Leichensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leichensee
Leichensee in Blickrichtung Süden, auf den Wald mit dem slawischen Burgwall Retzin.
Leichensee in Blickrichtung Süden, auf den Wald mit dem slawischen Burgwall Retzin.
Geographische Lage Landkreis Vorpommern-Greifswald
Abfluss Graben zur Randow
Orte in der Nähe Löcknitz
Daten
Koordinaten 53° 26′ 15″ N, 14° 13′ 48″ O53.437514.237.8Koordinaten: 53° 26′ 15″ N, 14° 13′ 48″ O
Leichensee (Mecklenburg-Vorpommern)
Leichensee
Höhe über Meeresspiegel 7,8 m ü. NHN
Fläche 2,6 haf5

Der Leichensee ist ein See im Gemeindegebiet von Löcknitz im Landkreis Vorpommern-Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern). Seine Fläche beträgt etwa 2,6 Hektar. Er liegt in der Nähe des mit 44,4 Hektar Fläche deutlich größeren Löcknitzer Sees. Das Gewässer hat einen Abfluss zur Randow, die - in Anlehnung an den Namen des Sees - als Totengraben bezeichnet wird.

Am südlichen Ufer befinden sich Reste eines slawischen Burgwalls, des Retziner Burgwalls.

Trivia[Bearbeiten]

Der Sage nach erhielt der Leichensee seinen Namen, da die Bewohner des am See liegenden Raubschlosses die Körper ihrer ausgeraubten Opfer dort versenkt haben sollen. Dieser Sage nach war die Randow früher schiffbar. Mittels zweier, über den Fluss gespannter Ketten hielten die Raubritter vorbeifahrende Schiffe fest, raubten sie aus und töteten die Mannschaft. Trafen sie auf eine zahlenmäßig überlegene Schiffsbesatzung, wurden mittels einer am Flussufer befestigten Glocke weitere Raubritter zur Hilfe gerufen. Diese Glocke soll nach dem Tod des Anführers in den See gestürzt sein, noch heute auf dessen Grund liegen und stets am Johannistag um 12 Uhr mittags läuten (→ Siehe unten: Wikisource: Die Sage vom Leichensee).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Die Sage vom Leichensee – Quellen und Volltexte