Leiderdorp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Leiderdorp
Flagge der Gemeinde Leiderdorp
Flagge
Wappen der Gemeinde Leiderdorp
Wappen
Provinz Südholland
Bürgermeister L.M. Driessen-Jansen
Sitz der Gemeinde Leiderdorp
Fläche
 – Land
 – Wasser
12,29 km²
11,73 km²
0,56 km²
CBS-Code 0547
Einwohner 26.817 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 2182 Einwohner/km²
Koordinaten 52° 10′ N, 4° 32′ O52.1616666666674.5283333333333Koordinaten: 52° 10′ N, 4° 32′ O
Bedeutender Verkehrsweg A4
Vorwahl 071
Postleitzahlen 2351–2353
Website www.leiderdorp.nl
Lage von Leiderdorp in den Niederlanden

Leiderdorp ( anhören?/i) ist eine Gemeinde in der niederländischen Provinz Südholland. Innerhalb der Gemeindegrenzen liegen keine weiteren Siedlungsschwerpunkte.

Leiderdorp ist fast mit Leiden zusammengewachsen, aber beide Gemeinden werden durch den Fluss Zijl getrennt.

Leiderdorp unterhält eine Partnerschaft mit der slowakischen Gemeinde Šamorín.

Geschichte[Bearbeiten]

Römische Zeit[Bearbeiten]

Die Geschichte von Leiderdorp beginnt in der römischen Zeit. Zu Beginn des dritten Jahrhunderts nach Christus stand bei Roomburg ein Kastell, das wahrscheinlich von Soldaten der 30. römischen Legion bewohnt wurde.

Erste Besiedlung[Bearbeiten]

Das Gebiet von Leiderdorp war ab dem 8. Jahrhundert bewohnt. 1952 wurden die Reste alter einfacher Deichanlagen gefunden.

Nach schriftlichen Quellen gab es im 10. Jahrhundert drei Distrikte, die zusammen „Holtland“ bildeten, das das Waardeiland, das Gebiet zwischen dem Wasserläufen Mare und de Zijl und den Norden des Oude-Rijn-Gebietes umfasste. Die ersten Gräber wurden im Holtland gefunden. Die Namen der beiden Provinzen, die auf -holland enden, und der gemeinhin gebräuchliche Name „Holland“ für die Niederlande haben ihren Ursprung im Begriff Holtland.

Mittelalter[Bearbeiten]

Die drei Distrikte, die zusammen Holtland bildeten, nannte man auch „Leithons“. Von diesem Begriff stammen die Namen der Gemeinden Leiden und Leiderdorp ab. Leiderdorp reichte ursprünglich bis fast zum Zentrum von Leiden, musste aber immer wieder Gebietsteile an die wachsende Stadt abtreten.

Im Verlauf des Mittelalters wurden in Leiderdorp mehrere Kastelle gebaut. Sie hießen Ter Does, Berendrecht, Ter Mey, Stenevelt, Te Waarde und Zijlhof, sind aber alle heute nicht mehr vorhanden. Seit dem 14. Jahrhundert gibt es das Augustinerkloster Engelendael. Es besaß große Landgebiete und spielte im damaligen Leiderdorp eine wichtige Rolle.

16. und 17. Jahrhundert[Bearbeiten]

Der spanische Heerführer Valdez errichtete sein Hauptquartier in der alten Kirche von Leiderdorp. Rund um den Dorfkern ließ er Verteidigungsanlagen, von denen heutzutage nichts mehr zu sehen ist, errichten. Als der Prinz von Oranien die Deiche zerstören ließ, zogen sich die Spanier zurück.

Das Kloster Engelendael wurde nach dem Aufstand gegen die Spanier dem Jonkheer Arent van Dorp überlassen, der die Klosteranlage schleifen und dessen Fundamente ausgraben ließ.

In der Zeit der spanischen Besetzung war der Graf de Ligne Ambachtsherr von Leiderdorp. Er konzentrierte sich aber lieber auf seine Besitzungen in den südlichen Niederlanden und zog sich aus Leiderdorp zurück. Daher erhielt die Stadt Leiden 1597 die Rechte eines Ambachtsherrn von Leiderdorp.

Nach der französischen Revolution[Bearbeiten]

Nach der französischen Revolution wurden 1795 in der Batavischen Republik, zu der Leiderdorp damals gehörte, Munizipalitäten errichtet. Dies sind die Vorläufer der modernen Gemeinden. Auch Leiderdorp wurde eine selbständige Gemeinde. An der sehr agrarisch ausgerichteten Prägung der Gemeinde änderte sich nichts. Allerdings bauten viele reiche Leidener Gebäude am Rijnufer (Rheinufer).

Im 19. Jahrhundert begann die Industrialisierung Leiderdorps. 1884 trennten sich die Gereformeerden von den Hervormden (reformierte Kirchen), was in Leiderdorp fast zu einem Bürgerkrieg geführt hätte. Acht Wochen lang lagerte das Heer im Dorf.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

1914 bis 1915 wurde das so genannte oude Dorp (altes Dorf) gebaut. Nach dem Ersten Weltkrieg wuchs das Dorf noch weiter an. In der Mitte der 1950er Jahre wurde die A4 errichtet. Die Leiderdorp-Brücke war 1964 fertig. Die Schnellstraße schnitt Leiderdorp eine lange Zeit in zwei Teile. Das Gebiet zwischen der A4, dem Doeskwartier und dem Patrimoniumpark lag noch brach. Mit dem Bau des Oranjewijks wurden das Doeskwartier und der Patrimoniumpark mit dem alten Dorf verbunden. In den sechziger Jahren wurde das alte Dorf auch mit dem Wijk Ouderzorg baulich verbunden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leiderdorp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande