Lawrence Block

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lawrence Block (* 24. Juni 1938 in Buffalo, New York) ist ein US-amerikanischer Krimi-Autor.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Studium in Ohio von 1955 bis 1959 arbeitete Lawrence Block in verschiedenen Jobs, von denen einige mit Schreiben zu tun hatten. So war er Kolumnist, bearbeitete die Post eines Verlegers und sichtete die eingeschickten Manuskripte.

Lawrence Block ist ein absoluter Vielschreiber. Seit er 1957 seine erste Geschichte veröffentlichte, schuf er fünf Serien, schrieb über 50 Romane und mehr als 100 Kurzgeschichten. Dazu verwendete er gleich mehrere Pseudonyme. Gleichzeitig gehört er aber auch zu den am häufigsten ausgezeichneten Autoren seines Genres. Block selbst war einige Jahre Vorsitzender der Mystery Writers of America (MWA).

Zu seinen Serienhelden gehören der New Yorker Privatdetektiv ohne Lizenz Matthew Scudder, Ex-Polizist und Ex-Alkoholiker, der „Tags-Buchhändler“ und „Nachts-Dieb“ Bernie Rhodenbarr, der immer wieder unfreiwillig zum Detektiv wird, und Evan Tanner, Agent im Auftrag der US-Regierung.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Auszeichnungen für das Lebenswerk/ besondere Leistungen[Bearbeiten]

Literaturauszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Die Matthew-Scudder-Romane[Bearbeiten]

  • 1976 The Sins of the Fathers
    • Mord unter vier Augen, dt. von Heinz Nagel, Rastatt: Pabel, 1977
  • 1976 In the Midst of Death
    • In der Mitte des Todes, dt. von Heinz Nagel, Rastatt: Pabel, 1978
  • 1977 Time to Murder and Create
    • Blutgeld von einem Toten, dt. von Rudolf Ernst, Rastatt: Pabel, 1979
  • 1981 A Stab in the Dark
    • Alte Morde rosten nicht, dt. von Renée Mayer, Bern, München, Wien: Scherz, 1984, ISBN 3-502-50952-2
  • 1982 Eight Million Ways to Die - Shamus Award 1983
    • Viele Wege führen zum Mord, dt. von Sepp Leeb, München: Heyne, 1985, ISBN 3-453-10754-3
  • 1986 When the Sacred Ginmill Closes - Maltese Falcon Award 1987
  • 1989 Out on the Cutting Edge
  • 1990 A Ticket to the Boneyard - Maltese Falcon Award 1990
    • Ein Ticket für den Friedhof, dt. von Sepp Leeb, München: Heyne, 1991, ISBN 3-453-04944-6
  • 1991 A Dance at the Slaughterhouse - Edgar Award 1992
  • 1992 A Walk Among the Tombstones
  • 1993 The Devil Knows You're Dead - Shamus Award 1994
  • 1994 A Long Line of Dead Men
  • 1997 Even the Wicked
  • 1998 Everybody Dies
  • 2001 Hope to Die
  • 2005 All the Flowers Are Dying
  • 2011 A Drop of the Hard Stuff

Die Bernie-Rhodenbarr-Romane[Bearbeiten]

