Leftöver Crack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Leftover Crack)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leftöver Crack
Gitarrist Brad (F-minus) und Bassist Alec am 26. November 2004 in Schwäbisch Gmünd
Gitarrist Brad (F-minus) und Bassist Alec am 26. November 2004 in Schwäbisch Gmünd
Allgemeine Informationen
Genre(s) Punk
Website http://www.myspace.com/leftovercrackofficial

Leftöver Crack (seltener: Leftover Crack; Abkürzung: LöC) ist eine Punk-Band aus New York City, die aus der Band Choking Victim hervorging und viele Death-Metal-, Hardcore-Punk- und Ska-Elemente in ihre Musik aufnimmt. Diese Stilelemente vereinen sich derart, dass sie eigentlich nicht als reine Punkrock-Band eingestuft werden kann. In ihren Alben kommen auch Violinen, Geigen und Orgeln zum Einsatz. Sie nahmen auch gemeinsam Lieder mit Brody von The Distillers und The World/Inferno Friendship Society auf.

Unübliche Texte[Bearbeiten]

Neben einigen für den Punkrock üblichen Texten gegen den Staat, Nazis und die Polizei, behandeln einzelne Lieder auch eher ungewöhnliche Themen. So beispielsweise das Lied "Life is Pain", bei dem es um die Qualität und Quantität des Lebens bei steigender Weltbevölkerung geht. Dieser Song spricht sich gegen die "karnickelhafte" Vermehrung der Menschen aus, da diese zu schwach und zu dumm für jene Welt wären. Zusammenhänge und verschiedene Auslegungen sind hierbei auch zu beachten, weswegen man diese Aussage nicht sofort beurteilen sollte.

Ebenso legt die Band eines ihrer Hauptaugenmerke auf die Homophobie und deren Bekämpfung. In ihrem Lied "Gay Rude Boys Unite" singen sie davon, dass die Schwulen- und Lesbenfeindlichkeit eine Krankheit der Gesellschaft sei und sich die Homosexuellen die Tanzfläche zurückerobern sollten. Dabei beziehen sie sich auf homophobe Tendenzen in der jamaikanischen Gesellschaft (homosexuelle Handlungen stehen dort unter Strafe) und besonders in den Texten jamaikanischer Musikstile wie Reggae oder Dancehall ("...you’re turning your native music into a homophobic disgrace.").

Jedoch sind auch politische Unkorrektheiten vorzufinden, die selbst in der Punkszene, linken Szene oder Pazifisten auf Widerstand stoßen. Beispielsweise singen sie über Erschießungen von Schülern, kritisieren mit dem Lied "Rock the 40 oz" jedoch auch das amerikanische Bildungssystem und die Perspektivlosigkeit der Jugend. Auf dem Titelcover des Albums "Fuck World Trade" sieht man das brennende World Trade Center mit Zapfsäulen. Sie selbst bezeichnen den Welthandel auch als "Todesmaschine" ("World Trade is a Death Machine!").

Tod des Ersatzdrummers[Bearbeiten]

Am 17. Dezember 2004 verstarb Ersatzdrummer Brandon von den X-possibles nach einem Konzert im Red Blood Club in einem Hotel während des Schlafs. Genauere Umstände sind nicht bekannt, es wird aber vermutet, dass ein exzessiver Kokainkonsum die Ursache war. Am 22. Dezember 2004 wurde er in New Jersey bestattet. Für den verstorbenen Drummer steigt der Österreicher Candee (Antimaniax, Beatbrats, Candy Beat Camp, Springy Pinestix, The Staggers) bei Leftöver Crack ein und unterstützt sie bei Europatourneen sowie im Studio.

Diskographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]