Leitender Ingenieur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Leitende Ingenieur (LI, auch Leitender Technischer Offizier) auf einem Schiff ist verantwortlich für den vorschriftgemäßen, sicheren und effizienten Betrieb der Maschinenanlage und sämtlicher Hilfsaggregate an Bord. Er ist Vorgesetzter der eventuellen weiteren Technischen Offiziere (Schiffsingenieure) sowie der Besatzungsmitglieder des Bereiches Maschine.

Im Rahmen seiner Verantwortlichkeiten berichtet der Leitende Technische Offizier nicht nur an den Kapitän an Bord, sondern auch an die technische Inspektion an Land.

Der LI muss über ein entsprechendes Patent verfügen, das er nach einem Studium erwerben kann, und hat den Rang eines Offiziers.

Auf kleineren Fahrzeugen, auf denen kein Offizier in entsprechender Funktion mitfährt, wird analog oft der höchste Dienstgrad der technischen Abteilung, etwa ein Bootsmann, als „Leitender“ angesprochen, obwohl dieser die Stellung formal nicht innehat.

Auf U-Booten hat der LI zusätzlich das Kommando für die Bedienung des Tiefenruders und der Tauch- und Regelzellen, mit denen die Tauchtiefe gesteuert wird. Um durch Veränderung der Gewichtsverteilung den Tauchvorgang zu beschleunigen oder zu bremsen gibt er auch Befehle an die ganze Mannschaft, sich je nach Lage in den vorderen oder hinteren Teil des Bootes zu begeben.

Auf englischen und amerikanischen Schiffen, wobei sich diese Bezeichnung in der gesamten kommerziellen Schifffahrt etabliert hat, wird der entsprechende Offiziersrang als Chief Engineer oder kurz Chief bezeichnet.