Lela Dschawachischwili

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lela Dschawachischwili, Iraklio 2007

Lela Dschawachischwili (georgisch ლელა ჯავახიშვილი; * 23. April 1984 in der Georgischen SSR) ist eine georgische Schachspielerin. Beim Weltschachbund FIDE wird ihr Nachname Javakhishvili geschrieben.

Seit November 2003 trägt sie den Titel Großmeister der Frauen (WGM), seit Mai 2005 den Titel Internationaler Meister der Männer (IM). Ihre Elo-Zahl beträgt 2430 (Stand: Februar 2014), damit liegt sie auf dem fünften Platz der georgischen Frauenrangliste. Ihre bisher höchste Elo-Zahl war 2500 im März 2010. Ihre beste Position auf der Frauenweltrangliste der FIDE war der 14. Platz im Oktober 2007 und März 2010.

Einzelmeisterschaften[Bearbeiten]

1996 wurde sie in Rimavská Sobota Zweite der Mädcheneuropameisterschaft U12. Die Mädcheneuropameisterschaft U14 gewann sie 1998 im österreichischen Mureck. Bei der U14-Jugendweltmeisterschaft wurde sie im selben Jahr im spanischen Oropesa del Mar Zweite. Die Europameisterschaft U18 in Litochoro 1999 beendete sie mit dem dritten Platz, die Jugendweltmeisterschaft U18 in Oropesa del Mar 1999 ebenfalls als Dritte. Bei der Jugendeuropameisterschaft U20 im Jahre 2001 wurde sie in Rio (Achaia) Zweite hinter Iweta Radziewicz. 2005 gewann sie ein internationales Damenturnier in Şəki. 2007 gewann sie in Tiflis die georgische Fraueneinzelmeisterschaft, zum zweiten Mal nach 2001.

Im Juni 2004 erregte sie Aufmerksamkeit durch die Veröffentlichung eines Briefes an die FIDE, in dem sie gemeinsam mit WGM Ana Matnadse verschiedene Aspekte der Frauenweltmeisterschaft kritisierte.[1]

Mannschaftsmeisterschaften[Bearbeiten]

Mit der georgischen Nationalmannschaft nahm sie an den Frauenolympiaden 2004, 2006, 2008, 2010 und 2012 teil, wobei sie 2006 eine Bronzemedaille für ihr Ergebnis von 8,5 aus 11 am dritten Brett gewann und bei der Schacholympiade 2008 eine Goldmedaille für den Mannschaftssieg. Bei der Mannschaftsweltmeisterschaft der Frauen 2007 in Jekaterinburg erhielt sie eine Silbermedaille für ihr Ergebnis von 6 aus 8 am zweiten Brett der georgischen Nationalmannschaft, bei der Mannschaftseuropameisterschaft der Frauen 2009 in Novi Sad eine individuelle Goldmedaille für 5,5 aus 7 am zweiten Brett beim zweiten Platz Georgiens und bei der Mannschaftsweltmeisterschaft der Frauen 2013 in Astana eine individuelle Bronzemedaille für ihr Ergebnis von 4,5 aus 7 am dritten Brett. Eine individuelle Goldmedaille erhielt sie erneut bei der Europameisterschaft der Frauen 2013 in Warschau für ihr Ergebnis von 3,5 aus 5 am Reservebrett.

Vereinsschach spielt sie für den Verein NTN Tiflis (ab 2007 umbenannt in Interplast Tiflis, ab 2009 umbenannt in Samaia Tiflis), mit dem sie 2004 in Izmir und 2005 in Saint-Vincent den European Club Cup gewinnen konnte. Für ihr Ergebnis von 4 aus 5 am dritten Brett 2004 (Elo-Performance 2590) erhielt sie zusätzlich eine individuelle Goldmedaille. Eine weitere individuelle Goldmedaille erzielte sie mit Mika Jerewan beim Clup Cup 2012 in Eilat für ihr Ergebnis von 5,5 aus 7 am vierten Brett. In der türkischen 1. Liga, der İş Bank Turkish Super League, spielt sie für Antalya Çallıspor, in Frankreich seit 2007 für Club de Bischwiller und gewann mit diesem 2008 die französische Mannschaftsmeisterschaft der Frauen. Vereinsschach spielt sie auch in Rumänien, Kroatien (für Rijeka), China (2012 bei Wuxi Huafang Construction, 2013 beim Meister Tianjin Nankai University) und dem Iran (am Spitzenbrett des iranischen Frauenmeisters 2010 Persepolis).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lela Dschawachischwili – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Protest by Georgian women grandmasters (englisch)