Lej da Gravatscha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lej da Gravatscha
Beim Lej da Gravatscha
Beim Lej da Gravatscha
Geographische Lage Oberengadin
Daten
Koordinaten 788777 / 15794246.5461111111119.90027777777781698Koordinaten: 46° 32′ 46″ N, 9° 54′ 1″ O; CH1903: 788777 / 157942
Lej da Gravatscha (Graubünden)
Lej da Gravatscha
Höhe über Meeresspiegel 1'698 m ü. M.
Richtung Samedan

Der Lej da Gravatscha (rätoromanisch im Dialekt Puter für «See des grossen Flussgeschiebes») ist ein künstlich erschaffener kleiner See und – vor allem im oberen Teil – ein Sumpfgebiet im Engadin im schweizerischen Kanton Graubünden. Er liegt auf einer Höhe von 1698 Metern unmittelbar neben dem Inn südöstlich von Bever.

Der Lej da Gravatscha wird oberirdisch nicht durch den wenige Meter nebenan fliessenden Inn gespeist, sondern durch zwei Bäche, die im Gebiet nordöstlich des Muottas Muragl entspringen: Der Ova Müsella und der Ova da Val Champagna. Ein wenige Meter langer Kanal verbindet am tiefsten Punkt den See mit dem Inn.

Der Lej da Gravatscha und seine kleineren Nebenseen sind ein Überbleibsel eines Baggersees und eines Altarms des Inns, der im Zuge der Innkorrektur vom Inn abgetrennt wurde. Dabei wurde auch der Ova da Val Champagna in den See umgeleitet.

Der Lej da Gravatscha ist heute ein wichtiger Brut- und Rastplatz für Vögel mit grosser Artenvielfalt. Er weist die grösste Brutdichte in der Schweiz auf. Im See leben zahlreiche Amphibien und Fischarten. Das Gebiet ist dadurch auch ein beliebtes Ausflugsziel geworden. Mit Ausnahme eines Grillplatzes und Fusswegen fehlen jedoch touristische Infrastrukturen, so dass das Gebiet weitgehend naturbelassen ist.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]

Weblinks[Bearbeiten]