Leander von Sevilla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leander von Sevilla; Gemälde von Bartolomé Esteban Murillo, um 1655

Leander von Sevilla (* um 540 in Cartagena, Spanien ; † 27. Februar/[1] 13. März 600 in Sevilla) war ein Mönch und Erzbischof von Sevilla. Er wird in der katholischen Kirche als Heiliger verehrt.

Leben[Bearbeiten]

Leander wurde um das Jahr 540 im damals byzantinischen Cartagena in Südspanien geboren. Er siedelte nach Sevilla über und trat dort in den Benediktinerorden ein. Als Mönch beeinflusste er den arianischen Königssohn Hermenegild nachhaltig, weshalb er von dessen Vater Leovigild aus dem Lande verbannt wurde. Leander ging an den Hof von Konstantinopel, bis er im Jahre 583 nach Sevilla zurückkehren konnte. Bereits ein Jahr später wurde er zum Erzbischof von Sevilla geweiht. Besonders verdient machte er sich um die Bekehrung der Westgoten. Darüber hinaus erlangte er Bedeutung durch die Abfassung einer Nonnenregel und zweier Bücher gegen die Irrlehren des Arianismus. Für seine Verdienste in der Verteidigung der wahren Glaubenslehre erhielt er von Papst Gregor I. das Pallium verliehen. Nachfolger Leanders, der am 13. März 600 starb, wurde sein jüngerer Bruder Isidor, der als Isidor von Sevilla einer der herausragenden Heiligen der katholischen Kirche wurde.

Darstellung[Bearbeiten]

Leander von Sevilla ist meistens mit Buch und Schreibfeder, häufig auch mit seinen drei Geschwistern, abgebildet.

Patronate[Bearbeiten]

Leander ist der Stadtpatron von Sevilla. Seine Hilfe wird angerufen bei Rheumatismus.

Gedenktag[Bearbeiten]

Sein Gedenktag innerhalb der Katholischen Kirche ist der 13. März

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leander von Sevilla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten]

  1. Ökumenisches Heiligenlexikon http://www.heiligenlexikon.de/BiographienL/Leander_von_Sevilla.htm
Vorgänger Amt Nachfolger
Esteban II. Erzbischof von Sevilla
584-600
Isidor