  • 1977 Burglars Can't Be Choosers
    • Diebe nehmen, was sie kriegen, dt. von Sepp Leeb, München: Zürich, Piper, 1993, ISBN 3-492-15598-7
  • 1978 The Burglar in the Closet
    • Frisch geklaut ist halb gemordet, dt. von Felix von Poellheim, Bern, München, Wien: Scherz, 1980, ISBN 3-502-50779-1
    • auch als: Der Dieb im Schrank, München, Zürich: Piper, 1995, ISBN 3-492-15636-3
  • 1979 The Burglar Who Liked to Quote Kipling - Nero Wolfe Award 1979
    • Wer immer klaut, dem glaubt man nicht, dt. von Felix von Poellheim, Bern, München, Wien: Scherz, 1983, ISBN 3-502-50888-7
    • auch als: Der Dieb, der gern Kipling zitierte, München, Zürich: Piper, 1993, ISBN 3-492-15603-7
  • 1980 The Burglar Who Studied Spinoza
    • Ein Philosoph mit langen Fingern, dt. von Hardo Wichmann, Bern, München, Wien: Scherz, 1984, ISBN 3-502-50964-6
    • auch als: Nur tote Zeugen reden, Scherz, 1995, ISBN 3-502-51519-0
  • 1983 The Burglar Who Painted Like Mondrian
    • Mord ist keine schöne Kunst, dt. von Sylvia Denzl, Bern, München: Scherz, 1997, ISBN 3-502-51596-4
    • auch als: Der Dieb, der wie Mondrian malte, München, Zürich: Piper, 1992, ISBN 3-492-15594-4
  • 1994 The Burglar Who Traded Ted Williams
  • 1995 The Burglar Who Thought He Was Bogart
  • 1997 The Burglar in the Library
  • 1999 The Burglar in the Rye
  • 2004 The Burglar on the Prowl

Die Evan-Tanner-Romane[Bearbeiten]

  • 1966 The Thief Who Couldn't Sleep
  • 1966 The Canceled Czech
  • 1967 Tanner's Twelve Swingers
    • Zwölf Mädchen und der Supermann, dt. von Heinz Nagel, München: Heyne, 1972
  • 1968 The Scoreless Thai, auch als: Two for Tanner
    • Hot Pants lassen den Mörder kalt, dt. von Heinz Nagel, München: Heyne, 1972
  • 1968 Tanner's Tiger
  • 1968 Here Comes a Hero, auch als: Tanner's Virgin
  • 1970 Me Tanner, You Jane
  • 1998 Tanner on Ice

Andere Romane und Erzählungen[Bearbeiten]

  • 1961 Cinderella Sims, auch als: $20 Lust
  • 1961 Coward's Kiss, auch als: Death Pulls a Doublecross
  • 1961 Grifter's Game, auch als: Mona und als: Sweet Slow Death
  • 1961 You Could Call it Murder
  • 1965 The Girl With the Long Green Heart
    • Mord im Hotel, dt. von Ingrid Lechleitner, Hamburg, Zürich, Wien: Winther, 1967
    • Doppelspiel zu dritt, dt. von Werner Gronwald, München: Heyne, 1967
    • Falsches Herz, Neuübersetzung von Andreas C. Knigge, Berlin: Rotbuch 2009
  • 1967 Deadly Honeymoon
    • Tödliche Flitterwochen, dt. von Werner Gronwald, München: Heyne, 1970
  • 1969 After the First Death
    • Eva starb im Doppelbett, dt. von Heinz Stockdorf, München: Heyne, 1970
  • 1969 The Specialists
    • Die Spezialisten, dt. von Hans Maeter, München: Heyne, 1970
  • 1969 Such Men Are Dangerous
  • 1971 Ronald Rabbit is a Dirty Old Man
  • 1971 The Triumph of Evil
  • 1974 Not Comin' Home to You
  • 1980 Ariel
  • 1988 Random Walk
  • 1998 Hit Man
  • 2000 Hit List
  • 2002 Enough Rope: Collected Stories
  • 2003 Small Town
  • 2006 Hit Parade
  • 2007 My Blueberry Nights
  • 2008 Hit and Run

Sachbücher[Bearbeiten]

  • 1979 Writing the Novel from Plot to Print
  • 1981 Telling Lies for Fun & Profit
  • 1986 Write for Your Life
  • 1987 Spider, Spin Me a Web

Filmographie[Bearbeiten]

Drehbuch
Literarische Vorlage

Literatur[Bearbeiten]

  • Axel Bussmer (Hrsg.): Lawrence Block. Werkschau eines New Yorker Autors. Nordpark, Wuppertal 2006, ISBN 3-935421-17-6

Weblinks[Bearbeiten]