Lebensmittelmotte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Lebensmittelmotten, Speisemotten oder Küchenmotten werden umgangssprachlich verschiedene Arten aus der Familie der Zünsler (Pyralidae) bezeichnet, die oft als Vorratsschädlinge auftreten, im Einzelnen u. a. folgende Arten:

  • Dörrobstmotte (Plodia interpunctella) (Farberscheinung: braun-weiß)
  • Mehlmotte (Ephestia kuehniella) (Farberscheinung: silbrig-grau)
  • Mehlzünsler (Pyralis farinalis) (Farberscheinung: braun-gelb)

Der Dörrobstmotte kommt dabei in Mitteleuropa die größte wirtschaftliche Bedeutung zu. Nahrungsquellen der Tiere sind Reis, Mais, Mehl, weiters auch Teigwaren, Gebäck, Gewürze, Nüsse, Trockenobst, Suppenbeutel, Schokolade u. a., wobei Standardverpackungen (Plastik bis 1,5 mm oder Karton) kein Hindernis darstellen.

Ebenfalls als Lebensmittelmotte bezeichnet, aber weniger häufig erwähnt und auch eher landwirtschaftlich relevant sind die Arten:

  • Getreidemotte (Sitotroga cerealella) aus der Familie der Palpenmotten (Gelechiidae) (Farberscheinung: trüb-lehmgelb)
  • Korkmotte (Nemapogon cloacella) aus der Familie der Echten Motten (Tineidae) (Farberscheinung: schwarzgepunktet-weiß)