Lee Thompson Young

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lee Thompson Young (* 1. Februar 1984 in Columbia, South Carolina; † 19. August 2013 in Los Angeles, Kalifornien[1]) war ein US-amerikanischer Schauspieler, der vor allem durch seine Auftritte in verschiedenen US-amerikanischen Fernsehserien Bekanntheit erlangte.

Leben[Bearbeiten]

Jugendjahre[Bearbeiten]

Lee Thompson Young wurde 1984 als Sohn von Tommy Scott und Velma Young (geb. Love) in Columbia, South Carolina, geboren. Young begann schon im Kindes- bzw. Jugendalter mit der Schauspielerei. Nachdem sich seine Eltern scheiden ließen, zog Lee zu seiner Mutter. Im Alter von zehn Jahren hatte er in einem Stück mit dem Namen A Night of Stars and Dreams die Hauptrolle des Martin Luther King inne. Weitere Erfahrung sammelte er schließlich im Phillis Wheatley Report Theater in Greenville, South Carolina. Zu ebendieser Zeit beschloss das junge und engagierte Schauspielnachwuchstalent ein professioneller Schauspieler zu werden und kam deswegen während des Spring Break 1996 als Zwölfjähriger nach New York City, wo er erste Kontakte mit Agenten aufnahm.

Erste Erfolge als Jett Jackson[Bearbeiten]

Nachdem Young im Juni 1996 nach New York City kam, begann er nur einige Monate darauf mit dem Dreh des Pilotfilms zur späteren Disney-Channel-Produktion The Famous Jett Jackson. Aufgrund des Erfolgs im Pilot wurde Young für die Hauptrolle des Jett Jackson in den Cast aufgenommen und kam laut IMDb in 47 Episoden der erfolgreichen und mit 60 Folgen datierten Kinder- bzw. Jugendserie zum Einsatz. Im Jahre 1999 war er sogar in einer Folge als Drehbuchautor tätig. In der Serie, die vor allem für die Altersgruppe der Heranwachsenden im Alter von zwölf bis 16 Jahren gedacht war, hatte Young erste große Erfolge und wurde im Laufe der Produktion gleich vier Mal für verschiedene Film- bzw. Fernsehpreise nominiert. So wurde er im Jahre 1999 erstmals für den Young Artist Award in der Kategorie Beste Darstellung in einer Fernsehserie (Drama oder Comedy) – Hauptrolle nominiert, musste sich am Ende jedoch gegen Thomas Dekker geschlagen geben.

Weitere Nominierungen für den Young Artist Award erhielt Young in den beiden Folgejahren, wo er in den Kategorien Beste Darstellung in einer Fernsehserie (Comedy) in einer Hauptrolle (2000) und Beste Darstellung in einer Fernsehserie (Drama) in einer Hauptrolle (2001) nominiert wurde. Im selben Jahr wurde er auch für den Gemini Award in der Kategorie Beste Darstellung in einem/einer Kinder- bzw. Jugendprogramm/-serie nominiert, wurde aber auch in diesem Fall nicht ausgezeichnet. Noch während seiner Zeit bei The Famous Jett Jackson hatte er im Film Johnny Tsunami – Der Wellenreiter (1999) die wesentliche Rolle des Sam Sterling inne. Im gleichen Jahr, indem die Erfolgsserie abgesetzt wurde, erschien unter der Leitung des kanadisch-US-amerikanischen Regisseurs Shawn Levy der Film zur Serie, Jett Jackson: The Movie. Im Jahre 2002 folgte ein Auftritt in der Fernsehserie Philly sowie vier Serienauftritte bei The Guardian – Retter mit Herz. Nachdem er 2003 in einer Folge von Jake 2.0 mitwirkte, erlebte er ein recht erfolgreiches Jahr 2004.

Weitere Erfolge in Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Dabei hatte er in Redemption – Früchte des Zorns, einem Film über den zum Tode verurteilten und später hingerichteten US-amerikanischen Vierfachmörder und Mitbegründer der Crips, Stanley Williams, neben Jamie Foxx und Lynn Whitfield eine der Hauptrollen im Film. Im gleichen Jahr erschien Young auch im Film Friday Night Lights – Touchdown am Freitag und lieh im gleichen seine Stimme in einer Folge der Animationsserie The Prouds sowie in den Jahren 2004 und 2005 in zwei Folgen der Animationsserie Xiaolin Showdown. Ebenfalls 2005 war Lee Thompson Young in der nur kurzlebigen Fernsehserie Kevin Hill zu sehen, in der er in lediglich einer Episode in einer unwesentlichen Rolle mitwirkte. 2006 folgte für den engagierten Jungschauspieler ein Engagement in der Doug-Atchison-Produktion Akeelah ist die Größte. Außerdem hatte Young im gleichen Jahr fünf Serienauftritte in der sehr kurzlebigen Fernsehserie South Beach, in der er in fünf der nur acht produzierten Episoden zu sehen war. Des Weiteren war er im Jahre 2006 erstmals in der US-Erfolgsserie Smallville zu sehen; weitere Auftritte folgten in den Jahren 2007 und 2010.

Vermehrte Bekanntheit im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten]

Sein erstes Wirken als Regisseur hatte Young schließlich im Jahre 2007, als er den Kurzfilm Mano, in dem er auch selbst eine der Hauptrollen spielte, in Pasadena (Kalifornien) drehte. Zuvor war er im selben Jahr bereits im Cast von The Hills Have Eyes 2, wo er eine nicht unwesentliche Rolle übernahm. Das Jahr 2008 verlief für den jungen Schauspieler etwas ruhiger als die vorhergegangenen Jahre. Lediglich einen Auftritt in der Fernsehserie Terminator: S.C.C. sowie einen Filmauftritt im TV-Film Five Year Plan konnte Young aufweisen. Durch seine Rolle als Derek Hill in der Krankenhaus-Comedy-Serie Scrubs – Die Anfänger, in der er in drei Episoden mitwirkte, erlangte Young auch im deutschsprachigen Raum größere Bekanntheit. Im gleichen Jahr war Young auch in den Serien Lincoln Heights (1 Folge) und FlashForward (8 Folgen) zu sehen. Nachdem er auch durch FlashForward im deutschsprachigen Raum mehr an Bekanntheit erlangte, drehte er im Folgejahr den Kurzfilm Bastard und war in einer Folge von The Good Guys zu sehen. Von 2010 bis zu seinem Tod 2013 gehörte er als Detective Barold „Barry“ Frost zur Hauptbesetzung der Krimiserie Rizzoli & Isles.

Sonstige Auftritte Youngs[Bearbeiten]

Im Jahre 2000 war Lee Thompson Young in Steps and Youngstown in Concert zu sehen, gefolgt von einem Auftritt als er selbst in der Fernsehserie Express Yourself. Des Weiteren hatte er 2003 einen Auftritt in einer Folge von The Jersey und war im Jahre 2007 zu Gast in Carrie Keagans Talkshow Up Close with Carrie Keagan. Im gleichen Jahr war er im Making-of von The Hills Have Eyes 2, Exploring the Hills: The Making of 'The Hills Have Eyes 2', und in The Hills Have Eyes 2: Mutant Attacks zu sehen.

Tod[Bearbeiten]

Am Morgen des 19. August 2013 wurde Lee Thompson Young mit einer tödlichen Schussverletzung in seiner Wohnung aufgefunden.[2] Nach Angaben seines Managers tötete er sich selbst.[3] Die Polizei bestätigte seinen Tod.[1]

Filmografie[Bearbeiten]

Als Schauspieler[Bearbeiten]

Filmauftritte

Serienauftritte

Synchronstimme in Film und Fernsehen

  • 2004: Die Prouds (The Proud Family, eine Folge)
  • 2004; 2005: Xiaolin Showdown (2 Folgen)

Als Regisseur[Bearbeiten]

  • 2007: Mano

Als Drehbuchautor[Bearbeiten]

  • 1999: The Famous Jett Jackson (eine Folge)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Donna Freydkin: Lee Thompson Young found dead. In: usatoday.com. 19. August 2013. Abgerufen am 19. August 2013.
  2. Bernd Michael Krannich: Rizzoli & Isles: Lee Thompson Young mit 29 Jahren verstorben. In: Serienjunkies.de. 19. August 2013. Abgerufen am 19. August 2013.
  3. US-Darsteller Lee Thompson Young tot. In: tagesschau.de. 20. August 2013. Abgerufen am 20. August 2013.