Leichtathletik-Europacup 2001

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Länderwertungen Superliga (Endstand nach 39 Entscheidungen)
Frauen Männer
Platz Land Punkte Land Punkte
01. 0RusslandRussland Russland 00126,5 0PolenPolen Polen 00107
02. 0DeutschlandDeutschland Deutschland 00117 0RusslandRussland Russland 00097
03. 0FrankreichFrankreich Frankreich 00086 0ItalienItalien Italien 00094
04. 0Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 00082 0DeutschlandDeutschland Deutschland 00093
05. 0RumänienRumänien Rumänien 00078 0Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 00091
06. 0ItalienItalien Italien 00072,5 0FrankreichFrankreich Frankreich 00087
07. 0WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 00070 0SpanienSpanien Spanien 00077
08. 0TschechienTschechien Tschechien 00047 0GriechenlandGriechenland Griechenland 00067
Das Weserstadion – Austragungsort des Leichtathletik-Europacups 2001
Länderwertungen 1. Liga (Vaasa, Finnland)
Frauen Männer
Platz Land Punkte Land Punkte
01. 0PolenPolen Polen 00122 0FinnlandFinnland Finnland 00110
02. 0SpanienSpanien Spanien 00106 0SchwedenSchweden Schweden 00106
03. 0GriechenlandGriechenland Griechenland 00101 0TschechienTschechien Tschechien 00101
04. 0SchwedenSchweden Schweden 00095 0NorwegenNorwegen Norwegen 00094,5
05. 0PortugalPortugal Portugal 00076 0SchweizSchweiz Schweiz 00087,5
06. 0FinnlandFinnland Finnland 00070 0PortugalPortugal Portugal 00082,5
07. 0BelgienBelgien Belgien 00063 0WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 00077
08. 0LitauenLitauen Litauen 00051 0IrlandIrland Irland 00060,5
Länderwertungen 1. Liga (Budapest, Ungarn)
Frauen Männer
Platz Land Punkte Land Punkte
01. 0UkraineUkraine Ukraine 00119 0UkraineUkraine Ukraine 00131
02. 0BulgarienBulgarien Bulgarien 00109 0RumänienRumänien Rumänien 00104
03. 0NiederlandeNiederlande Niederlande 00092 0NiederlandeNiederlande Niederlande 00097,5
04. 0UngarnUngarn Ungarn 00088 0UngarnUngarn Ungarn 00093,5
05. 0SlowenienSlowenien Slowenien 00083 0SlowenienSlowenien Slowenien 00086
06. 0TurkeiTürkei Türkei 00072,5 0SlowakeiSlowakei Slowakei 00082,5
07. 0OsterreichÖsterreich Österreich 00062 0Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien BR Jugoslawien 00071
08. 0Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien BR Jugoslawien 00056,5 0BulgarienBulgarien Bulgarien 00060
Länderwertungen 2. Liga (Riga, Lettland)
Frauen Männer
Platz Land Punkte Land Punkte
01. 0NorwegenNorwegen Norwegen 00136,5 0DanemarkDänemark Dänemark 00141
02. 0LettlandLettland Lettland 00131 0LitauenLitauen Litauen 00126
03. 0IrlandIrland Irland 00129 0LettlandLettland Lettland 00125
04. 0EstlandEstland Estland 00116,5 0EstlandEstland Estland 00120
05. 0DanemarkDänemark Dänemark 00115 0TurkeiTürkei Türkei 00115
06. 0MoldawienMoldawien Moldawien 00097 0MoldawienMoldawien Moldawien 00076
07. 0Georgien 1990Georgien Georgien 00044 0Georgien 1990Georgien Georgien 00064
08. 0LuxemburgLuxemburg Luxemburg 00043 0LuxemburgLuxemburg Luxemburg 00060
09. 0ArmenienArmenien Armenien 00032 0ArmenienArmenien Armenien 00051
Länderwertungen 2. Liga (Nikosia, Zypern)
Frauen Männer
Platz Land Punkte Land Punkte
01. 0SchweizSchweiz Schweiz 00131 0BelgienBelgien Belgien 00143
02. 0SlowakeiSlowakei Slowakei 00109 0OsterreichÖsterreich Österreich 00118
03. 0IsraelIsrael Israel 00098 0KroatienKroatien Kroatien 00105
04. 0KroatienKroatien Kroatien 00097 0IsraelIsrael Israel 00093
05. 0Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 00086 0Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 00092
06. 0IslandIsland Island 00078 0IslandIsland Island 00071
07. 0AlbanienAlbanien Albanien 00048 0# AASSE 00047
08. 0# AASSE 00032 0Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 00045


Das 22. Leichtathletik-Europacup-Superliga- bzw. A-Finale fand am 23. und 24. Juni 2001 im Weserstadion von Bremen statt und beinhaltete 39 Wettbewerbe.
Ursprünglich war Florenz als Austragungsort vorgesehen, doch der italienische Leichtathletik-Verband FIDAL hatte Probleme mit der Fertigstellung des entsprechenden Stadions und musste die Ausrichtungsrechte zurückgeben. So vergab das Council der European Athletic Association die Wettkämpfe am 15. April 2000 auf seiner Sitzung in Wien an die Hansestadt an der Weser, die sich zuvor im nationalen Vorentscheid gegen Nürnberg, Ulm und Erfurt durchgesetzt hatte.
Trotz konstant sehr guter Wetterbedingungen stieß die Veranstaltung nur auf mittelmäßige Resonanz in Bremen. Der Vorsitzende des diese mitorganisierenden Bremer Leichtathletik-Verbandes Matthias Reick schätzte, dass an den zwei Tagen insgesamt rund 28.000 Zuschauer den Wettkämpfen im Stadion beigewohnt hätten. Die Gesamtreichweite des Europacups 2001 im Fernsehen lag bei etwa 36 Millionen TV-Kontakten.

Zeitgleich trafen sich die 1. Liga bzw. das B-Finale in Vaasa (Finnland) und Budapest (Ungarn) und die 2. Liga bzw.das C-Finale in Riga (Lettland) und Nikosia (Zypern).

Deutsche Mannschaft[Bearbeiten]

Das Team des Deutschen Leichtathletik-Verbandes setzte sich aus 41 Athleten zusammen und wurde vom Diskuswerfer Lars Riedel angeführt. Einziger Teilnehmer aus der Gastgeberstadt war der 400-Meter-Läufer Lars Figura.

Sportliche Höhepunkte[Bearbeiten]

Als herausragenden sportlichen Höhepunkt konnte das Publikum die Aufstellung eines neuen Europarekordes im Stabhochsprung der Frauen durch die russische Athletin Swetlana Feofanowa verfolgen. Äußerst überraschend war der Sieg der italienischen 4-mal-100-Meter-Staffel der Männer über die favorisierte Mannschaft aus Großbritannien. Als erfolgreichste Sportlerin der Veranstaltung zeichnete sich die deutsche 400-Meter-Läuferin Grit Breuer mit zwei Goldmedaillen aus. Bei den Herren errang zum ersten Mal Polen den vordersten Platz der Gesamtwertung. Es kam allerdings zu einem kleinen Fehler bei der Siegerehrung, als dem Team zunächst versehentlich die Frauentrophäe überreicht wurde. Die Wettkämpfe der Frauen wurden klar von den Russinnen dominiert, die allein sieben Einzelsiege feiern konnten. Für sie war es (die Zeit der Sowjetunion mit einberechnet) der zehnte Sieg insgesamt und der fünfte in Folge.

Doping[Bearbeiten]

Auf Grund eines positiven Dopingtests beim Franzosen Christophe Cheval, verlor das französische Team zehn Punkte und wurde auf den 6. Platz mit 87 Punkten zurückgestuft.[1]

Ergebnisse Männer[2][Bearbeiten]

100 m[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (s)
1 Mark Lewis-Francis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 10,13
2 Konstantinos Kenteris GriechenlandGriechenland GRE 10,15
3 Frédéric Krantz FrankreichFrankreich FRA 10,27

Windgeschwindigkeit: + 1,4 m/s
* WR: Maurice Greene (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 9,79 s (Athen, 1999)

200 m[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (s)
1 Konstantinos Kenteris GriechenlandGriechenland GRE 20,31
2 Marlon Devonish Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 20,59
3 Marcin Urbaś PolenPolen POL 20,69
4 Christophe Cheval FrankreichFrankreich FRA 20,82
5 Alessandro Cavallaro ItalienItalien ITA 20,84
6 Marc Blume DeutschlandDeutschland GER 21,14
7 Alexander Ryabow RusslandRussland RUS 21,41
Alberto Dorrego SpanienSpanien ESP DQ

Windgeschwindigkeit: − 0,7 m/s
* WR: Michael Johnson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 19,32 s (Atlanta, 1996)
* ER: Pietro Mennea (ItalienItalien ITA) 19,72 s (Mexiko-Stadt, 1979)

400 m[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (s)
1 Marc Raquil FrankreichFrankreich FRA 44,95
2 Robert Maćkowiak PolenPolen POL 45,48
3 David Canal SpanienSpanien ESP 45,52

* WR: Michael Johnson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 43,18 s (Sevilla, 1999)
* ER: Thomas Schönlebe (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR) 44,33 s (Rom, 1987)

800 m[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
1 Paweł Czapiewski PolenPolen POL 1:48,28
2 Andrea Longo ItalienItalien ITA 1:48,54
3 Simon Lees Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1:48,80
4 Dmitri Bogdanow RusslandRussland RUS 1:48,97
5 Jimmy Lomba FrankreichFrankreich FRA 1:49,13
6 Tarik Bourrouag DeutschlandDeutschland GER 1:49,36
7 Israel Dominguez SpanienSpanien ESP 1:49,65
8 Pavlos Farouggias GriechenlandGriechenland GRE 1:50,06

* WR: Wilson Kipketer (DanemarkDänemark DEN) 1:41,11 min (Köln, 1997)
* ER: Wilson Kipketer (DanemarkDänemark DEN) 1:41,11 min (Köln, 1997)

Am 21. Juni musste der Vorjahresolympiasieger Nils Schumann, der das deutsche Team ursprünglich gemeinsam mit Lars Riedel anführen sollte, seine Teilnahme am Europacup absagen. Er hatte am 15. Juni während des Trainings einen Muskelfaserriss im Oberschenkel erlitten und wurde durch Tarik Bourrouag ersetzt.

1500 m[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
1 José Antonio Redolat SpanienSpanien ESP 3:45,81
2 Mehdi Baala FrankreichFrankreich FRA 3:46,29
3 Leszek Zblewski PolenPolen POL 3:47,06

* WR: Hicham El Guerrouj (MarokkoMarokko MAR) 3:26,00 s (Rom, 1998)
* ER: Fermín Cacho (SpanienSpanien ESP) 3:28,25 s (Zürich, 1997)

3000 m[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
1 Driss Maazouzi FrankreichFrankreich FRA 7:52,26
2 Andrés Díaz SpanienSpanien ESP 7:52,59
3 John Mayock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 7:56,06
4 Wolfram Müller DeutschlandDeutschland GER 7:56,16
5 Sergej Drygin RusslandRussland RUS 7:57,09
6 Leszek Zblewski PolenPolen POL 7:5747
7 Ferdinando Vicari ItalienItalien ITA 7:58,49
8 Yannis Neanidis GriechenlandGriechenland GRE 8:10,84

* WR: Daniel Komen (KeniaKenia KEN) 7:20,67 min (Rieti, 1996)
* ER: Mohammed Mourhit (BelgienBelgien BEL) 7:26,62 min (Monaco, 2000)

5000 m[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
1 Ismaïl Sghyr FrankreichFrankreich FRA 13:50,47
2 Alberto García SpanienSpanien ESP 13:50,96
3 Marco Mazza ItalienItalien ITA 13:55,85

* WR: Haile Gebrselassie (Athiopien 1996Äthiopien ETH) 12:39,36 min (Helsinki, 1998)
* ER: Mohammed Mourhit (BelgienBelgien BEL) 12:49,71 min (Brüssel, 2000)

110 m Hürden[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (s)
1 Jewgeni Petschonkin RusslandRussland RUS 13,38
2 Florian Schwarthoff DeutschlandDeutschland GER 13,57
3 Tony Jarrett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 13,58
4 Emiliano Pizzoli ItalienItalien ITA 13,71
5 Krzysztof Mehlich PolenPolen POL 13,86
6 Hiepolito Montesinos SpanienSpanien ESP 13,88
7 Ladji Doucouré FrankreichFrankreich FRA 14,02
8 Dimitrios Pietris GriechenlandGriechenland GRE 14,04

Windgeschwindigkeit: + 1,3 m/s

* WR: Colin Jackson (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR) 12,91 s (Stuttgart, 1993)
* ER: Colin Jackson (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR) 12,91 s (Stuttgart, 1993)

400 m Hürden[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (s)
1 Fabrizio Mori ItalienItalien ITA 48,39
2 Marek Plawgo PolenPolen POL 48,98
3 Stéphane Diagana FrankreichFrankreich FRA 49,07

* WR: Kevin Young (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 46,78 s (Barcelona, 1992)
* ER: Stéphane Diagana (FrankreichFrankreich FRA) 47,37 s (Lausanne, 1995)

3000 m Hindernis[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
1 Bouabdellah Tahri FrankreichFrankreich FRA 8:38,02
2 Antonio Jiménez SpanienSpanien ESP 8:38,09
3 Ralf Aßmus DeutschlandDeutschland GER 8:39,34
4 Roman Usow RusslandRussland RUS 8:41,08
5 Luciano Di Pardo ItalienItalien ITA 8:42,75
6 Jan Zakrzewski PolenPolen POL 8:44,79
7 Georgios Kombogiannis GriechenlandGriechenland GRE 8:47,81
8 Ben Whitby Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 8:50,13

* WR: Bernard Barmasai (KeniaKenia KEN) 7:55,72 s (Köln, 1997)

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (s)
1 ItalienItalien ITA 38,89
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 38,99
3 PolenPolen POL 39,00

* WR: (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 37,40 s (Stuttgart, 1993)
* ER: Jason Gardener, Darren Campbell, Marlon Devonish, Dwain Chambers (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR) 37,73 s (Sevilla, 1999)


4 × 400 m Staffel[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
1 Piotr Rysiukiewicz
Piotr Haczek
Piotr Długosielski
Robert Maćkowiak
PolenPolen POL 3:01,79
2 RusslandRussland RUS 3:02,09
3 Ingo Schultz
Michael Dragu
Marc-Alexander Scheer
Lars Figura
DeutschlandDeutschland GER 3:02,71
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3:02,79
5 FrankreichFrankreich FRA 3:02,92
6 ItalienItalien ITA 3:05,38
7 GriechenlandGriechenland GRE 3:05,64
8 SpanienSpanien ESP 3:07,87

* WR: Andrew Valmon, Quincy Watts, Butch Reynolds, Michael Johnson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 2:54,29 min (Stuttgart, 1993)
* ER: Iwan Thomas, Jamie Baulch, Mark Richardson, Roger Black (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR) 2:56,60 min (Atlanta, 1996)


Hochsprung[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Höhe (m)
1 Jaroslaw Rybakow RusslandRussland RUS 2,28
2 Grzegorz Sposób PolenPolen POL 2,23
3 Martin Buß DeutschlandDeutschland GER 2,19

* WR: Javier Sotomayor (KubaKuba CUB) 2,45 m (Salamanca, 1993)
* ER: Patrik Sjöberg (SchwedenSchweden SWE) 2,42 m (Stockholm, 1987)

Stabhochsprung[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Höhe (m)
1 Michael Stolle DeutschlandDeutschland GER 5,75
2 Adam Kolasa PolenPolen POL 5,68
3 Wassili Gorschkow RusslandRussland RUS 5,68
4 Khalid Lachheb FrankreichFrankreich FRA 5,68
5 Montxu Miranda SpanienSpanien ESP 5,50
6 Matios Evangelou GriechenlandGriechenland GRE 5,10
Nick Buckfield Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR OgV
Massimo Allevi ItalienItalien ITA OgV

* WR: Serhij Bubka (UkraineUkraine UKR) 6,14 m (Sestriere, 1994)
* ER: Serhij Bubka (UkraineUkraine UKR) 6,14 m (Sestriere, 1994)

Weitsprung[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Weite (m)
1 Danil Burkenja RusslandRussland RUS 7,89
2 Christopher Tomlinson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 7,67
3 Grzegorz Marciniszyn PolenPolen POL 7,64

* WR: Mike Powell (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 8,95 m (Tokio, 1991)
* ER: Robert Emmijan (SowjetunionSowjetunion URS) 8,86 m (Zaghkadsor, 1987)

Dreisprung[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Weite (m)
1 Jonathan Edwards Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 17,26
2 Christos Meletoglou GriechenlandGriechenland GRE 17,19
3 Paolo Camossi ItalienItalien ITA 16,97
4 Andrej Kurenoy RusslandRussland RUS 16,63
5 Karl Taillepierre FrankreichFrankreich FRA 16,63
6 Jacek Kazimierowski PolenPolen POL 16,30
7 Julio Lopez SpanienSpanien ESP 16,19
8 Charles Friedek DeutschlandDeutschland GER 16,14

* WR: Jonathan Edwards (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR) 18,29 m (Göteborg, 1995)
* ER: Jonathan Edwards (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR) 18,29 m (Göteborg, 1995)

Der deutsche Athlet Charles Friedek zog sich einen Muskelfaserriss in der linken Flexion zu und musste seine Teilnahme an den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2001 im kanadischen Edmonton absagen.

Speerwurf[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Weite (m)
1 Kostas Gatsioudis GriechenlandGriechenland GRE 88,33
2 Sergei Makarow RusslandRussland RUS 83,24
3 Raymond Hecht DeutschlandDeutschland GER 83,05
4 Nick Nieland Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 80,84
5 Rajmund Kolko PolenPolen POL 79,20
6 Alberto Desiderio ItalienItalien ITA 75,34
7 David Brisseault FrankreichFrankreich FRA 73,48
8 Gustavo Cadal SpanienSpanien ESP

* WR: Jan Železný (TschechienTschechien CZE) 98,48 m (Jena, 1996)
* ER: Jan Železný (TschechienTschechien CZE) 98,48 m (Jena, 1996)

Diskuswurf[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Weite (m)
1 Lars Riedel DeutschlandDeutschland GER 66,63
2 Mario Pestano SpanienSpanien ESP 65,60
3 Dmitri Schewtschenko RusslandRussland RUS 65,26
4 Olgierd Stanski PolenPolen POL 61,11
5 Diego Fortuna ItalienItalien ITA 59,81
6 Jean-Claude Retel FrankreichFrankreich FRA 58,64
7 Robert Weir Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 58,23
8 Savvas Panavoglou GriechenlandGriechenland GRE 58,14

* WR: Jürgen Schult (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR) 74,08 m (Neubrandenburg, 1986)
* ER: Jürgen Schult (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR) 74,08 m (Neubrandenburg, 1986)

Kugelstoßen[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Weite (m)
1 Manuel Martínez SpanienSpanien ESP 21,03
2 Pawel Tschumatschenko RusslandRussland RUS 20,54
3 Paolo Dal Soglio ItalienItalien ITA 20,02

* WR: Randy Barnes (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 23,12 m (Westwood, 1990)
* ER: Ulf Timmermann (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR) 23,06 m (Chania, 1988)

Hammerwurf[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Weite (m)
1 Szymon Ziółkowski PolenPolen POL 80,87
2 Nicola Vizzoni ItalienItalien ITA 80,13
3 Christos Polychroniou GriechenlandGriechenland GRE 78,34

* WR: Jurij Sedych (SowjetunionSowjetunion URS) 86,74 m (Stuttgart, 1986)
* ER: Jurij Sedych (SowjetunionSowjetunion URS) 86,74 m (Stuttgart, 1986)

Teilnehmer aus Deutschland:
Platz 5: Karsten Kobs DeutschlandDeutschland GER, 75,79 m

Ergebnisse Frauen[3][Bearbeiten]

100 m[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (s)
1 Marina Kislowa RusslandRussland RUS 11,23
2 Natallja Safronnikawa WeissrusslandWeißrussland BLR 11,26
3 Katia Benth FrankreichFrankreich FRA 11,38

Windgeschwindigkeit: + 2,8 m/s

* WR: Florence Griffith-Joyner (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 10,49 s (Indianapolis, 1988)
* ER: Christine Arron (FrankreichFrankreich FRA) 10,73 s (Budapest, 1998)


200 m[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (s)
1 Natallja Safronnikawa WeissrusslandWeißrussland BLR 22,68
2 Ionela Târlea RumänienRumänien ROM 22,85
3 Swetlana Gontscharenko RusslandRussland RUS 22,87
4 Birgit Rockmeier DeutschlandDeutschland GER 23,04
5 Manuela Levorato ItalienItalien ITA 23,18
6 Katharine Merry Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 23,21
7 Fabé Dia FrankreichFrankreich FRA 23,29
8 Erika Suchovská TschechienTschechien CZE 23,79

Windgeschwindigkeit: + 0,3 m/s

* WR: Florence Griffith-Joyner (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 21,34 s (Seoul, 1988)
* ER: Marita Koch / Heike Drechsler (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR) 21,71 s (Chemnitz / Potsdam / Jena / Stuttgart, 1979 / 1984 / 1986 / 1986)


400 m[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (s)
1 Grit Breuer DeutschlandDeutschland GER 50,49
2 Francine Landre FrankreichFrankreich FRA 51,21
3 Natalja Antjuch RusslandRussland RUS 51,37

Datum: 23. Juni 2001

* WR: Marita Koch (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR) 47,60 s (Canberra, 1985)
* ER: Marita Koch (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR) 47,60 s (Canberra, 1985)

Grit Breuer lief deutsche Jahresbestleistung.

800 m[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
1 Irina Mistjukewitsch RusslandRussland RUS 1:59,09
2 Ivonne Teichmann DeutschlandDeutschland GER 1:59,39
3 Natallja Djuchnaja WeissrusslandWeißrussland BLR 1:59,95

* WR: Jarmila Kratochvílová (TschechienTschechien CZE) 1:53,28 min (München, 1983)
* ER: Jarmila Kratochvílová (TschechienTschechien CZE) 1:53,28 min (München, 1983)


1500 m[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
1 Violeta Szekely RumänienRumänien ROM 4:06,43
2 Olga Jegorowa RusslandRussland RUS 4:06,59
3 Hayley Tullett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:07,83
4 Alesja Turawa WeissrusslandWeißrussland BLR 4:08,80
5 Kathleen Friedrich DeutschlandDeutschland GER 4:09,79
6 Andrea Suldesova TschechienTschechien CZE 4:10,28
7 Hanane Sabri FrankreichFrankreich FRA 4:11,73
8 Sara Palmas ItalienItalien ITA 4:14,97

* WR: Qu Yunxia (China VolksrepublikChina CHN) 3:50,46 min (Peking, 1983)
* ER: Tatjana Kasankina (SowjetunionSowjetunion URS) 3:52,47 min (Zürich, 1980)


3000 m[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
1 Kathy Butler Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 9:03,71
2 Maria Cristina Grosu RumänienRumänien ROM 9:04,91
3 Fatima Yvelain FrankreichFrankreich FRA 9:05,30

* WR: Wang Junxia (China VolksrepublikChina CHN) 8:06,11 min (Peking, 1993)


5000 m[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
1 Jelena Sadoroschnaja RusslandRussland RUS 14:40,47 (WJB)
2 Paula Radcliffe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 14:49,84
3 Mihaela Botezan RumänienRumänien ROM 15:08,78
4 Yamna Oubouhou-Belkacem FrankreichFrankreich FRA 15:23,66
5 Elisa Rea ItalienItalien ITA 15:33,40
6 Luminita Zaituc DeutschlandDeutschland GER 15:41,39
7 Ludmilla Woltschik WeissrusslandWeißrussland BLR 16:17,76
8 Marie Wolna TschechienTschechien CZE 16:34,77

* WR: Jiang Bo (China VolksrepublikChina CHN) 14:28,09 min (Shanghai, 1997)


100 m Hürden[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (s)
1 Irina Korotja RusslandRussland RUS 13,06
2 Linda Ferga FrankreichFrankreich FRA 13,10
3 Kirsten Bolm DeutschlandDeutschland GER 13,15
4 Diana Allahgreen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 13,23
5 Margaret Macchiut ItalienItalien ITA 13,23
6 Eva Miklos RumänienRumänien ROM 13,53
7 Licie Skrobakova TschechienTschechien CZE 13,70
8 Jewgenia Lichuta WeissrusslandWeißrussland BLR DQ

Windgeschwindigkeit: + 0,6 m/s

* WR: Jordanka Donkowa (BulgarienBulgarien BUL) 12,21 s (Stara Sagora, 1988)
* ER: Jordanka Donkowa (BulgarienBulgarien BUL) 12,21 s (Stara Sagora, 1988)


400 m Hürden[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (s)
1 Julija Nossowa RusslandRussland RUS 53,84
2 Ionela Târlea RumänienRumänien ROM 55,08
3 Heike Meißner DeutschlandDeutschland GER 55,33

* WR: Kim Batten (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 52,61 s (Göteborg, 1995)


4 × 100 m Staffel[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (s)
1 DeutschlandDeutschland GER 43,02
2 RusslandRussland RUS 43,15
3 FrankreichFrankreich FRA 43,45

* WR: Silke Gladisch, Sabine Rieger, Ingrid Auerswald, Marlies Göhr (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR) 41,37 s (Canberra, 1985)
* ER: Silke Gladisch, Sabine Rieger, Ingrid Auerswald, Marlies Göhr (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR) 41,37 s (Canberra, 1985)


4 × 400 m Staffel[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
1 Claudia Marx
Shanta Ghosh
Florence Ekpo-Umoh
Grit Breuer
DeutschlandDeutschland GER 3:23,81
2 RusslandRussland RUS 3:24,58
3 FrankreichFrankreich FRA 3:26,23
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3:28,15
5 WeissrusslandWeißrussland BLR 3:28,17
6 RumänienRumänien ROM 3:29,04
7 ItalienItalien ITA 3:31,96
8 TschechienTschechien CZE 3:36,35

* WR: Tazzjana Ljadouskaja, Olga Nasarowa, Marija Pinigina, Olha Bryshina (SowjetunionSowjetunion URS) 3:15,17 min (Seoul, 1988)
* ER: Tazzjana Ljadouskaja, Olga Nasarowa, Marija Pinigina, Olha Bryshina (SowjetunionSowjetunion URS) 3:15,17 min (Seoul, 1988)


Hochsprung[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Höhe (m)
1 Susan Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1,95
2 Alina Astafei DeutschlandDeutschland GER 1,89
3 Olga Kaliturina RusslandRussland RUS 1,89
3 Antonietta Di Martino ItalienItalien ITA 1,89
5 Oana Pantelimon RumänienRumänien ROM 1,89
6 Olga Schedowa WeissrusslandWeißrussland BLR 1,83
7 Christelle Preau FrankreichFrankreich FRA 1,80
8 Iva Strakova TschechienTschechien CZE 1,80

* WR: Stefka Kostadinowa (BulgarienBulgarien BUL) 2,09 m (Rom, 1987)
* ER: Stefka Kostadinowa (BulgarienBulgarien BUL) 2,09 m (Rom, 1987)


Stabhochsprung[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Höhe (m)
1 Swetlana Feofanowa RusslandRussland RUS 4,60 (ER)
2 Janine Whitlock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4,34
3 Pavla Hamáčková TschechienTschechien CZE 4,34

Datum: 23. Juni 2001

* WR: Stacy Dragila (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 4,81 m (Palo Alto, 2001)

Die Anfangshöhe lag bei 3,20 m mit anschließenden Steigerungen um je 20 Zentimeter bis 3,80 m, danach wurde in Zehn-Zentimeter-Schritten bis auf 4,20 m erhöht. Erst bei 4,34 m stieg die bereits amtierende Europarekordlerin Feofanowa – die wenige Tage zuvor am 11. Juni in Athen bereits 4,57 m übersprungen hatte – als letzte Teilnehmerin in den Wettbewerb ein. Sie schaffte ihre Einstiegshöhe im zweiten Versuch. Anschließend kam es zu einigen Missverständnissen zwischen ihr und den Kampfrichtern: Feofanowa wollte die Marke von 4,40 m auslassen, da Hamáčková und Whitlock beide daran gescheitert und sie somit allein im Wettbewerb verblieben war. Auf Grund des Fehlversuches bei 4,34 m hatte sie jedoch noch nicht gewonnen. Die Regeln sahen vor, dass in diesem Falle eine gleichmäßige Höhensteigerung vorgenommen wird; so sollten 4,46 m folgen. Feofanowa weigerte sich jedoch, da sie eine etwas niedrigere Höhe wünschte. Die Kampfrichter ließen schließlich nach längeren Diskussionen 4,52 m auflegen. Diese Höhe übersprang sie im zweiten Versuch und hatte den Wettkampf gewonnen. Als Siegerin konnte sie nun ihre Wunschhöhe frei wählen und ließ die Europarekordmarke von 4,60 m auflegen, welche sie übersprang.

Weitsprung[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Weite (m)
1 Heike Drechsler DeutschlandDeutschland GER 6,79
2 Eunice Barber FrankreichFrankreich FRA 6,71
3 Fiona May ItalienItalien ITA 6,57
4 Olga Rubljowa RusslandRussland RUS 6,51
5 Jade Johnson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 6,49
6 Eva Miklos RumänienRumänien ROM 6,44
7 Lucie Komrskova TschechienTschechien CZE 6,34
8 Natalja Safronowa WeissrusslandWeißrussland BLR 6,34

* WR: Galina Tschistjakowa (SowjetunionSowjetunion URS) 7,52 m (Sankt Petersburg, 1988)
* ER: Galina Tschistjakowa (SowjetunionSowjetunion URS) 7,52 m (Sankt Petersburg, 1988)


