Leif Davidsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leif Davidsen (2008)

Leif Davidsen (* 25. Juli 1950 in Otterup, Gemeinde Nordfyn) ist ein dänischer Schriftsteller.

Er schreibt Kriminalromane und Polit-Thriller, die in vielen Fällen den Balkankonflikt oder den Zerfall Russlands und dessen Folgen zum Thema haben. Er arbeitete als Nachrichtenredakteur im dänischen Fernsehen und war von 1984 bis 1988 Korrespondent in Moskau. Davidsen lebt in Kopenhagen.

1989 erhielt er den Palle-Rosenkrantz-Preis für Den russiske sangerinde und 1992 De Gyldne Laurbær des dänischen Buchhandels für Den sidste spion.

Werke[Bearbeiten]

  • 1984 Uhellige alliancer (Roman)
  • 1988 Den russiske sangerinde (Roman)
  • 1991 Den sidste spion (Roman)
  • 1993 Den troskyldige russer (Roman)
  • 1995 Forræderen - og andre historier (Erzählungen)
  • 1996 Den serbiske dansker (Roman)
  • 1998 Lime's billede (Roman)
  • 2002 Dostojevskijs sidste rejse (Reisebericht)
  • 2003 De gode søstre (Roman)
  • 2004 Fjenden i spejlet (Roman)
  • 2006 Den ukendte hustru (Roman)
  • 2008 På udkig efter Hemingway (Roman)
  • 2010 Min broders vogter (Roman)
  • 2011 Utahs bjerge og andre historier (Erzählungen)
  • 2013 Patriarkens hændelige død (Roman)

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • 1993 Den russiske sangerinde - dt. Die Russlandaffäre, Regie: Morten Arnfred
  • 2001 Den serbiske dansker, dänischer Fernsehfilm, Regie: Jacob Grønlykke

Weblinks[Bearbeiten]