Leibhaftigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Wort Leibhaftigkeit ist zusammengesetzt aus den Bestandteilen Leib- (im Sinne von Körper), -haftig- (im Sinne von besitzen) und dem Suffix -keit als Kennzeichen eines Nomens. Dementsprechend ist mit Leibhaftigkeit das Besitzen eines Körpers, das Sein im Körper gemeint.

Oft wird Leibhaftigkeit auf den Teufel angewandt, den man dann den Leibhaftigen nennt. Damit wird ausgedrückt, dass der Teufel, obwohl körperloser Geist wie die Engel, als reale Person mit widergöttlich angemaßter Leibhaftigkeit auftreten und so Schrecken und Böses verursachen könne.

Auch der Tod wird nicht selten auf diese Weise personifiziert (der leibhaftige Tod).

Wenn Personen unerwartet erscheinen, sagt man gern: Sie stand leibhaftig (nicht nur in der Vorstellung) vor mir.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Jonas, Organismus und Freiheit, Göttingen 1973