Lazăr Comănescu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lazăr Comănescu (* 4. Juni 1949 in Horezu, Kreis Vâlcea) ist ein rumänischer Diplomat und war vom 15. April 2008 bis zum 22. Dezember 2008 Außenminister des Landes.

In den Jahren 1967 bis 1972 studierte Comănescu Außenhandel an der Wirtschaftsuniversität in Bukarest und trat anschließend in den diplomatischen Dienst ein. 1982 wechselte er als Dozent an die Wirtschaftsuniversität Bukarest, wo er 1983 mit dem Schwerpunkt internationale Wirtschaftsbeziehungen promovierte.

1990 kehrte Comănescu ins Außenministerium zurück, wo er zunächst den Posten eines Beraters bekleidete. 1994 wurde er Direktor der Europaabteilung und 1995 Staatssekretär. Von 1998 bis 2001 war er rumänischer Botschafter bei der NATO und im Anschluss bis 2008 Botschafter bei der Europäischen Union.

Comănescu ist verheiratet und hat eine Tochter. Er spricht Französisch, Englisch, Spanisch und Deutsch.

Seit Mai 2009 ist er Botschafter Rumäniens in Deutschland.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homepage der rumänischen Botschaft in Deutschland