Lawrence Duhé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lawrence Duhé (* 30. April 1887 in LaPlace, Louisiana[1]; † 1960 in Lafayette, Louisiana) war ein US-amerikanischer Klarinettist und Bandleader des frühen Jazz.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Duhé arbeitete mit Kid Ory in LaPlace und zog 1913 mit Orys Band nach New Orleans. 1917 verließ er Kid Ory und übernahm die Leitung von Sugar Johnny's Creole Orchestra in Chicago, dem u. a. Sidney Bechet, Mutt Carey, Freddie Keppard, Lil Hardin, Roy Palmer, Wellman Braud, Ed Garland und Joe King Oliver angehörten. Oliver übernahm 1919 Duhés Band und bildete aus ihr King Oliver's Creole Jazz Band.[2] Im selben Jahr kehrte Duhé nach Louisiana zurück und spielte bei Evan Thomas's Black Eagles; außerdem leitete er im Four Corners in Lafayette mehrere Jahre eine eigene Formation.

Duhés Verdienst war die Verbindung von Minstrel-Material und Vorläufern des Jazz im Plantation-Style und deren urbane Fortführung in New Orleans.[3] Als Musiker mit guter Reputation bei den älteren Jazzmusikern von New Orleans war er eine wichtige Quelle für die Jazzforschung; in einem Artikel des National Geographic wurde sein Name zu „Dewey“ verballhornt.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniel Hardie Exploring Early Jazz: The Origins and Evolution of the New Orleans Style Lincoln NE, 2002

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kurzporträt bei satchmo.com (30. April)
  2. Sugar Johnny's Creole Orchestra (Red Hot Jazz)
  3. Daniel Stein: Music Is My Life. Louis Armstrong, Autobiography, and American Jazz University of Michigan Press 2012, S. 164.
  4. Al Rose I Remember Jazz: Six Decades Among the Great Jazzmen Louisiana State University Press 1987, S. 242