Leimiswil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leimiswil
Wappen von Leimiswil
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Oberaargauw
Gemeinde: Madiswili2
Postleitzahl: 4935
Koordinaten: 624879 / 22232047.1513827.766673602Koordinaten: 47° 9′ 5″ N, 7° 46′ 0″ O; CH1903: 624879 / 222320
Höhe: 602 m ü. M.
Fläche: 4.6 km²
Einwohner: 398 (31.12.2010)
Einwohnerdichte: 87 Einw. pro km²
Website: www.madiswil.ch
Karte
Leimiswil (Schweiz)
Leimiswil
www
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2011

Leimiswil war bis zum 31. Dezember 2010 eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Oberaargau des Kantons Bern in der Schweiz.

Am 1. Januar 2011 fusionierte Leimiswil mit Kleindietwil zur Gemeinde Madiswil.

Die typische Streusiedlung besitzt kein wirkliches Dorfzentrum, zur ehemaligen Gemeinde gehören die grösseren Weiler Lindenholz, Leimiswil und Linden, es gibt dazu viele Einzelhäuser.

Geographie[Bearbeiten]

Leimiswil liegt im Oberaargau im Schweizer Mittelland.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist stark bäuerlich geprägt, 63 % der Betriebe sind Bauernhöfe.

Fusion[Bearbeiten]

An der Gemeindeversammlungen vom 12. Dezember 2009 stimmten 124 von 164 anwesenden Stimmberechtigten für eine Fusion mit Madiswil und Kleindietwil. Somit wird Leimiswil ab dem 1. Januar 2011 zur neuen Einwohnergemeinde Madiswil gehören.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Hofstetter: Chronik von Leimiswil. Eine Gemeinde im Wandel der Zeit. Von Leimolteswilare um 820 bis Leimiswil 1996. Gemeindeschreiberei, Leimiswil 1996.
  • Max Jufer (Red.): Der Amtsbezirk Aarwangen und seine Gemeinden. Herausgegeben vom Amtsbezirk Aarwangen und die 25 Einwohnergemeinden. Merkur, Langenthal 1991, ISBN 3-9070-1210-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leimiswil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gemeinde Madiswil: Fusionen. Abgerufen am 18. Dezember 2009.