Legende (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Legende
Originaltitel Legend
Legende Logo.png
Produktionsland USA, Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1985
Länge US-Version: 89 Minuten
Europa-Version: 94 Minuten
Director’s Cut 113 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Ridley Scott
Drehbuch William Hjortsberg
Produktion Arnon Milchan
Musik US/CAN-Version: Tangerine Dream
Europa-Version: Jerry Goldsmith
Kamera Alex Thomson
Schnitt Terry Rawlings
Besetzung
Synchronisation

Legende ist ein US-amerikanischer Fantasyfilm des britischen Regisseur Ridley Scott aus dem Jahr 1985, der am 21. November 1985 in die deutschen Kinos kam. Der Film ist eine Co-Produktion von 20th Century Fox, Embassy International Pictures, Legend Production Company Ltd. und den Universal City Studios im Verleih der Universal Pictures in den USA bzw. 20th Century Fox in Europa.

Handlung[Bearbeiten]

Der Herr der Finsternis, verbannt zu einer Existenz im Schatten, möchte alleiniger Herrscher über die Welt werden. Doch dies kann er nur, wenn er die letzten noch verbliebenen Einhörner töten kann, die durch ihre Zauberkraft das Gute in der Welt beschützen. Wenn das Horn des letzten Einhorns zerbricht, wird die Welt von Dunkelheit und Kälte heimgesucht, was es dem Herrn der Finsternis ermöglicht, die Herrschaft über die Welt zu übernehmen.

Er schickt daher seine Kobold-Helfer mit dem Auftrag los, die scheuen weißen Tiere, die sich in dem stets unergründlichen und geheimnisvollen Märchenwald verstecken, zu vernichten. Er will sich der Arglosigkeit der Unschuld bedienen, die in den reinen Herzen junger Menschen wohnt. Die Kobolde finden bald eine solche Kandidatin: die junge Prinzessin Lily, die oft in den Wald kommt, um dort ihren Geliebten, den Waldläufer Jack, zu besuchen.

Durch einen Verstoß von Prinzessin Lily gegen die Gesetze des Waldes wird das männliche Einhorn von den Kobolden getötet, und Lily und das letzte noch lebende Einhorn geraten schließlich in die Fänge der bösen Kobolde. Damit wird es nun für den satanischen Herrn der Finsternis möglich, die Welt in Dunkelheit und Grauen zu verwandeln. Zuvor möchte er jedoch Lily zu seiner Braut machen, um den Triumph des Verderbens auszukosten.

Doch er hat die Rechnung nicht mit Jack gemacht, der sich mit Hilfe des Naturmagiers Gump, einiger Waldgnome und einer Elfe auf den Weg zum „Großen Baum der Finsternis“ macht, um zu verhindern, dass das letzte Einhorn getötet wird. Mit seinen Freunden gerät er auch bald in das unterirdische Reich des Herrn der Finsternis. Nach zahlreichen Schrecken gelingt es der Gruppe, mit Hilfe blank polierter Silberteller das Licht der Sonne in das Schloss zu leiten und so den Herrn der Finsternis zu überwinden, der schließlich in die Tiefe des Weltall-Abgrunds stürzt.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Ein wichtiger Aspekt des Films ist die Versuchung Lilys und die Erfahrung starker erotischer Motive, die von der dunklen Seite, dem Fürsten der Finsternis, auf sie ausgehen. Sie verfällt zeitweise der Versuchung der Eitelkeit und nimmt eine dunkle, lustorientierte Gestalt an. Sie bleibt allerdings geistig selbstbestimmt, täuscht den dunklen Fürsten und wendet sich im entscheidenden Augenblick gegen ihn. Die Liebe Jacks, der ihr den Beweis in Form eines wiedergefundenen Rings erbringt, erlöst sie aus der befangenen und ohnmächtigen Situation.
  • Der Film handelt des Weiteren vom klassischen Ringen dunkler und lichterfüllter Kräfte in einer fantastischen Märchenwelt voller Kreaturen wie Elfen, Zwerge, Einhörner und Dämonen, die in einer für Scott typischen visuell hochrangigen Weise gezeigt werden.

