Lektionar 8

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manuskripte des Neuen Testaments
PapyriUnzialeMinuskelnLektionare
Lektionar 8
Text Evangelistarion †
Sprache griechisch
Datum 14. Jahrhundert
Lagerort Bibliothèque nationale de France
Größe 34 × 28 cm

Lektionar 8 (nach der Nummerierung von Gregory-Aland als sigla 8 bezeichnet) ist ein griechisches Manuscript des Neuen Testaments auf Pergamentblättern (Vellum). Mittels Paläographie wurde es auf das 14. Jahrhundert datiert. [1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Kodex enthält Lektionen aus den Evangelien nach Johannes, Matthäus und Lukas. Es ist ein Lektionar (Evangelistarium). Es wurde in griechischen Minuskeln auf 309 Pergamentblättern (34 × 28 cm) geschrieben. Jede Seite hat 2 Spalten und 28 Zeilen.[1]

Das Manuskript wurde von dem Mönch Kosmas geschrieben.[2]

Einst gehörte das Manuskript Colbert, wie auch die Lektionare 7, 9, 10, 11, 12.[3] Es wurde von Wettstein und Scholz untersucht.[2]

Der Kodex befindet sich jetzt in der Bibliothèque nationale de France (Gr. 312) in Paris.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c K. Aland, M. Welte, B. Köster, K. Junack: Kurzgefasste Liste der griechischen Handschriften des Neues Testaments, (Berlin, New York: Walter de Gruyter, 1994), S. 219.
  2. a b C. R. Gregory: Textkritik des Neuen Testaments. Leipzig 1900, Band 1, S. 388.
  3. F. H. A. Scrivener: A Plain Introduction to the Criticism of the New Testament .London 1861, S. 212.