Lee Hong-koo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lee Hong-koo
Koreanische Schreibweise
Hangeul 이홍구
Hanja 李壽成
Revidierte Romanisierung I Hong-gu
McCune-Reischauer Yi Honggu
siehe auch: Koreanischer Name

Lee Hong-koo (* 9. Mai 1934) ist ein südkoreanischer Politiker und Mitglied der Saenuri-Partei.

Im Jahr 1957 erzielte er seinen ersten Abschluss am Oxford College der Emory University, zwei Jahre später seinen zweiten an derselben Stelle. Im Anschluss legte er erfolgreich ein Studium zum PhD in Politikwissenschaften an der Yale University ab. Er erhielt Professuren an der Emory University, der Case Western Reserve University und der Seoul National University. Im Jahr 1988 nahm er sein erstes politisches Amt ein, als er zum Minister für Wiedervereinigung ernannt wurde. 1991 war er als Botschafter in London eingesetzt. Am 17. Dezember 1994 wurde er Premierminister Südkoreas und hielt sich bis zum 18. Dezember 1995 im Amt, ehe er von Lee Soo-sung abgelöst wurde. 1998 wurde er erneut als Botschafter eingesetzt, diesmal bei den Vereinigten Staaten in Washington, D.C..[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Profil auf international.emory.edu (englisch), abgerufen am 2. Mai 2014.
Vorgänger Amt Nachfolger
Lee Yung-dug Premierminister der Republik Korea
17. Dezember 1994 – 18. Dezember 1995
Lee Soo-sung
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Lee ist hier somit der Familienname, Hong-koo ist der Vorname.