Lee Petty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lee Petty (* 4. März 1914 bei Randleman, North Carolina; † 5. April 2000 in Greensboro, North Carolina) war ein US-amerikanischer Tourenwagenrennfahrer in den 1950er- und 1960er-Jahren. Er war einer der Pioniere von NASCAR und einer ihrer ersten Superstars. Lee Petty ist Vater der NASCAR-Legende Richard Petty, Großvater von NASCAR-Fahrer von Kyle Petty und Urgroßvater von Adam Petty.

Karriere[Bearbeiten]

Lee Petty kam erst spät im Alter von 35 Jahren zum Motorsport. Das erste Rennen seiner Karriere fuhr er im Jahre 1949 auf dem Charlotte Speedway, nicht zu verwechseln mit dem Charlotte Motor Speedway. Die ersten elf Saisons beendete er unter den Top-5 in der Meisterschaft. Die Meisterschaft selbst konnte er dreimal gewinnen sowie das allererste Daytona 500 im Jahre 1959.

Daytona 500 im Jahre 1959[Bearbeiten]

Während des Einführungsrennen der Daytona 500 im Jahre 1959 kämpfte Petty mit Johnny Beauchamp um den Sieg. Der Zieleinlauf war so knapp, dass zunächst Beauchamp zum inoffiziellen Sieger erklärt wurde und das offizielle Ergebnis erst nach drei Tagen bekanntgegeben wurde. Auch Auswertung eines Wochenschau-Films wurde Petty zum offiziellen Sieger des Rennens gekürt.

Petty Enterprises[Bearbeiten]

Zusammen mit seinen Söhnen Maurice und Richard, dem Fahrer mit den meistens jemals in NASCAR erzielten Siegen, gründete er Petty Enterprises, eines der erfolgreichsten Teams in NASCAR.

Teams[Bearbeiten]

Lee Pettys Dodge Coronet mit der Startnummer 42

Tod[Bearbeiten]

Lee Petty verstarb am 5. April 2000 um 4:50 Uhr im Moses Cones Hospital in Greensboro, North Carolina, im Alter von 86 Jahren einige Wochen nachdem er sich einer Operation wegen eines Aneurysmas im Bauchraum unterzogen hatte. Petty ist auf dem Level Cross United Methodist Church Cemetery in Randleman beerdigt.

Weblinks[Bearbeiten]