Leberwerte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Leberwerte bezeichnet man eine Zusammenfassung mehrerer im Labor anhand einer Blutprobe bestimmter Werte, die Schädigungen der Leber anzeigen sollen.

Dazu gehören die Aktivitäten der Leberenzyme AST (früher: GOT), ALT (früher: GPT) und GGT. Hinzu kommt die Konzentration des Stoffwechselproduktes Bilirubin im Blut. Die Aktivität des Enzyms Cholinesterase (ChE) und der Quickwert (TPZ) geben Hinweis auf die Stoffwechselfunktion der Leber.

Ursache für einen Anstieg der Leberwerte können eine Vielzahl von Medikamenten, Erkrankungen (bakteriell, parasitär, viral), toxische Schädigung (Alkohol, andere Drogen, Gifte aller Art) oder eine fettlastige Ernährung über einen längeren Zeitraum sein. Auch eine Verengung der Gallenwege durch Gallensteine, Gallengries oder eine PSC und ein dadurch verursachter Rückstau der Galle (Cholestase) kann zu erhöhten Leberwerten führen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikibooks: Wikibuch-Leber – Lern- und Lehrmaterialien