Editionsgeschichte[Bearbeiten]

Filmfassungen[Bearbeiten]

Die ursprüngliche Fassung des Regisseurs wurde aufgrund schlechter Preview-Ergebnisse um 18 Minuten gekürzt (auf 94 min.) und präsentiert ein wenig plausibles Ende. Erst im Jahre 2002 erschien in den USA ein Director’s Cut (englische Sprache), der die ursprüngliche Fassung wiederherstellt (113 min). Es existieren insgesamt 3 veröffentlichte Versionen des Films, von denen der 2002 herausgegebene Director's Cut als endgültige Referenz gilt (derzeit nur auf Englisch).

  • Version „DC“ (Director's Cut) Länge 113 Minuten: Geschnitten von Terry Rawlings und von Ridley Scott im Jahre 1985 als endgültige Fassung seiner Intention bestätigt. Die Filmmusik ist von Jerry Goldsmith.
  • Version „EV“ (Europäische Version) Länge 94 Minuten: Geschnitten von Terry Rawlings und Ridley Scott im Jahre 1985 als Reaktion auf die schlechte Resonanz des Preview-Publikums. Bei dieser Version wurde versucht, den Gehalt des DC so weit wie möglich zu bewahren und lediglich eine kürzere Laufzeit zu erzielen. Auch bei dieser Version ist die Filmmusik von Jerry Goldsmith.
  • Version „AV“ (Amerikanische Version) Länge 89 Minuten: Geschnitten von Terry Rawlings und Ridley Scott im Jahre 1985/86 für den amerikanischen Markt. Diese Version zeigt bedeutende inhaltliche Änderungen gegenüber der EV. Es handelt sich um gravierende Kürzungen sowie Hinzufügungen. Die Vorgaben zu den Änderungen wurden vom damaligen Präsidenten der Universal Studios, Sidney Sheinberg, gegeben. Die Filmmusik wurde komplett ersetzt durch eine andere Komposition, um ein jugendliches Publikum anzusprechen. Für diese amerikanische Version der Filmmusik wurde die zur damaligen Zeit in den USA sehr erfolgreiche Elektronik-Gruppe Tangerine Dream engagiert, die unter anderem neben ihrer instrumentalen Musik einen Song mit Jon Anderson von der Gruppe Yes aufnahmen. Ein weiterer Song im Film wurde von Bryan Ferry beigesteuert.

Ausgaben (Erstausgaben)[Bearbeiten]

Englische Ausgaben
  • 1985 (Twentieth Century Fox) Großbritannien; Version EV
  • 1986 (Universal Studios) USA; Version AV
  • 2002 (Universal Studios) USA; Version DC (Neuauflage 2008)

Deutsche Ausgaben

  • 1985 (Twentieth Century Fox); die deutsche Ausgabe basiert auf der Version EV

Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Der Film kam wegen der Umgestaltungen erst am 18. April 1986 in die US-amerikanischen Kinos.
  • Der Film war (trotz oder wegen der von Sheinberg veranlassten Änderungen) ein finanzieller Flop an den US-amerikanischen Kinokassen. Mit einem Budget von 25 Millionen US-Dollar spielte er nur 16 Millionen US-Dollar wieder ein. Erst mit Beginn der weltweiten Vermarktung spielte er seine für die damalige Zeit hohen Kosten ein.
  • Die Bühnenbauten in den Pinewood Studios (die berühmte „007-Bühne“) brannten während der Dreharbeiten vollständig ab. Dies erzwang die Fertigstellung des Films auf teilweise hastig improvisierten Einrichtungen.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Kritiken für den Film fielen ziemlich bescheiden aus, und er kam bei Kritikern, wie auch beim Publikum, nicht sehr gut an.

„Der Film kann nie wirklich die Beschränkungen überwinden, die ihm die Filmbühne als Drehort auferlegte (...); alles sieht ziemlich nach Plastik aus (...)

Christopher Null, 2002 [1]

„Schockeffekte an der Grenze zwischen Kitsch und Gruselkino.“

Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“[2]

„Geradlinige Fantasy-Geschichte, in der das Häßlich-Böse an der Übernahme der Herrschaft über eine friedliche Welt gehindert wird. Der Film plündert sich durch die bekannten Klischees des Genres, wirkt dabei wenig originell und stilsicher und allzu kalkuliert auf größtmögliche Breitenwirkung bedacht. Der Zauber der Märchenwelt wird nur behauptet, aber nicht entfaltet. Teilweise wartet der Film mit recht drastischen Schockeffekten auf.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

Verarbeitungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. filmcritic.com
  2. Lexikon Filme im Fernsehen (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 488
  3. Legende (Film) im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 14. April 2012