Dreisprung[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Weite (m)
1 Tatjana Lebedewa RusslandRussland RUS 14,89
2 Natallja Safronawa WeissrusslandWeißrussland BLR 14,10
3 Cristina Nicolau RumänienRumänien ROM 13,83

* WR: Inessa Krawez (UkraineUkraine UKR) 15,50 m (Göteborg, 1995)
* WR: Inessa Krawez (UkraineUkraine UKR) 15,50 m (Göteborg, 1995)


Speerwurf[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Weite (m)
1 Nikola Tomešová TschechienTschechien CZE 64,77
2 Steffi Nerius DeutschlandDeutschland GER 63,12
3 Claudia Coslovich ItalienItalien ITA 63,07

* WR: Trine Hattestad (NorwegenNorwegen NOR) 69,48 m (Oslo, 2000)
* WR: Trine Hattestad (NorwegenNorwegen NOR) 69,48 m (Oslo, 2000)


Diskuswurf[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Weite (m)
1 Franka Dietzsch DeutschlandDeutschland GER 64,04
2 Natalja Sadowa RusslandRussland RUS 63,77
3 Nicoleta Grasu RumänienRumänien ROM 62,33

* WR: Gabriele Reinsch (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR) 76,80 m (Neubrandenburg, 1988)
* ER: Gabriele Reinsch (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR) 76,80 m (Neubrandenburg, 1988)


Kugelstoßen[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Weite (m)
1 Nadine Kleinert DeutschlandDeutschland GER 19,30
2 Irina Korschanenko RusslandRussland RUS 19,27
3 Assunta Legnante ItalienItalien ITA 17,51
4 Elena Hila RumänienRumänien ROM 17,38
5 Jelena Iwanenko WeissrusslandWeißrussland BLR 17,22
6 Laurence Manfredi FrankreichFrankreich FRA 16,73
7 Vear Pospislova TschechienTschechien CZE 15,53
8 Joanne Duncan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 15,36

* WR: Natalja Lissowskaja (SowjetunionSowjetunion URS) 22,63 m (Moskau, 1987)
* ER: Natalja Lissowskaja (SowjetunionSowjetunion URS) 22,63 m (Moskau, 1987)


Hammerwurf[Bearbeiten]

Platz Sportler Land Weite (m)
1 Wolha Zander WeissrusslandWeißrussland BLR 68,40
2 Kirsten Münchow DeutschlandDeutschland GER 68,09
3 Lorraine Shaw Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 67,98

* WR: Mihaela Melinte (RumänienRumänien ROM) 73,14 m (Poiana Brașov, 1998)
* ER: Mihaela Melinte (RumänienRumänien ROM) 73,14 m (Poiana Brașov, 1998)


Fiktiver Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Die Eigenart des Europacups war, dass Frauen und Männer getrennt gewertet wurden. Der folgende Medaillenspiegel ist daher rein fiktiv.

Medaillenspiegel (Endstand nach 39 Entscheidungen)
Platz Land G S B Gesamt
1 RusslandRussland Russland 10 8 5 23
2 DeutschlandDeutschland Deutschland 8 5 6 19
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 5 5 14
4 FrankreichFrankreich Frankreich 4 4 6 14
5 PolenPolen Polen 3 4 4 11
6 SpanienSpanien Spanien 2 4 1 7
7 ItalienItalien Italien 2 2 6 10
8 GriechenlandGriechenland Griechenland 2 2 1 5
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 2 2 1 5
10 RumänienRumänien Rumänien 1 3 3 7
11 TschechienTschechien Tschechien 1 - 1 2
Gesamt 39 39 39 117

Abkürzungen[Bearbeiten]

  • WR = Weltrekord
  • ER = Europarekord
  • WJB = Weltjahresbestleistung
  • DQ = Disqualifiziert
  • OgV = Ohne gültigen Versuch

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. France loses 10 points in the SPAR European Cup ranking 2001 auf european-athletics.org vom 13. März 2002, abgerufen 3. Oktober 2013
  2. Ergebnisliste der Männer-Wettkämpfe auf gbrathletics.com. Abgerufen am 27. Juli 2010 (englisch)
  3. Ergebnisliste der Frauen-Wettkämpfe auf gbrathletics.com. Abgerufen am 27. Juli 2010 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]