Leingewächse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leingewächse
Gemeiner Lein (Linum usitatissimum)

Gemeiner Lein (Linum usitatissimum)

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Leingewächse
Wissenschaftlicher Name
Linaceae
DC. ex Perleb

Die Leingewächse (Linaceae) sind eine Familie in der Ordnung Malpighienartige (Malpighiales) innerhalb der Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliopsida). Die 10 bis 16 Gattungen mit etwa 290 Arten sind fast weltweit von der Dauerfrostzone bis in die Tropen verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration des Gemeinen Lein (Linum usitatissimum) aus Köhler's Medizinalpflanzen

Erscheinungsbild und Blätter[Bearbeiten]

Die Arten der Leingewächse sind meist krautige Pflanzen, seltener verholzende Pflanzen: Lianen, Sträucher oder sehr selten Bäume.

Die stets ungeteilten, ungestielten Laubblätter sind wechselständig und meist spiralig angeordnet oder gegenständig. Die Blattränder sind glatt oder gesägt. Sie besitzen oft keine Nebenblätter, wenn diese vorhanden sind, dann sind sie klein.

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten]

In zymös verzweigten Blütenständen sind unterschiedlich aufgebaute Teilblütenstände zusammengefasst.

Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und meist fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind manchmal an der Basis verwachsen. Die fünf Kronblätter sind frei. Es sind ein, zwei oder ganz selten drei Kreise mit je fünf Staubblättern vorhanden, ein Teil davon ist oft zu Staminodien umgewandelt. Zwei bis fünf Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen.

Früchte und Samen[Bearbeiten]

Es werden innerhalb dieser Familie viele unterschiedliche Fruchttypen ausgebildet (siehe Unterfamilien). Der gut entwickelte Embryo ist gerade bis etwas gekrümmt und besitzt zwei große Keimblätter (Kotyledonen).

Verbreitung der Linaceae (dargestellt in Schwarz)

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Fünfzählige Blüte von Linum australe var. australe
Fünfzählige Blüte von Hesperolinon congestum
Zwerg-Lein (Radiola linoides)
Zweig mit einfachen Laubblättern, Blütenknospen und Blüte von Hugonia mystax

Die Familie Linaceae wurde 1818 durch Augustin Pyrame de Candolle in Karl Julius Perleb: Versuch über die Arzneikräfte der Pflanzen, S. 107 unter der Bezeichnung „Lineae“ aufgestellt. Typusgattung ist Linum L. Ein Synonym für Linaceae DC. ex Perleb ist Hugoniaceae Arn.[1]

Die Arten der Familie Linaceae gedeihen fast weltweit von der Dauerfrostzone bis in die Tropen.

Man unterteilt die Linaceae in zwei Unterfamilien, die Linoideae und die Hugonioideae. Es gibt insgesamt etwa 10 bis 16 Gattungen mit etwa 290 bis 300 Arten:[2]

  • Unterfamilie Linoideae: Die Linoideae sind überwiegend krautige Pflanzen mit meist schmalen Blättern und sie bilden nur Kapselfrüchte aus. Sie enthält sechs bis acht Gattungen[2] mit etwa 240 Arten:
    • Anisadenia Wall. ex Meisn.: Mit nur zwei Arten vom nordöstlichen Indien, Bhutan, Nepal, nördlichen Myanmar, nördlichen Thailand bis China (beide Arten) verbreitet.
    • Cliococca Bab.: Sie enthält nur eine Art:
    • Hesperolinon (A.Gray) Small: Die etwa 13 Arten kommen nur in Kalifornien vor.
    • Lein (Linum L.): Die etwa 180 Arten sind von gemäßigten bis tropischen Gebieten fast weltweit verbreitet; das Zentrum der Artenvielfalt ist der Mittelmeerraum.
    • Radiola Hill: Sie enthält nur eine Art:
    • Reinwardtia Dumort.: Sie enthält etwa zwei Arten, darunter:
    • Sclerolinon C.M.Rogers: Sie enthält nur eine Art:
      • Sclerolinon digynum (A.Gray) C.M.Rogers: Sie ist im zentralen und westlichen Amerika verbreitet.
    • Tirpitzia Hallier f.: Sie enthält nur drei Arten in China (zwei Arten) und dem nordöstlichen Thailand sowie Vietnam.
  • Unterfamilie Hugonioideae Mabb. ex Reveal: Die Hugonioideae (Syn.: Hugoniaceae Arn.) sind meist verholzende Pflanzen, die recht breite Blätter besitzen und eine Steinfrucht oder andere Fruchttypen ausbilden. Sie enthält vier bis acht Gattungen mit etwa 61 Arten:[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Linaceae bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 5. August 2014.
  2. a b c d Linaceae im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 5. August 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leingewächse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen verlinkten Seiten: OSM, Google oder Bing