Leineschloss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorderseite Leineschloss mit dem prägenden Portikus (Säulenvorbau)
Schlosseingang um 1900, Foto von Karl Friedrich Wunder

Das Leineschloss in Hannover ist eine klassizistische Schlossanlage in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover, in der der Niedersächsische Landtag seit 1962 seinen Sitz hat. Das zunächst als Fachwerkbau 1637 erbaute Schloss an der Leine hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich und wurde mehrfach erweitert, umgebaut, zerstört und nach dem Zweiten Weltkrieg wiederaufgebaut. 1837 bis 1866 war es die Residenz der Könige von Hannover.

Geschichte[Bearbeiten]

Ab 1300[Bearbeiten]

Das heutige Schloss steht auf dem Gelände des 1291 gegründeten Minoritenklosters[1] namens Münchehof, das innerhalb der Stadtmauer direkt an der Leine lag. Das Kloster wurde während der Reformation 1533 säkularisiert.

Erster Schlossbau ab 1637[Bearbeiten]

Das Schloss entstand auf Betreiben von Herzog Georg von Braunschweig und Lüneburg-Calenberg auf dem Gelände des Klosters. Zugrunde lag die welfische Erbteilung von 1635, bei der er Hannover zur Residenz gewählt hatte.

Bei der Umgestaltung vom Kloster zum Schloss ab 1637 blieb nur die Kirche erhalten, die mit Abschluss der Arbeiten 1642 als Schlosskirche geweiht wurde. Das Schloss war ein Fachwerkbau, der wegen der wirtschaftlichen Not während des Dreißigjährigen Kriegs bescheiden ausfiel. Im benachbarten Linden wurde 1652 ein Küchengarten angelegt, der 1666 durch den Berggarten in Herrenhausen ergänzt wurde.

Weitere Umbauten und Besetzung[Bearbeiten]

Das Leineschloss links und der auf das Schloss ausgerichtete Waterlooplatz um 1850

Herzog Johann Friedrich zu Braunschweig und Lüneburg ließ ab 1665 eine Fürstengruft und ein Kapuzinerkloster im Schloss einrichten. Auch wurden auf seine Veranlassung Innenräume prächtiger ausgestaltet. Sein Nachfolger, der spätere erste Kurfürst von Braunschweig-Lüneburg Ernst August, löste 1680 das Kloster wieder auf.

Das Schloss stand in der engen Altstadt, anfangs wenig repräsentativ eingezwängt zwischen Bürgerhäusern. Ernst August ließ 1680 42 Wohnhäuser auf der gegenüberliegenden Seite der Leine abreißen, um sich im Vorfeld seiner Residenz eine Schlossfreiheit zu schaffen. 1690 wurde auf seine Veranlassung ein hölzernes Opernhaus mit 1.300 Plätzen und einer prächtigen Ausstattung errichtet (an der Stelle des heutigen Plenarsaals des Landtages).

1698 ließ Kurfürst Georg Ludwig, obwohl er als König Georg I. von Großbritannien seit 1714 überwiegend in London residierte, die Innenräume des Schlosses ausgestalten. Aufgrund seiner zahlreichen Aufenthalte in Hannover entwickelte die Hofhaltung eine große Prächtigkeit. Bekannte Persönlichkeiten besuchten das Schloss, wie Georg Friedrich Händel als Dirigent von Schloss-Konzerten, Zar Peter I., Prinz Eugen von Savoyen und John Churchill, 1. Duke of Marlborough.

Eine kleinere Baumaßnahme war der Wiederaufbau des nordwestlichen Kammerflügels 1742, der ein Jahr zuvor abgebrannt war.

Als vierter Bauabschnitt gilt die Neugestaltung der Westfassade 1797. Durch die Personalunion zwischen Großbritannien und dem Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg hielten sich Georg Ludwigs Nachfolger immer weniger im Schloss auf. Es blieb dadurch 123 Jahre Residenz meist ohne Regenten.

Weitere geplante Umgestaltungen des Leineschlosses kamen wegen der französischen Besetzung zwischen 1803 und 1813 nicht mehr zur Umsetzung. Die Besatzungstruppen unter General Édouard Adolphe Mortier plünderten das Schloss, welches in der Folge verwahrloste. Jérôme Bonaparte schenkte den Bau der Stadt und ließ in ihm eine Kaserne für 3000 Mann einrichten. Nach der Besatzungszeit wurde das Schloss Sitz von Behörden, dann wieder Kaserne.

Das Leineschloss entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte zu einem großen, aber architektonisch uneinheitlichen Gebäudekomplex. Die Anlage hatte einst größere Ausmaße als heute. Es gab einen Kammer-, einen Leinestraßen-, einen Leineflügel, eine Schlosskirche, ein Regierungsgebäude und mehrere Querflügel.

Umbau durch Laves[Bearbeiten]

Planung der Stadtseite von Georg Ludwig Friedrich Laves 1826
Leineschloss vor 1858 nach der Umgestaltung durch Laves, Stahlstich von Louis Hoffmeister nach Georg Osterwald
Leineseite mit dem 1840 von Laves angebauten Wintergarten

Bedeutende bauliche Veränderungen des fünften Bauabschnitts gehen auf den Einfluss des Hofarchitekten Georg Ludwig Friedrich Laves zurück. Die durch den Wiener Kongress gesteigerte Bedeutung des Königreichs Hannover machte einen repräsentativen Bau für das Königreich notwendig. Laves gab dem Schloss durch Umbauten zwischen 1816 und 1844 seinen klassizistischen Stil. Die Leineseite des Schlosses entspricht mit ihren drei Ebenen und dem Mansarddach eher dem Barockstil. Klassizistisch ist der große Portikus (Säulenvorbau) an der Leinstraße mit sechs korinthischen Säulen und einem flachen Dreiecksgiebel. Dieser trägt das Wappen des hannoverschen Königshauses.

Als besonderes Bauelement wurde durch Laves der zur Leine vorspringende Wintergarten geschaffen. Königin Friederike regte ihn 1839 für ihre Pflanzen an. Heute ist im ehemaligen Wintergarten das Arbeitszimmer des Niedersächsischen Landtagspräsidenten untergebracht.

Die Planungen, die Gesamtanlage durch einen südöstlichen Erweiterungsbau (an der Stelle des heutigen Plenarsaales) im gleichen Stil zu vollenden, wodurch die Symmetrien sowohl der Leineseite mit dem Erker in der Mitte als auch der Stadtseite mit dem klassizistischen Portikus in der Mittelachse hergestellt worden wären, wurden nicht mehr realisiert; das Schloss blieb ein unvollendetes Stückwerk. 1856 verzichtete König Georg V. auf den weiteren Ausbau und ließ stattdessen das Welfenschloss errichten, heute Sitz der Universität Hannover. Architektonisch unvollendet wurde das Leineschloss 1862 zur Heimstatt parlamentarischer Gremien, die sich aus der Ständeversammlung des Königreichs Hannover entwickelt hatten.

Die Annexion Hannovers durch Preußen wurde 1866 im Leineschloss verkündet. Das Schloss wurde vereinnahmt, König Georg V. ging ins Exil. Im Schloss erhielten preußische Einrichtungen ihren Sitz, darunter ein Wohnbereich für Übernachtungen von Kaiser Wilhelm II., der hier etwa 20 mal weilte.

20. Jahrhundert und 21. Jahrhundert[Bearbeiten]

bis 1945[Bearbeiten]

Während der Luftangriffe auf Hannover im Zweiten Weltkrieg warfen am 26. Juli 1943 92 amerikanische B 17-Bomber etwa 25.000 Brandbomben auf die Innenstadt ab und trafen das Schloss an rund 100 Stellen. Dadurch brannte es bis auf die Außenmauern aus.

Der Brand zerstörte viele Kunstschätze in den prächtigen Repräsentationsräumen. Darunter war der 1688 fertiggestellte Rittersaal für große Festlichkeiten, dessen Wände und Decken mit Barockdekor geschmückt waren. Zerstört wurde auch das Wohnzimmer des Kaisers, der sich 1889 letztmals im Leineschloss aufgehalten hatte. Weitere bedeutende Räume waren das Schreib- und Wohnzimmer der Kaiserin, der Thronsaal und der Tanzsaal. Bei einem weiteren Luftangriff am 8. Oktober 1943 richtete die Druckwelle einer Luftmine weitere Schäden an.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

1948 schlug der hannoversche Stadtplaner Rudolf Hillebrecht vor, das Schloss als Landesparlament für das 1946 gegründeten Bundesland Niedersachsen zu nutzen. Seit 1947 tagte das Parlament in einem Seitenflügel der Stadthalle Hannover. Das Leineschloss eignete sich für die Parlamentspläne insbesondere, da das Regierungsviertel mit seinen Ministerien in dem weitläufigen Gelände rund um den Waterlooplatz entstehen sollte. Aus städtebaulicher Sicht bot sich dieses Gelände wegen der räumlichen Nähe zwischen Regierung und Parlament und der Lage im Zentrum der Stadt an.

1949 verzichtete die Stadt Hannover auf das Nutzungsrecht am Schloss zugunsten des Parlaments. 1956 beschloss der Landtag, das Leineschloss wiederaufzubauen.

Daher wurden zunächst am 5. Dezember 1957 aus der Fürstengruft der Schlossruine[2] die Sarkophage der Welfen in das Welfenmausoleum überführt.[3]

Der Wiederaufbau des Schlosses erfolgte 1957 bis 1962 nach Plänen von Dieter Oesterlen unter Verwendung der Außenmauern und moderner Gestaltung des Inneren, was auch durch den Verzicht auf die historische Sprossenteilung der Fenster zum Ausdruck kommt. An der Stelle des zerstörten Opernhauses wurde der Plenarsaal angebaut. Seit 1962 hat der niedersächsische Landtag seinen Sitz im Schloss.

21. Jahrhundert[Bearbeiten]

Seit etwa dem Jahr 2000 gab es Pläne, den von Dieter Oesterlen gestalteten Anbau des Leineschlosses mit dem Plenarsaal des Landtages zu modernisieren und zu erweitern. Dazu fanden 2002 und 2010 Architekturwettbewerbe statt. Am 16. März 2010 votierten die Landtagsabgeordneten mehrheitlich für einen Abriss des denkmalgeschützten Anbaus und einen Neubau nach Plänen des koreanischen Architekten Eun Young Yi an gleicher Stelle.[4] Die Fertigstellung sollte 2012 erfolgen. In der Öffentlichkeit wurde daraufhin eine heftige Kontroverse um den Abriss geführt.[5] Die Neubaupläne führten zur Bildung einer „Initiative Bürgerbeteiligung Landtag". Wegen der befürchteten Überschreitung des Kostenrahmens für einen Neubau wurde im Februar 2011 bekanntgegeben, dass der Abriss nicht erfolgt.

Der Repräsentationssaal des Leineschlosses wurde 2005 dem Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz gewidmet, der mit der Stadt und dem Schloss eng verbunden ist. Er bewohnte das Schloss zwölf Jahre lang.

2007 wurde neben dem Haupteingang ein Denkmal zu Ehren des aus Niedersachsen stammenden, politischen Dichters Hoffmann von Fallersleben eingeweiht. Es handelt sich um einen mit Zitaten beschrifteten Torbogen, an dem ein Bronzerelief des Dichters von Siegfried Neuenhausen hängt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Schnath: Das Leineschloss. Kloster, Fürstensitz, Landtagsgebäude. Hahn, Hannover 1962. (Mit Beiträgen von Rudolf Hillebrecht u.a.)
  • Gerhard Schneider: Die Heeresgedenkstätte im Leineschloß zu Hannover. Zugleich ein Beitrag zu Militaria-Sammlungen in den Museen Hannovers. In: Hannoversche Geschichtsblätter. N.F. Bd. 41 1987, S. 139–191.
  • Der Präsident des Niedersächsischen Landtages (Hrsg.): Das Leineschloss im Wandel der Zeiten. Eine kleine Geschichte des niedersächsischen Parlamentsgebäudes. Niedersächsischer Landtag, Hannover 27. März 2007. (PDF; 3,7 MB)Das Leineschloss im Wandel der Zeiten (PDF, 1 MB)
  •  Ingeborg Flagge, Wolfgang Jean Stock: Architektur und Demokratie. Bauen für die Politik von der amerikanischen Revolution bis zur Gegenwart. Verlag Gerd Hatje, Stuttgart 1992, ISBN 3-7757-0402-7, S. 82–87.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leineschloss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arnold Nöldeke: Minoritenkloster, in: Die Kunstdenkmäler der Provinz Hannover Bd. 1, H. 2, Teil 1, Hannover, Selbstverlag der Provinzialverwaltung, Theodor Schulzes Buchhandlung, 1932 (Neudruck Verlag Wenner, Osnabrück 1979, ISBN 3-87898-151-1), S. 215–220
  2. Waldemar R. Röhrbein: 1957, in: Hannover Chronik, hier: S. 245 unten
  3. Helmut Knocke, Hugo Thielen: Mausoleum, in: Hannover Kunst- und Kultur-Lexikon, S. 92
  4. NDR 1 - Parlament beschließt Neubau des Landtags in Hannover (Version vom 23. März 2010 im Internet Archive) NDR 1, 16. März 2010.
  5. Jurist: Plenarsaal ist eindeutig ein Denkmal. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung. 4. Dezember 2010.

52.3705555555569.7336111111111Koordinaten: 52° 22′ 14″ N, 9° 44′ 1″ O