Leitmedium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Leitmedien werden in der Publizistik- und Medienwissenschaft Einzelmedien bezeichnet, denen eine ausgeprägte „Hauptfunktion in der Konstitution gesellschaftlicher Kommunikation und von Öffentlichkeit zukommt“.[1]

Beispiele für Leitmedien[Bearbeiten]

Begriff „Leitmedium“ für einzelne Medienangebote[Bearbeiten]

Der Begriff wird für einzelne Medienangebote gebraucht, die einen besonders starken Einfluss auf die öffentliche Meinung und auf andere Massenmedien ausüben. Diese Bedeutung wurde durch den Medienwissenschaftler Jürgen Wilke im Jahr 1999 geprägt, der ihn zunächst auf Titel der gedruckten Presse bezog und als Kriterien unter anderem heranzog, welche Medien von Journalisten häufig bei der Recherche konsultiert werden. Auf Basis dieser Überlegungen ermittelte Wilke aus einer 1993 unter deutschen Journalisten durchgeführten Umfrage die am meisten benutzten Pressetitel. Zwischen einem Drittel und zwei Drittel aller Journalisten benutzten demnach (in absteigender Reihenfolge der Häufigkeit einer Nennung):[2]

Die International Herald Tribune griff diese Bedeutung auf und verwendete “leitmedium” als Germanismus, als sie nach dem “German leitmedium” fragte. Sie zog – jeweils in Verbindung mit den zugehörigen Internetseiten – vier Zeitungen und Zeitschriften für diese Position in Betracht:[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen Wilke: Leitmedien und Zielgruppenorgane. In: Jürgen Wilke (Hrsg.): Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland. Böhlau, Köln/Weimar/Wien 1999, S. 302–329.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Udo Göttlich (2002): Massenmedium. In: Helmut Schanze (Hrsg): Metzler Lexikon. Medientheorie Medienwissenschaft. Verlag J.B. Metzler, Stuttgart/Weimar, S. 193–194.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVeronika Westhoff, Ernst Ulrich Große: Die Leitmedien. In: DeuFraMat. [2003], abgerufen am 27. Februar 2009.
  3. “While both Bild and Der Spiegel may want to be a German leitmedium, at least three other publications could lay claim to that role: the dailies Frankfurter Allgemeine and Süddeutsche Zeitung and the weekly Die Zeit.” Eric Pfanner: Gloves Off in German Media Scramble. In: International Herald Tribune, 14. März 2011, abgerufen am 15. März 2011.