Le Villi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Originaltitel: Le Villi
Originalsprache: italienisch
Musik: Giacomo Puccini
Libretto: Ferdinando Fontana
Uraufführung: 31. Mai 1884
Ort der Uraufführung: Mailand, Teatro Dal Verme
Ort und Zeit der Handlung: Der Schwarzwald und Mainz, unbestimmte Zeit
Personen
  • Guglielmo Wulf, Förster (Bariton)
  • Anna, seine Tochter (Sopran)
  • Roberto (Tenor)
  • Bergbewohner, die Willis (Chor)

Le Villi ist die erste Oper Giacomo Puccinis. Sie wurde 1884 in Mailand uraufgeführt. Das Libretto schrieb Ferdinando Fontana nach der Erzählung Les Willis (1856) von Alphonse Karr.

Handlung[Bearbeiten]

Im Haus des Försters Wulf feiert man die Verlobung von Guglielmos Tochter Anna und Roberto. Roberto muss bald danach einer Erbschaft wegen nach Mainz reisen. Dort lebt er mit einer Kurtisane zusammen. Anna fühlt sich von ihm verraten und stirbt aus Gram. Ihre Seele vereinigt sich mit den Willis, mit den Seelen toter Frauen, die ein ähnliches Schicksal erlitten. Guglielmo beschwört den Geist seiner Tochter, sich zu rächen. Roberto kehrt voller Reue zurück, wird von den Willis in einen rasenden Tanz verwickelt und bricht tot zusammen.

Aufführungen[Bearbeiten]

Die ersten Aufführungen der Oper in Italien ernteten verhaltende bis ablehnende Kritiken. Puccini überarbeitete die Oper mehrfach, bis sie 1892 in Hamburg unter Gustav Mahler als Dirigenten mit einigem Erfolg erneut aufgeführt wurde. Das Werk verbreitete sich dennoch nur langsam. In den Vereinigten Staaten etwa wurde die Oper erst 1908 erstmals unter Arturo Toscanini aufgeführt und ist bis heute vergleichsweise unbekannt geblieben.

Literatur[Bearbeiten]

  • András Batta (Hrsg.): Opera. Komponisten, Werke, Interpreten. Neuaufl. Ullmann Verlag, Königswinter 2009, ISBN 978-3-8331-2048-0.

Weblinks[Bearbeiten]