Highlighted.svg
Basisdaten
Gründung: 1854
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Kansas
County:

Douglas County

Koordinaten: 38° 58′ N, 95° 15′ W38.96-95.253333333333256Koordinaten: 38° 58′ N, 95° 15′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner:
– Metropolregion:
80.098 (Stand: 2000)
99.962 (Stand: 2000)
Bevölkerungsdichte: 1.100,2 Einwohner je km²
Fläche: 74,3 km² (ca. 29 mi²)
davon 72,8 km² (ca. 28 mi²) Land
Höhe: 256 m
Postleitzahlen: 66044-66047, 66049
Vorwahl: +1 785
FIPS:

20-38900

GNIS-ID: 0479145
Webpräsenz: www.lawrenceks.org
Bürgermeister: Mike Amyx

Lawrence ist eine Stadt in den Vereinigten Staaten im Nordosten des Bundesstaates Kansas, Verwaltungssitz von Douglas County. Lawrence hatte im Jahre 2000 eine Einwohnerzahl von 88.098, die jedoch ständig schwankt. Dieses liegt daran, dass es die University of Kansas beherbergt, also fällt die Einwohnerzahl jeden Sommer mit dem Schwund von Studenten. Lawrence gehört zu den wenigen „blauen Flecken“ von Kansas: Bei den letzten vier Präsidentschaftswahlen hatten immer die Demokraten die meisten Stimmen.

Geographie und Verkehr[Bearbeiten]

Lawrence befindet sich 66 km westlich von Kansas City sowie 43 km östlich von Topeka. Die Stadt liegt an der Mündung des Flusses Wakarusa in den Kansas River (auch Kaw River). Im Zentrum der Stadt erhebt sich ein Hügel, der Mount Oread, auf dem sich die Hauptgebäude der University of Kansas befinden. Südwestlich der Stadt bilden die gestauten Gewässer des Wakarusa den Stausee Clinton Lake. Lawrence liegt an mehreren Eisenbahnlinien, von denen eine an den Personenverkehr von Amtrak angeschlossen ist, und an der ost-westlich verlaufenden Interstate 70. Lawrence liegt an den beiden Hauptrouten für Siedler-Trecks im 19. Jahrhundert, dem Oregon Trail, und dem Santa Fe Trail.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde 1854 von der New England Emigrant Aid Company gegründet und nach dem Abolitionisten Amos Adams Lawrence benannt.[2] Die New England Emigrant Aid Company war Teil der Anti-Sklaverei-Bewegung und siedelte deshalb gezielt Einwanderer an, die gegen Sklaverei waren. Dies waren zu dieser Zeit auch Deutsche. Ziel war, das noch nicht zum Bundesstaat verfasste Kansas-Territorium bei der vorhersehbaren Konstituierung als Bundesstaat auf die Seite der Gegner der Sklaverei zu bringen. Zum Zeitpunkt der Stadtgründung gab es nämlich in der Union gleich viele Bundesstaaten für und gegen die Sklaverei (jeweils 13).[3] Lawrence war auch Teil der Underground Railroad, eines Netzwerkes, das geflohene Sklaven versteckte und transportierte. Aufgrund der mehrheitlich gegen die Sklaverei gestellten Bevölkerung wurde Lawrence wiederholt Ziel von Überfällen durch Befürworter der Sklaverei. 1856 belagerte der sklavereifreundliche Sheriff von Douglas County, Samuel J. Jones, die Stadt eine Woche lang, ohne anzugreifen, kehrte dann aber später zurück, um die Büros der abolitionistischen Zeitungen Herald of Freedom und Kansas Free State zu zerstören.[4] Ein Verteidiger der Stadt war der Abolitionist John Brown, der später durch eigene gewaltsame Überfälle auf Sklaverei-Befürworter zur Ikone des Abolitionismus wurde. Im Bürgerkrieg war Lawrence Schauplatz eines Massakers, bei dem 183 Stadtbewohner von konföderierten Guerillatruppen unter William Clark Quantrill ermordet und ein großer Teil der Stadt niedergebrannt wurde. Bei beiden Überfällen auf die Stadt wurde das von der New England Emigrant Aid Company betriebene Hotel (Free State Hotel) niedergebrannt, das allerdings jedes Mal wieder aufgebaut wurde und heute noch in Betrieb ist (unter dem Namen Eldridge Hotel). Diese Ereignisse spiegeln sich im Wappen der Stadt wider, das einen Phönix zeigt, der sich aus der Asche der Stadt erhebt.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Derzeit leben in Lawrence 80.098 Menschen (Stand: 2000). Es befinden sich in der Stadt 31.388 Haushalte.

83,8 % der Bevölkerung von Lawrence ist europäischer Abstammung. 23,8 % der Europäischstämmigen haben deutsche Wurzeln.

5,1 % der dort lebenden Menschen sind Afroamerikaner, 2,9 % Indianer, 3,8 % Asiaten, 4,4 % Sonstige.

91,0 % der Einwohner sprechen Englisch als Umgangssprache, weitere 2,9 % bevorzugen Spanisch und 1,0 % Chinesisch. Weitere 5,1 % sprechen sonstige Sprachen (darunter Deutsch)

Klima[Bearbeiten]

Über das ganze Jahr gesehen, schwanken die durchschnittlichen Temperaturen zwischen –7 °C im Januar und über 30 °C im Juli. Durchschnittlich ist es an 49 Tagen im Jahr über 30 °C heiß. An 96 Tagen im Jahr fällt die Temperatur unter den Gefrierpunkt.

