Lee Henderson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lee Henderson (* 1974 in Saskatoon) ist ein kanadischer Schriftsteller und Journalist, der 2009 mit seinem Buch The Man Game sowohl den Ethel Wilson Fiction Prize als auch den City of Vancouver Book Award gewinnen konnte.

Leben[Bearbeiten]

Lee Henderson wuchs in seinem Geburtsort und in Calgary auf. Bis 1999 studierte er Kreatives Schreiben an der University of British Columbia. Seit 1994 hat er seinen Wohnsitz in Strathcona, Vancouver, wo er in direkter Nachbarschaft zu vielen Musikern und Künstlern lebt. Seine Kurzgeschichten erschienen in verschiedenen Anthologien und seine journalistischen Arbeiten veröffentlichte die The Vancouver Sun. Die Kurzgeschichte Sheep Dub war Bestandteil der Journey Prize Anthologie 2000 und Conjugation erschien 2006 in der Journey Prize Anthologie. Außerdem stand die letztgenannte Kurzgeschichte auf der Shortlist des Journey Prize.

2002 veröffentlichte er seine erste Sammlung von Kurzgeschichten, The Broken Record Technique, die 2003 mit dem Danuta Gleed Literary Award ausgezeichnet wurde, einem Preis, der der besten englischsprachigen Kurzgeschichtensammlung eines kanadischen Schriftstellers verliehen wird und der das Andenken Danuta Gleeds ehrt. Seitdem gilt Lee Henderson als eines der größten Talente der kanadischen Literaturszene.

Hendersons erster Roman, The Man Game (2009), stand auf der Shortlist des Rogers Writers' Trust Fiction Prize und gewann sowohl den Ethel Wilson Fiction Prize als auch den City of Vancouver Book Award in seinem Erscheinungsjahr. An dem historischen Roman, der bewusst mit den Klischees des Genre spielt, arbeitete Henderson acht Jahre lang mit zehn unterschiedlichen Endfassungen. Als seine Inspirationsquellen für diesen Roman bezeichnet er Samuel Beckett, Cormac McCarthy, David Foster Wallace (Unendlicher Spaß), Robert Kroetsch (The Studhorse Man) und Ben Marcus (The Age of Wire and String).

Des Weiteren arbeitet Lee Henderson als Redakteur und Mitherausgeber für die Kunstmagazine Border Crossings und Contemporary, für die er Artikel über die Kunst und Künstler des Großraums Vancouvers verfasst. Darüber hinaus zeichnet er, wobei er zwischenzeitlich plante, Animationen zu gestalten, fungiert als Kurator von Kunstausstellungen und improvisiert Musikkonzerte.

Lee Henderson lebt mit seiner Frau Anu in Vancouver[1] und unterrichtet am Banff Writing Studio Kreatives Schreiben[2].

Werk[Bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reportage von Mark Medley, in englischer Sprache
  2. Interview, in englischer Sprache
  3. Shaun Smith: Review: The Broken Record Technique by Lee Henderson. In: Quill & Quire. April 2002. Abgerufen am 8. April 2012.
  4. Stuart Woods: Review: The Man Game by Lee Henderson. In: Quill & Quire. Juli 2008. Abgerufen am 8. Juli 2012: „But as pure spectacle, The Man Game is as brilliant and twisted as a funhouse mirror, and Henderson is a wildly seductive ringmaster.“