Lawrence Roberts (Ingenieur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lawrence „Larry“ Gilman Roberts (* 21. Dezember 1937 in Connecticut[1]) ist ein US-amerikanischer Elektrotechniker und Informatiker, der fundamentale Beiträge zur Theorie von Computer-Netzwerken und des Internets leistete.

Gemeinsam mit Vinton G. Cerf, Robert E. Kahn, Leonard Kleinrock erhielt er im Jahr 2001 den Charles-Stark-Draper-Preis und zusammen mit Robert E. Kahn, Vinton G. Cerf und Tim Berners-Lee im Jahr 2002 den Prinz-von-Asturien-Preis für die „Entwicklung des Internets“.[1][2]

Während seiner Zeit als Programmleiter und Büroleiter der Advanced Research Project Agency entwickelte Roberts mit seinem Team die Paketvermittlung[1] und das ARPANET, ein Vorgänger des heutigen Internets.

Frühes Leben und Ausbildung[Bearbeiten]

Roberts wuchs in Westport auf. Seine Eltern waren Elliott und Elizabeth Roberts, die beide einen Doktortitel in Chemie besaßen.[3] In seiner Jugend baute Roberts einen Tesla-Transformator und einen Fernseher, zudem entwarf er ein Telefonnetzwerk aus Transistoren für das Mädchen-Pfadfinder-Camp seiner Eltern.[3]

Lawrence Roberts ging auf das Massachusetts Institute of Technology (MIT), wo er 1959 seinen Bachelor, 1960 seinen Master und 1963 seinen Ph.D. in Elektrotechnik machte.[3]

Karriere[Bearbeiten]

Nach seinem Ph.D. setzte er seine Arbeit am Lincoln Laboratory des MIT fort. Nachdem er die Arbeit aus dem Jahr 1961 von Joseph Carl Robnett Licklider zum Thema „Intergalactic Computer Network“ (Intergalaktisches Computernetzwerk) las, entwickelte Lawrence Roberts das Konzept eines Computer-zu-Computer-Netzwerks, welches durch Datenpakete kommunizieren könnte.[3] 1966 wurde er Programmleiter im „Information Processing Techniques Office“ der ARPA, welches für die Grundlagen zur Entwicklung des ARPANET verantwortlich ist. Als Robert W. Taylor im Jahr 1969 nach Vietnam geschickt wurde und zurücktrat, wurde Roberts Leiter des „Information Processing Techniques Office“. Der zweite Knoten des ARPANET war ein weiteres wichtiges Forschungsprojekt, welches durch Roberts finanziert wurde: das Augmentation Research Center, welches von Douglas C. Engelbart geleitet wurde.[4]

1973 verließ Roberts die ARPA um die aufkommende Paketvermittlung in Form von Telenet zu kommerzialisieren. [5] Telenet war das erste Unternehmen, das Werkzeuge für die Paketvermittlung anbot.[1] Roberts war zwischen 1973 und 1980 CEO der Firma. Zwischen 1983 und 1993 war er CEO von NetExpress, einer Firma für Asynchronous-Transfer-Mode-Ausrüstung. Ab 1993 bis 1998 war er Präsident von ATM Systems. Er agierte auch als Aufsichtsratsvorsitzender und CTO der Firma Caspian Networks, verließ die Firma jedoch Anfang 2004. Ende 2006 stellte Caspian Networks ihren Betrieb ein.[6]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d 2001 Draper Prize Recipients' Bios. National Academy of Engineering, abgerufen am 11. Mai 2012.
  2. a b 2002 Prince of Asturias Award for Technical and Scientific Research. Stiftung Prinz von Asturien, abgerufen am 11. Mai 2012.
  3. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJosh McHugh: The n -Dimensional Superswitch. Wired Magazine, Mai 2001, abgerufen am 11. Mai 2012.
  4. Judy Adams und Henry Low: Douglas Engelbart. In: Stanford and the Silicon Valley Oral History Interviews. Stanford University, 19. Dezember 1986, abgerufen am 11. Mai 2012.
  5. Otis Port: Larry Roberts: He made the Net Work. Business Week, 27. September 2004, abgerufen am 11. Mai 2012.
  6. Bobby White: Its Creators Call Internet Outdated, Offer Remedies. The Wall Street Journal, 2. Oktober 2007, abgerufen am 11. Mai 2012.
  7. Harry H. Goode Memorial Award. IEEE, abgerufen am 11. Mai 2012.
  8. a b c d e f Brief Summary of Recipients' Careers. NEC, 17. November 2005, abgerufen am 11. Mai 2012.
  9. W. Wallace McDowell Award. IEEE, abgerufen am 11. Mai 2012.
  10. SIGCOMM Awards. Association for Computing Machinery SIGCOMM, abgerufen am 11. Mai 2012.
  11. IEEE Internet Award Recipients. IEEE, abgerufen am 11. Mai 2012 (PDF; 24 kB).
  12. Die Jury des Prinz-von-Asturien-Preises für die Wissenschaftliche und technische Forschung 2002 (D. José Luis Álvarez Margaride, D. Ernesto Carmona Guzmán, et al.): Minutes of the Jury - Technical and Scientific Research 2002. Fundación Príncipe de Asturias, 23. Mai 2002, abgerufen am 11. Mai 2012.
  13. Foundation for C&C Promotion Announces Recipients of 2005 C&C Prize - Mr. Kei-ichi Enoki, Mr. Takeshi Natsuno, Ms. Mari Matsunaga, Dr. Robert E. Kahn, Dr. Lawrence G. Roberts, & Professor Leonard Kleinrock. NEC, 17. November 2005, abgerufen am 11. Mai 2012.
  14. INTERNET HALL of FAME PIONEER: Lawrence Roberts. Internet Society, abgerufen am 11. Mai 2012.