Lawrence C. Washington

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lawrence Clinton Washington (* 1951 in Vermont) ist ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit Zahlentheorie beschäftigt.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Washington studierte an der Johns Hopkins University, wo er 1971 seinen Master-Abschluss machte. 1974 wurde er an der Princeton University bei Kenkichi Iwasawa promoviert (Class numbers and Z_p extensions, Mathematische Annalen, Band 214, 1975, S. 177). Danach war er Assistant Professor an der Stanford University und ab 1977 an der University of Maryland, wo er 1981 Associate Professor und 1986 Professor wurde. Er war unter anderem Gastwissenschaftler am IHES (1980/81), am Max-Planck-Institut für Mathematik (1984), am Institute for Advanced Study (1996), am MSRI (1986/87), in Perugia, China und Brasilien.

Lawrence schrieb ein Standardwerk über Kreisteilungskörper. Er beschäftigte sich außerdem unter anderem mit p-adischen L-Funktionen,[1] Zahlentheorie elliptischer Kurven und Kryptographie, Iwasawa-Theorie, Cohen-Lenstra Heuristiken.

In der Iwasawa-Theorie bewies er mit Bruce Ferrero 1979 eine Vermutung von Kenkichi Iwasawa, dass die \mu-Invariante der zyklischen Z_p-Erweiterungen abelscher algebraischer Zahlkörper verschwindet (Satz von Ferrero-Washington).[2]

1979 bis 1981 war er Sloan Fellow.

Schriften[Bearbeiten]

  • Introduction to Cyclotomic Fields, Graduate Texts in Mathematics, Springer, 1982, 2. Auflage 1996
  • mit Wade Trappe: Introduction to Cryptography and Coding Theory, Prentice-Hall, 2002, 2. Auflage 2005
  • Elliptic Curves: Number theory and cryptography, CRC Press, 2003, 2. Auflage 2008
  • Galois Cohomology in Cornell, Silverman, Stevens (Herausgeber): Modular forms and Fermat’s Last Theorem, Springer, 1997

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unter anderem schrieb er eine Arbeit mit Allan Adler über den von diesem entdeckten Zusammenhang zwischen höherdimensionalen Analoga von Magischen Quadraten und p-adischen L-Funktionen, Adler, Washington P-adic L functions and higher dimensional magic cubes, Journal of Number Theory, Band 52, 1995, S.179. Siehe auch Adler Mathematical Intelligencer 1992
  2. Ferrero, Washington The Iwasawa invariant μp vanishes for abelian number fields, Annals of Mathematics, Band 109, 1979, S. 377–395. Ein weiterer Beweis stammt won W. Sinnott, Inventiones Mathematicae, 75, 1984, 273.