Lee Beachill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beachill bei den US Open 2005

Lee Beachill (* 28. November 1977 in Huddersfield) ist ein ehemaliger englischer Squashspieler. Im Jahr 2004 wurde er nach einer Finalniederlage gegen Thierry Lincou Vizeweltmeister.

Werdegang[Bearbeiten]

1999 gab Beachill sein Tourdebüt. In seiner Karriere gewann er insgesamt acht PSA-Titel und war drei Monate lang Weltranglistenführender. Zu seinen größten Erfolgen zählen der Gewinn der Mannschafts-Weltmeisterschaft in den Jahren 2005 und 2007, mehrere Gewinne der Mannschafts-Europameisterschaft sowie der Einzug in das Finale der Weltmeisterschaft 2004. Gegen den Franzosen Thierry Lincou unterlag er in Doha knapp mit 11:5, 2:11, 11:2, 10:12 und 8:11. In der Saison 2006 stand Lee Beachill zudem im Finale der PSA Super Series, welches er gegen den Australier Anthony Ricketts verlor. Auch bei den Commonwealth Games war Beachill sehr erfolgreich: Zusammen mit Peter Nicol gewann er jeweils 2002 und 2006 die Goldmedaille in der Doppelkonkurrenz, sowie 2006 die Bronzemedaille im Einzel. 2001, 2002 und 2005 wurde Lee Beachill britischer Meister und stand darüber hinaus vier weitere Male im Finale. Im Februar 2009 gab er aufgrund einer anhaltenden Knieverletzung sein Karriereende bekannt.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]