Leechen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seeder ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum estnischen Politiker siehe Helir-Valdor Seeder.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Begriff leechen (vom englischen leech, Blutegel, -sauger, übertragen: Schmarotzer) wird sehr oft in Bezug auf bestimmte Tauschbörsen-Benutzer (FTP-Server, Tauschbörsen) im Internet verwendet. Leecher sind in diesem Kontext Benutzer, die nur Daten herunterladen möchten und nicht bereit sind, eigene als Gegenleistung hochzuladen oder anderen Benutzern eigene Dateien zum Download zur Verfügung zu stellen (seeden - vom englischen seed, to seed: Saat, säen).

Das Leechen stellt dabei auch eine Gefahr für die Benutzbarkeit von Tauschbörsen dar. Sind nur wenige Nutzer bereit, ihre Daten und ihre Upload-Kapazitäten für andere Benutzer zur Verfügung zu stellen, so kann eine Tauschbörse nach derzeitiger Konstruktion nicht sinnvoll funktionieren.

Rechtliches[Bearbeiten]

Viele Internetnutzer bieten aus Furcht vor rechtlichen Konsequenzen anderen Internetnutzern keinerlei Dateien zum Download an. Jedoch ist in Deutschland seit dem sogenannten zweiten Korb der Urheberrechtsnovelle 2007 auch das Herunterladen einer Datei unzulässig, bei der offensichtlich ist, dass es sich um eine rechtswidrige, öffentlich zugänglich gemachte Vorlage handelt (§ 53 Abs. 1 Satz 1 UrhG). In Österreich ist die Rechtslage unklar.

Die aktuelle deutsche Rechtsprechung geht davon aus, dass nur der Inhaber der Vertriebsrechte ein Werk ungestraft veröffentlichen darf. Über strafrechtliche Konsequenzen hinaus gibt es auch zivilrechtliche Möglichkeiten, Personen, die Dateien in Tauschbörsen zur Verfügung stellen, auf Schadenersatz zu verklagen.

Bedeutung[Bearbeiten]

im BitTorrent-Netzwerk[Bearbeiten]

Eine völlig andere Bedeutung kann der Begriff leechen allerdings innerhalb des BitTorrent-Netzwerkes haben. Dabei sind Seeder die Personen, die die Datei bereits vollständig geladen haben, und Leecher die Personen, die gerade die Datei herunterladen – und normalerweise auch gleichzeitig hochladen. Jedoch wird auch hier das Wort leechen in seiner eigentlichen Bedeutung verwendet, also für User, die nur herunterladen und (fast) nichts hochladen. Deshalb wird meistens gebeten, den Upload so hoch wie möglich zu stellen, um den Torrent am Leben zu erhalten.

in Computer-Spielen[Bearbeiten]

In Computerspielen bezeichnet leecher Personen, die von den Fähigkeiten ihres Teams oder ihrer Gruppe profitieren (entweder um zu gewinnen oder um mehr Ressourcen zu bekommen) und selbst viel weniger als ihre Verbündeten dazu beitragen. Vor allem in Ego-Shootern oder Rollenspielen kommt leeching vor. In speziellen Rollenspielen ist jedoch das leechen ein Bestandteil des Spiels welcher auch den Gruppenmitgliedern zum Vorteil verhilft. (siehe auch Computerspieler-Jargon)

in Foren[Bearbeiten]

In Foren, gerade in Warez-Foren, werden jene als Leecher bezeichnet, die nur herunterladen oder Informationen lesen ohne am Community-Leben teilzunehmen (vgl. Lurker).

Siehe auch[Bearbeiten]