Lee Raymond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lee R. Raymond (* 13. August 1939 in Watertown, South Dakota) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftsmanager. Er war von 1999 bis 2005 Vorsitzender (CEO) der ExxonMobil-Corporation.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Raymond studierte an der University of Wisconsin-Madison und der University of Minnesota Industriechemie. Nach seinem Studium trat er 1963 als Ingenieur in die Forschungsabteilung der Exxon Corp. ein. 1983 wurde er Präsident des Tochterunternehmens Esso, 1993 schließlich Chief Executive Officer des Gesamtkonzerns. Während seiner Amtszeit fusionierte am 30. November 1999 die Exxon Corporation mit Mobil. Aus dieser Fusion entstammte das an der Marktkapitalisierung gemessen größte Industrieunternehmen der Welt. 2005 wechselte Raymond für eine Abfindungssumme von 351 Millionen Dollar vom Vorstand in den Aufsichtsrat. Sein Nachfolger wurde Rex Tillerson.

2006 wurde Raymond von US-Präsident George W. Bush damit beauftragt, eine Kommission zur Zukunft der Erneuerbaren Energien in den Vereinigten Staaten zu leiten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Langjähriger Exxon-CEO Raymond geht in den Ruhestand

Weblinks[Bearbeiten]