Leixões

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porto de Leixões: Blick vom Viaduto Leça der A28
Porto de Leixões

Leixões mit dem Hafen Porto de Leixões stellt den größten künstlich gebauten Hafen Portugals und den wichtigsten Seetransportumschlagsplatz der Stadt Porto und seiner Region. Der Hafen wurde zum Ende des 19. Jahrhunderts gebaut und bis heute immer weiter ausgebaut. Er befindet sich ungefähr vier Kilometer nördlich der Flussmündung des Douro und gehört zum Landkreis (Concelho) von Matosinhos. Der Hafen ist über den Seeweg, eine Eisenbahnanbindung Linha de Leixões und über Straßenanbindungen zu erreichen. Ca. 25 % des internationalen Handels Portugals läuft über diesen Hafen und es werden ca. 15 Millionen metrische Tonnen Güter im Jahr dort umgeschlagen. Der Hafenbetrieb ist nicht tidenabhängig. Neben dem Güterumschlag verfügt der Hafen auch über einen Yachthafen mit Marina und einem Passagierterminal.

Statistik[Bearbeiten]

Jahr Schiffe Warenumschlag Tons Container Einheiten TEU
2011 2695 16.363.347 514.088
2010 2695 14.570.082 481.811
2009 2695 14.138.533 454.026
2008 2695 15.635.100 450.026
2007 2778 14.947.984 433.486
2006 2766 14 016 182 378.387
2005 2824 14 050 710 352.002
2004 2802 13 703 505 349.495
2003 2902 13 450 382 320.433
2002 3086 12 647 541 304.355
2001 3128 13 264 965 296.616
2000 3007 13 575 030 281.258
1999 3037 13 739 597 251.401
1998 2876 13 878 344 243.158
1997 2742 12 117 593 216.406
1996 2646 12 631 665 202.182
1995 2590 12 777 866 195.486
1994 2580 12 841 532 176.753

Weblinks[Bearbeiten]

41.183333333333-8.7Koordinaten: 41° 11′ N, 8° 42′ W