Leidenswerkzeug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arma Christi ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Siehe auch: Arma Christi (Begriffsklärung).
Die Artikel Christusreliquie und Leidenswerkzeug überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Urgelein (Diskussion) 17:52, 9. Aug. 2012 (CEST)
Die Artikel Leidenswerkzeug und Arma-Christi-Kreuz#Elemente des Arma-Christi-Kreuzes überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. HH58 (Diskussion) 09:13, 20. Nov. 2014 (CET)
Verspottung Christi, Fresko Fra Angelicos in Zelle 7 des Klosters von San Marco in Florenz, um 1440
Arma-Christi-Kreuz in Ste-Eulalie-et-Ste-Julie d’Elne, Frankreich

Mit Leidenswerkzeuge (auch: Passionswerkzeuge, lateinisch: Arma Christi ‚Waffen Christi‘) werden Waffen, Foltergeräte oder andere Objekte bezeichnet, die in Beziehung zum Leiden und Sterben Jesu Christi stehen. Die Darstellung der Leidenswerkzeuge in der christlichen Ikonographie ist seit dem späten Mittelalter üblich. Sie erscheinen oft auch auf Darstellungen des Jüngsten Gerichtes, des Heiligsten Herzens Jesu und der sogenannten Gregorsmesse.

Einige der Leidenswerkzeuge werden zu den sogenannten Christusreliquien gezählt. Der Überlieferung nach ließ Helena, die Mutter Konstantins des Großen, im Heiligen Land nach Gegenständen suchen, die mit dem Leiden und Sterben Christi in direktem Zusammenhang standen, allen voran das Heilige Kreuz. Reliquien wie etwa die Heilige Lanze, der Heilige Schwamm und Kreuznägel wurden etwa ab dem Jahr 1000 verehrt. Nach dem Ende der Kreuzzüge tauchte eine Fülle neuer Reliquien auf und weitere, nachdem die Leidenswerkzeuge seit dem ausgehenden 14. Jahrhundert vermehrt Gegenstand der Andachtsliteratur und Frömmigkeit waren.[1] Da die Passionswerkzeuge als Waffen zur Überwindung von Sünde und Tod angesehen werden, gelten sie auch als Siegeszeichen. Dargestellt werden vor allem:

Verbreitet mit dargestellt sind auch:

  • das Spottzepter
  • der purpurne Mantel, den Jesus bei der Verspottung trug
  • der Kelch, den Jesus beim letzten Abendmahl mit seinen Jüngern verwendete
  • das nahtlose Gewand Jesu, auch Heiliger Rock genannt
  • Spielwürfel, mit denen die römischen Soldaten um das Gewand würfelten
  • Gefäße für Galle und Essig
  • die zur Kreuzabnahme verwendeten Leitern
  • Hand oder Faust wegen der Schläge der Diener des Hohenpriesters beim Verhör
  • Zangen zur Entfernung der Kreuznägel
  • Gefäße mit Salböl zur Grablegung Christi
  • das Grabtuch
  • Felsengrab oder Sarkophag
  • Sonne und Mond
  • Geldstücke oder -säckchen stehen für die 30 Silberlinge Verräterlohn an Judas Ischariot
  • Hahn wegen der Verleugnung Christi durch Simon Petrus
  • Stricke oder Ketten
  • Fackeln, Laternen, Schwerter und Stäbe, die bei der Gefangennahme Jesu getragen wurden
  • das Schwert des Petrus, mit dem dieser einem Diener ein Ohr abschlug; zuweilen wird auch das Ohr dargestellt
  • Köpfe an der Leidensgeschichte beteiligter Personen, etwa Judas Ischariot, der Hohepriester Kaiphas oder die, die Jesus ins Gesicht spuckten
  • Augenbinde

Siehe auch[Bearbeiten]

Arma-Christi-Kreuz

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gertrud Schiller: Iconography of Christian Art. Band 2: The Passion of Jesus Christ. Lund Humphries, London 1972, ISBN 0-85331-324-5.