Lebedew-Institut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Lebedew-Institut (russisch Физический институт им. П. Н. Лебедева РАН) in Moskau ist eines der Institute der Russischen Akademie der Wissenschaften. Die Forschung in dieser Einrichtung ist auf Physik spezialisiert. Es wird oft als ФИАН (FIAN) abgekürzt.

Das Institut wurde 1934 gegründet und nach dem russischen Physiker Pjotr Nikolajewitsch Lebedew benannt. Es führt seine Ursprünge aber noch weiter auf die mathematisch-physikalischen Institute der Russischen Akademie der Wissenschaften in Sankt Petersburg zurück (mit berühmten Direktoren wie Leonhard Euler), da es mit dem Umzug der Akademie nach Moskau 1934 gegründet wurde. Sein erster Direktor war Sergei Iwanowitsch Wawilow. Unter seiner Leitung erlebte das Institut einen großen wissenschaftlichen Aufschwung. Hier arbeiteten die Physik-Nobelpreisträger Igor Jewgenjewitsch Tamm (in den 1930er Jahren Leiter der Theorieabteilung), Ilja Michailowitsch Frank, Wladilen Stepanowitsch Letochow, Leonid Isaakowitsch Mandelstam, Pawel Tscherenkow (der hier 1934 mit Wawilow die Tscherenkow-Strahlung fand), Witali Lasarewitsch Ginsburg, Nikolai Gennadijewitsch Bassow (1973 bis 1988 Direktor des Lebedew Instituts), Alexander Michailowitsch Prochorow (mit Bassow Nobelpreisträger 1964 für die Entdeckung des Laser-Maser-Prinzips), sowie die Physiker Andrei Sacharow und Wladimir Iossifowitsch Weksler (Erfindung des Synchrotrons 1944).

Sonstiges[Bearbeiten]

Neben der sehr breitgefächerten wissenschaftlichen Forschung ist das Institut dafür bekannt, die Methode zur Herstellung kristallener Zirkon-Würfel perfektioniert zu haben. Diese Kristalle heißen in Russland „Fianite“, benannt nach der Abkürzung des Instituts FIAN.

Weblinks[Bearbeiten]