Normalerweise tritt die erste Frostnacht zwischen der dritten Oktober- und der zweiten Novemberwoche auf. Die letzte Frostnacht liegt üblicherweise zwischen der letzten März- und der dritten Aprilwoche.

Die tiefste gemessene Temperatur lag bei –30 °C im Dezember 1989. Die höchste wurde im Juli 1954 mit 43,9 °C gemessen.

Bildung[Bearbeiten]

Lawrence ist Sitz der im Jahre 1865 gegründeten University of Kansas, mit fast 30.000 Studierenden die größte Universität in Kansas. Außerdem befindet sich dort die Haskell Indians Nation University, eine Hochschule speziell für Mitglieder von Indianerstämmen, mit ungefähr 1000 Studierenden. In Lawrence ist zudem das Robert J. Dole Institute of Politics ansässig, das Veranstaltungen zur politischen Bildung anbietet und eine Ausstellung zum Leben und Wirken des ehemaligen Senators und Präsidentschaftskandidaten Bob Dole beherbergt. Angeschlossen an die University of Kansas sind ein Naturkundemuseum und das Kunstmuseum Helen Foresman Spencer Museum of Art.[6]

Kunst[Bearbeiten]

Die Schriftsteller William S. Burroughs und Langston Hughes lebten einige Zeit in Lawrence.[7] Jedes Jahr findet das Rockkonzert Wakarusa Music and Camping Festival in Lawrence statt.[8]

Politik[Bearbeiten]

Obwohl der Bundesstaat Kansas eher republikanisch geprägt ist, stimmt die Mehrheitsbevölkerung von Lawrence üblicherweise eher für die Demokraten. Douglas County, dort wo Lawrence liegt, war eines von den beiden Countys in Kansas, die bei den US-Präsidentschaftswahlen 2004 mehrheitlich für John Kerry gestimmt haben.

Religion[Bearbeiten]

Eine alte Kirche in Lawrence

In Lawrence gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Religionsgemeinschaften.

Medien[Bearbeiten]

Die auflagenstärkste Tageszeitung in Lawrence ist das Lawrence-Journal World, außerdem gibt es den lokalen Fernsehsender Channel 6.

Erwähnenswertes[Bearbeiten]

Lawrence wurde 1983 durch den Film The Day After bekannt. Der Film spielt größtenteils in Lawrence, da es nach Schätzungen eine der wenigen Städte der Vereinigten Staaten sein würde, die einen Nuklearkrieg nahezu unzerstört überstehen würden. Außerdem wollte der Regisseur die Wirkung eines Nuklearkrieges auf den Durchschnittsamerikaner zeigen und wählte deshalb eine Kleinstadt im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten. Lawrence liegt in der Nähe des geographischen Zentrums der Vereinigten Staaten (Hawaii und Alaska nicht einberechnet). Wichtig für die Wahl von Lawrence als Schauplatz war auch die Nähe zu Whiteman Air Force Base (ca. 100 Meilen entfernt), ein Luftwaffenstützpunkt, auf dem eine große Zahl Minuteman-Atomraketen stationiert waren.

Im Spielfilm About Schmidt mit Jack Nicholson besucht der Titelheld unter anderem auch Lawrence, wo er studiert hatte. Die Szenen wurden aber nicht in Lawrence gedreht. Außerdem wird die Stadt mehrfach in der Fernsehserie Supernatural erwähnt. Die beiden Hauptcharaktere Sam und Dean Winchester wurden beide dort geboren und kehren im Laufe der Staffeln mehrfach dorthin zurück. In der Serie Jericho – Der Anschlag wird erwähnt, dass Lawrence durch einen Atomschlag zerstört wurde. Die Serie wurde teils in Lawrence gefilmt.[9] Das Massaker von Lawrence ist Teil des Westerns Wer mit dem Teufel reitet mit Tobey Maguire. Ebenso spielt die Serie Heroes in der dritten Staffel in Lawrence.

Josh Ritter schrieb einen Song mit dem Titel Lawrence, KS, der u.a. von Richard Shindell gecovert wurde.

Die Software Google Earth ist beim Start auf den Wohnblock in Lawrence zentriert, in dem einer der Entwickler der Software während seiner Studienzeit an der University of Kansas wohnte.[10]

Im Naturkundemuseum der University of Kansas steht das ausgestopfte Pferd Comanche, das lange Zeit fälschlicherweise als einziger Überlebender der 7. Kavallerie bei der Schlacht am Little Bighorn zwischen den Truppen General Custers gegen die Indianerstämme unter Sitting Bull und Crazy Horse im Jahre 1876 galt.[11][12]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschreibung der Trails auf Tourismusseite der Stadt
  2. James M. McPherson : Für die Freiheit Sterben - Die Geschichte des amerikanischen Bürgerkrieges, Köln 2008, S. 134
  3. Beschreibung der Besiedlung des Mittleren Westens und des Sklavereikonflikts beim Fernsehsender PBS (englisch)
  4. Informationen über Sheriff Jones von Territorial Kansas Online - in Englisch
  5. Beschreibung des Stadtwappens (PDF; 4,4 MB)
  6. Webseite Naturkundemuseum Webseite Spencer Museum of Art
  7. Webseite zu Burroughs in LawrenceWebseite zu Hughes in Lawrence
  8. http://www.wakarusa.com/ Offizielle Webseite des Festivals
  9. Bericht in der Lawrence Journal World'
  10. Artikel im "University Daily Kansan"
  11. Comanche im Museum
  12. Comanche, Horse on Display. Roadside Pet Cemetery