Lee-Steve Jackson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lee-Steve Jackson Biathlon
Verband Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Geburtstag 20. April 1980
Geburtsort Stockton-on-Tees
Karriere
Beruf Soldat
Verein Green Howards
Aufnahme in den
Nationalkader
1999
Debüt im Weltcup 2002
Status aktiv
Medaillenspiegel
Britische Meisterschaften 2 × Gold 5 × Silber 4 × Bronze
Logo der British Biathlon Union Britische Meisterschaften
Silber 2002 Ruhpolding Einzel
Silber 2002 Ruhpolding Staffel
Silber 2002 Ruhpolding Team
Bronze 2002 Ruhpolding Militärpatrouille
Bronze 2003 Ruhpolding Staffel
Silber 2006 Ruhpolding Sprint
Bronze 2006 Ruhpolding Massenstart
Bronze 2006 Ruhpolding Staffel
Gold 2008 Obertilliach Einzel
Gold 2008 Obertilliach Sprint
Silber 2009 Obertilliach Sprint
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 23. Januar 2009

Lee-Steve Jackson (* 20. April 1980 in Stockton-on-Tees) ist ein britischer Biathlet.

Lee-Steve Jackson, Sportsoldat im Range eines Lance Corporals beim 41. Regiment, den Green Howards, ist geschieden und Vater eines Sohnes und einer Tochter. Trainer war bis 2010 Jason Sklenar, mittlerweile arbeitet er ohne Trainer. Seit 1998 betreibt Jackson Biathlon, seit 1999 gehört er zum Nationalkader Großbritanniens. Seine ersten bedeutenden internationalen Einsätze hatte der Engländer 1999 bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Pokljuka, nennenswerte Ergebnisse erzielte er ebenso wenig wie ein Jahr später in Hochfilzen.

Lee-Steve Jackson (vorn), dahinter Adele Walker und Kevin Kane

Im Männerbereich debütierte Jackson 2002 bei einem Staffelrennen in Kontiolahti im Rahmen der Biathlon-Europameisterschaften 2002, das er als 12. beendete. Zu Beginn der Saison 2002/03 gab er auch sein Debüt im Biathlon-Weltcup. Erstes Rennen war auch hier ein Staffelrennen, das er neben Mark Gee, Sklenar und Marc Walker auf dem letzten Rang beendete. Beim folgenden Sprint erreichte er Platz 103. In der Folgezeit startete Jackson häufig im Weltcup, immer wieder trat er auch im Europacup an. Erste Weltmeisterschaften wurden die Biathlon-Weltmeisterschaften 2004 in Oberhof, wo Jackson 102. im Einzel wurde. Besser lief es 2005 in Hochfilzen mit den Rängen 99 im Einzel und 68 im Sprint. Ausgeglichen die Ergebnisse bei der WM 2007 in Antholz mit den Plätzen 75 sowohl im Einzel wie auch im Sprint. In Östersund trat der Engländer zum vierten Mal bei einer WM an und belegte die Plätze 94 im Einzel und 79 im Sprint. Unglücklich verlief die WM 2009 in Pyeongchang. Nachdem er im Sprint vor dem zweiten Schießen noch vergleichsweise gut im Rennen lag, musste Jackson das Rennen beenden, nachdem sein Gewehr einen Defekt hatte und kein Ersatzgewehr des britischen Verbandes vorhanden war. Mit der Staffel lief er auf den 25. Platz. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver ist Jackson der einzige Biathlet Großbritanniens. Im Sprint belegte er Rang 55 und qualifizierte sich damit für den Verfolgungs-Wettkampf, den er auf Platz 56 beendete. Im Februar 2011 erreichte Jackson in einem Einzelrennen in Osrblie den 17. Platz und damit sein bis dahin bestes Ergebnis im IBU-Cup. Wenige Tage später konnte er seine Bestleistung in Bansko auf den 15. Platz verbessern. Im März 2011 erreichte Jackson bei der Biathlon-WM in Chanty-Mansijsk im Sprintrennen den 48. Platz. Dieses Ergebnis konnte er wenige Tage später in der anschließenden Verfolgung auf den 47. Rang verbessern. Es waren zugleich Jacksons beste Ergebnisse im Weltcup.

National ist Jackson einer der erfolgreichsten britischen Biathleten der letzten Jahre. 2002 gewann er dreimal Silber, im Einzel, mit der Staffel und im Team sowie Bronze mit der Militärpatrouille, 2003 gewann er im Staffelrennen die Bronzemedaille. 2006 kam Silber im Sprint hinzu, Bronze im Massenstart und im Staffelrennen, 2008 gewann Jackson die Titel im Einzel und im Sprint. Im Jahr darauf kam Silber im Sprint hinzu.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10  
Punkteränge 33 33
Starts 19 61 3   34 117
Stand: nach der Saison 2010/2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lee Steven Jackson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien