Leichtathletik-Südamerikameisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Leichtathletik-Südamerikameisterschaften werden offiziell seit 1919 ausgetragen. Sie waren die ersten Kontinentalmeisterschaften in der Leichtathletik. Die von der Confederación Sudamericana de Atletismo veranstalteten Wettbewerbe finden seit den 1920er Jahren mit Ausnahme der 1950er Jahre in den ungeraden Jahren statt.

Bei der ersten Austragung beteiligten sich 1919 lediglich die Mannschaften Uruguays und Chiles. 1920 trat die argentinische Auswahl erstmals an, brasilianische Athleten nehmen seit 1931 teil. Frauenwettbewerbe stehen seit 1939 auf dem Programm.

Neben den Einzelwettbewerben wird aus den Einzelergebnissen eine Mannschaftswertung errechnet, der Sieger der Mannschaftswertung ist der Sieger der Südamerikameisterschaften. Diese Mannschaftswertung tragen Männer und Frauen getrennt aus. Rekordsieger ist sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen Brasilien.

Außer den offiziellen Südamerikameisterschaften fanden zwischen 1918 von 1957 acht inoffizielle Meisterschaften statt.[1]

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Nr. Jahr Stadt Land Datum Siegerteam Männer Siegerteam Frauen
(Inoffiziell)[2] 1918 Buenos Aires ArgentinienArgentinien Argentinien 24. bis 26. Mai
I 1919 Montevideo UruguayUruguay Uruguay 11. bis 13. April ChileChile Chile
II 1920 Santiago de Chile ChileChile Chile 23. bis 25. April ChileChile Chile
(Inoffiziell)[3] 1922 Rio de Janeiro Brasilien 1889Brasilien Brasilien September
III 1924 Buenos Aires ArgentinienArgentinien Argentinien 17. bis 22. April ArgentinienArgentinien Argentinien
IV 1926 Montevideo UruguayUruguay Uruguay 15. bis 20. April ArgentinienArgentinien Argentinien
V 1927 Santiago de Chile ChileChile Chile 14. bis 19. April ChileChile Chile
VI 1929 Lima PeruPeru Peru 5. bis 10. Mai ArgentinienArgentinien Argentinien
VII 1931 Buenos Aires ArgentinienArgentinien Argentinien 30. April bis 5. Mai ArgentinienArgentinien Argentinien
(Inoffiziell)[4] 1931 Montevideo UruguayUruguay Uruguay 8. bis 10. Mai ArgentinienArgentinien Argentinien
VIII 1933 Montevideo UruguayUruguay Uruguay 6. bis 9. April ArgentinienArgentinien Argentinien
IX 1935 Santiago de Chile ChileChile Chile 11. bis 14. April ChileChile Chile
X 1937 São Paulo Brasilien 1889Brasilien Brasilien 27. bis 30. Mai Brasilien 1889Brasilien Brasilien
XI 1939 Lima PeruPeru Peru 25. bis 28. Mai Brasilien 1889Brasilien Brasilien ArgentinienArgentinien Argentinien
XII 1941 Buenos Aires ArgentinienArgentinien Argentinien 26. April bis 4. Mai Brasilien 1889Brasilien Brasilien ArgentinienArgentinien Argentinien
XIII 1943 Santiago de Chile ChileChile Chile 23. April bis 2. Mai ChileChile Chile ChileChile Chile
XIV 1945 Montevideo UruguayUruguay Uruguay 15. bis 22. April Brasilien 1889Brasilien Brasilien ChileChile Chile
(Inoffiziell)[5] 1946 Santiago de Chile ChileChile Chile April
XV 1947 Rio de Janeiro Brasilien 1889Brasilien Brasilien 25. April bis 3. Mai ArgentinienArgentinien Argentinien ArgentinienArgentinien Argentinien
(Inoffiziell)[6] 1948 La Paz BolivienBolivien Bolivien Oktober
XVI 1949 Lima PeruPeru Peru 16. bis 24. April ArgentinienArgentinien Argentinien Brasilien 1889Brasilien Brasilien
(Inoffiziell)[7] 1950 Montevideo UruguayUruguay Uruguay
XVII 1952 Buenos Aires ArgentinienArgentinien Argentinien 3. bis 11. Mai ArgentinienArgentinien Argentinien ArgentinienArgentinien Argentinien
(Inoffiziell)[8] 1953 Santiago de Chile ChileChile Chile 19. bis 26. April
XVIII 1954 São Paulo Brasilien 1889Brasilien Brasilien 17. bis 25. April Brasilien 1889Brasilien Brasilien Brasilien 1889Brasilien Brasilien
XIX 1956 Santiago de Chile ChileChile Chile 14. bis 22. April Brasilien 1889Brasilien Brasilien ChileChile Chile
