Lega Pro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die italienische Fußballspielklasse. Für die brasilianische Fußballspielklasse siehe Série C.

Die Lega Pro (bis zur Saison 2007/08 Serie C) ist die dritthöchste italienische Profifußball-Liga. Sie war bis zur Saison 2013/14 in die zwei Klassen Prima Divisione (1. Division; ehemals Serie C1) und Seconda Divisione (2. Division; ehemals Serie C2) unterteilt, die hierarchisch die dritte und vierte Liga ergaben. Jede dieser Ligen war wiederum in zwei (1. Division) bzw. drei Gruppen (2. Division) unterteilt. Seit der Saison 2014/15 ist die Lega Pro in drei Gruppen unterteilt.

Grundsätzliches[Bearbeiten]

In jeder Gruppe spielen grundsätzlich jeweils 20 Mannschaften; tatsächlich ergibt sich die Vereinsanzahl jedoch öfter neu, etwa durch Lizenzentzüge und Zwangsabstiege aus und in die Lega Pro.

Der formelle Name der Ligen lautete Lega Professionisti Serie C1 und Lega Professionisti Serie C2, jeweils mit den Zusätzen "Girone A", "B" oder "C" für die jeweiligen Gruppen. Ausrichter der Serie C-Meisterschaften ist die Lega Italiana Calcio Professionistico, eine Unterorganisation des italienischen Fußballverbandes, der FIGC.

Die Zuweisung in die drei Gruppen erfolgt durch die Lega Italiana Calcio Professionistico. Üblicherweise haben dabei geografische Kriterien Vorrang, so dass die Gruppen grob eine nord-, mittel- und eine süditalienische Liga eingeteilt werden können. Manchmal ergibt sich das jedoch nicht so eindeutig, so dass dieser Grundsatz auch gelegentlich gebrochen wird.

Saisonbeginn ist Anfang September, Saisonende Anfang Mai. Die Hinrunde endet, wie in ganz Italien, vor Weihnachten und die Rückrunde beginnt üblicherweise am ersten Sonntag nach dem 6. Januar. Die Spiele werden üblicher Weise zwischen Freitag Abend und Sonntag Abend aufgeteilt.

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Wie in allen italienischen Ligen geht es auch in der Lega Pro jährlich um Auf- und Abstiege. Insgesamt vier Vereine steigen auf, jeweils einer aus den drei Gruppen. Die Erstplatzierten steigen direkt in die Serie B auf, die Vereine auf den Plätzen zwei bis fünf spielen in Aufstiegsplayoffs um den Aufstieg. Der Zweite trifft dabei auf den Fünften, der Dritte auf den Vierten. In einem direkten Duell ermitteln diese in zwei Spielen einen Aufsteiger. In der zweiten Phase treffen die jeweiligen Sieger der Duelle aufeinander und ermitteln in einem direkten Duell den zweiten Aufsteiger der jeweiligen Division. Im Falle eines kumulierten Unentschiedens nach zwei Spielen wird zunächst eine halbstündige Verlängerung gespielt. Steht noch immer kein Sieger fest, steigt der am Saisonende besser platzierte Verein auf.

Aus den drei Gruppen steigen jeweils drei Mannschaften in die Serie D ab.

Die Lega Pro kommt immer wieder ins Gespräch, wenn Vereinen in höheren Ligen die Lizenz entzogen wird. Üblicherweise beginnen diese Vereine in diesen Ligen dann neu. Beinahe jedes Jahr müssen traditionsreiche Vereine hier neu anfangen (SSC Neapel, FC Messina, AC Turin, Fiorentina). Diese Vereine sind jedoch zumeist sehr schnell wieder in der Serie A angekommen.

Titel[Bearbeiten]

Anders als in anderen europäischen Ligen ermitteln die Lega-Pro-Mannschaften ihre eigenen Pokal- und Supercup-Sieger. Die zehn besten Lega-Pro-1-Division-Vereine nehmen üblicherweise am regulären Pokalturnier teil, die anderen Mannschaften spielen ihren eigenen Coppa Italia Lega Pro- Sieger aus. Seit dem Jahr 2000 findet zusätzlich auch ein Supercup-Spiel in der Serie C/Lega Pro statt. Die Meister der beiden Gruppen der Lega Pro Prima Divisione ermitteln dabei einen Finalisten und dieser spielt mit dem Coppa Italia Lega Pro-Sieger um den italienischen Supercup der Lega Pro.

siehe auch: Italienische Pokalwettbewerbe, Supercoppa di Lega di Prima Divisione, Coppa Italia Lega Pro

Weblinks[Bearbeiten]