Leah Hirsig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung: Völlig untaugliche Struktur, Weblinks fehlen Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hirsig vor einem Gemälde von Aleister Crowley, um 1920

Lea (Leah) Hirsig (* 9. April 1883 in Trachselwald, Kanton Bern; † 22. Februar 1975 in Meiringen, Schweiz) war eine Schweiz-Amerikanerin, die mit dem Okkultisten Aleister Crowley eine Tochter (Anna Leah) hatte.

Frühes Leben[Bearbeiten]

Hirsig wurde in Trachselwald, Bern, Schweiz geboren. Ihre Familie übersiedelte nach New York, als sie noch ein Kind war. Sie wuchs in der Stadt auf und unterrichtete in einer High School in der Bronx.

Okkultismus[Bearbeiten]

Sie und ihre ältere Schwester Alma interessierten sich zunehmend für das Okkulte. Im Frühjahr 1918 besuchten sie Aleister Crowley, der zu dieser Zeit in Greenwich Village, Manhattan wohnte. Crowley fühlte sich Hirsig sofort tief verbunden und malte mehrere Portraits von ihr.

Ab 1919 nannte Crowley sie Alostrael, die Gebärmutter (oder auch: der Gral) Gottes.

Zuvor war Hirsig mit Edwars Hammond verheiratet, mit dem sie einen Sohn, Hans Hammond, hatte.

In Cefalù, Italien half sie Crowley bei der Gründung der Abtei Thelema.

Mit Crowley hatte Hirsig eine Tochter, Anna Leah Crowley, genannt Poupée.

Nach Crowley[Bearbeiten]

Nachdem Crowley sie verlassen hatte, heiratete sie William George Barron, mit dem sie einen Sohn, Alexander Barron, hatte.

Letztlich nahm sie ihren Beruf als Lehrerin in den USA wieder auf.

Hirsig starb am 22. Februar 1975 in Meiringen, Schweiz.

In der Populärkultur[Bearbeiten]

In Robert Garofalos Dokumentarfilm In Search of the Great Beast wird Leah Hirsig von Nathalie Hughes gespielt.

Im Film Perdurabo (2003) von Carlos Atanes wird sie von Marta Timon gespielt.

Lynn Mastio Rice spielt sie in Vincent Jennings Film Abbey of Thelema (2007).

Referenzen[Bearbeiten]

  • Hirsig, Leah. The Magical record of the Scarlet Woman. [1]
  • Lawrence Sutin, Do What Thou Wilt: A life of Aleister Crowley. St. Martin's Griffin, New York 2000.
  • Thelemapedia. (2004). Leah Hirsig. Abgerufen am 28. April 2006.
    • Frater Hippokleides. (2003). Leah Hirsig.
    • Leah Hirsig Kunst und Fotos auf Picasaweb [2]