(Inoffiziell)[9] 1957 Santiago de Chile ChileChile Chile
XX 1958 Montevideo UruguayUruguay Uruguay 19. bis 27. April Brasilien 1889Brasilien Brasilien Brasilien 1889Brasilien Brasilien
XXI 1961 Lima PeruPeru Peru 20. bis 28. Mai ArgentinienArgentinien Argentinien Brasilien 1960Brasilien Brasilien
XXII 1963 Cali KolumbienKolumbien Kolumbien 29. Juni bis 7. Juli VenezuelaVenezuela Venezuela Brasilien 1960Brasilien Brasilien
XXIII 1965 Rio de Janeiro Brasilien 1960Brasilien Brasilien 8. bis 16. Mai Brasilien 1960Brasilien Brasilien Brasilien 1960Brasilien Brasilien
XXIV 1967 Buenos Aires ArgentinienArgentinien Argentinien 7. bis 15. Oktober ArgentinienArgentinien Argentinien Brasilien 1960Brasilien Brasilien
XXV 1969 Quito Ecuador 1860Ecuador Ecuador 4. bis 12. Oktober ChileChile Chile Brasilien 1968Brasilien Brasilien
XXVI 1971 Lima PeruPeru Peru 9. bis 17. Oktober Brasilien 1968Brasilien Brasilien ArgentinienArgentinien Argentinien
XXVII 1974 Santiago de Chile ChileChile Chile 16. bis 21. April VenezuelaVenezuela Venezuela Brasilien 1968Brasilien Brasilien
XXVIII 1975 Rio de Janeiro Brasilien 1968Brasilien Brasilien 26. bis 31. August Brasilien 1968Brasilien Brasilien Brasilien 1968Brasilien Brasilien
XXIX 1977 Montevideo UruguayUruguay Uruguay 4. bis 6. November Brasilien 1968Brasilien Brasilien Brasilien 1968Brasilien Brasilien
XXX 1979 Bucaramanga KolumbienKolumbien Kolumbien 31. Oktober bis 4. November Brasilien 1968Brasilien Brasilien Brasilien 1968Brasilien Brasilien
XXXI 1981 La Paz BolivienBolivien Bolivien 5. bis 8. November Brasilien 1968Brasilien Brasilien Brasilien 1968Brasilien Brasilien
XXXII 1983 Santa Fe ArgentinienArgentinien Argentinien 29. September bis 2. Oktober Brasilien 1968Brasilien Brasilien Brasilien 1968Brasilien Brasilien
XXXIII 1985 Santiago de Chile ChileChile Chile 12. bis 15. September Brasilien 1968Brasilien Brasilien Brasilien 1968Brasilien Brasilien
XXXIV 1987 São Paulo Brasilien 1968Brasilien Brasilien 8. bis 11. Oktober Brasilien 1968Brasilien Brasilien Brasilien 1968Brasilien Brasilien
XXXV 1989 Medellin KolumbienKolumbien Kolumbien 5. bis 8. August Brasilien 1968Brasilien Brasilien Brasilien 1968Brasilien Brasilien
XXXVI 1991 Manaus Brasilien 1968Brasilien Brasilien 28. bis 30. Juni Brasilien 1968Brasilien Brasilien Brasilien 1968Brasilien Brasilien
XXXVII 1993 Lima PeruPeru Peru 2. bis 4. Juli BrasilienBrasilien Brasilien BrasilienBrasilien Brasilien
XXXVIII 1995 Manaus BrasilienBrasilien Brasilien 26. bis 28. Mai BrasilienBrasilien Brasilien BrasilienBrasilien Brasilien
XXXIX 1997 Mar del Plata ArgentinienArgentinien Argentinien 4. bis 6. April BrasilienBrasilien Brasilien BrasilienBrasilien Brasilien
XL 1999 Bogotá KolumbienKolumbien Kolumbien 25. bis 27. Juni BrasilienBrasilien Brasilien BrasilienBrasilien Brasilien
XLI 2001 Manaus BrasilienBrasilien Brasilien 18. bis 20. Mai BrasilienBrasilien Brasilien BrasilienBrasilien Brasilien
XLII 2003 Barquisimeto VenezuelaVenezuela Venezuela 20. bis 22. Juni BrasilienBrasilien Brasilien BrasilienBrasilien Brasilien
XLIII 2005 Cali KolumbienKolumbien Kolumbien 21. bis 24. Juli BrasilienBrasilien Brasilien BrasilienBrasilien Brasilien
XLIIII 2006 Tunja KolumbienKolumbien Kolumbien 29. September bis 1. Oktober
XLV 2007 São Paulo BrasilienBrasilien Brasilien 7. bis 9. Juni BrasilienBrasilien Brasilien BrasilienBrasilien Brasilien
XLVI 2009 Lima PeruPeru Peru 19. bis 21. Juni BrasilienBrasilien Brasilien BrasilienBrasilien Brasilien
XLVII 2011 Buenos Aires ArgentinienArgentinien Argentinien 2. bis 5. Juni BrasilienBrasilien Brasilien BrasilienBrasilien Brasilien
XLVIII 2013 Cartagena KolumbienKolumbien Kolumbien 5. bis 7. Juli BrasilienBrasilien Brasilien BrasilienBrasilien Brasilien
XLIX 2015 Asunción ParaguayParaguay Paraguay

Literatur[Bearbeiten]

  • Winfried Kramer: South American Track & Field Championships 1919–1995. Neunkirchen 1996
  • IAAF: IAAF Statistics Handbook. Monaco 2009

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. gbrathletics.com: Inoffizielle Südamerikameisterschaften (englisch)
  2. 1918 fand eine Vorläuferveranstaltung in Buenos Aires statt.
  3. 1922 fanden Lateinamerikameisterschaften in Rio de Janeiro statt. Anlass war der 100. Jubiläum der brasilianischen Unabhängigkeit.
  4. 1931 fand unmittelbar im Anschluss an die offiziellen Südamerikameisterschaften außerordentliche Meisterschaften in Montevideo statt. Anlass war die Hundertjahrfeier der Unabhängigkeit Uruguays.
  5. 1946 fanden außerordentliche Meisterschaften in Santiago de Chile statt. Anlass war der fünfzigste Jahrestag der modernen Olympischen Spiele.
  6. 1948 fanden außerordentliche Meisterschaften in La Paz statt. Anlass war der hundertste Jahrestag der Stadtgründung von La Paz.
  7. 1950 fanden außerordentliche Meisterschaften in Montevideo statt. Anlass war der dreißigste Jahrestag der Gründung des uruguayischen Leichtathletikverbandes.
  8. 1953 fand in Santiago de Chile eine außerordentlichen Meisterschaften statt.
  9. 1957 fand in Santiago de Chile die letzte außerordentliche Meisterschaften statt.