Leland Orser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leland Orser (* 6. August 1960 in San Francisco, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Orser gab 1990 sein Debüt in der Fernsehserie Chicago Soul. Danach folgten weiter Gastauftritte in Serie wie The Golden Girls und Cheers. Ferner war er mehrmals in Eine schrecklich nette Familie zu sehen. Seinen ersten Auftritt in einem Kinofilm hatte Orser 1995 in einer kleinen Nebenrolle in dem Thriller Sieben mit Brad Pitt und Morgan Freeman. Nach weiteren Rollen in Independence Day und John Carpenter's Flucht aus L.A. spielte 1997 Orser in Alien – Die Wiedergeburt an der Seite von Sigourney Weaver einen von Weltraumpiraten entführten Kolonisten, dem zu Zuchtzwecken ein Alien eingesetzt wurde. Weitere Rollen verkörperte Orser auch in Der Knochenjäger mit Denzel Washington und Angelina Jolie sowie in Resurrection – Die Auferstehung an der Seite von Christopher Lambert.

Als Fernsehschauspieler trat Orser in Serien auf. In der Krankenhausserie Emergency Room spielte er ab der 11. Staffel die Nebenrolle des Chirurgen Dr. Lucien Dubenko, in einer Folge von Star Trek: Raumschiff Voyager (1997) einen verwirrten und kriminellen holographischen Charakter.

Sein Freund, der Regisseur David Cronenberg, benannte als Zeichen seiner Wertschätzung in seinem Film A History of Violence die beiden Killer Leland Jones und William Orser.

Leland Orser ist wahrscheinlich der einzige Schauspieler, der in Serienkiller-Filmen alle Rollen hinter sich gebracht hat. Nachdem er in Sieben ein Opfer spielte, schlüpfte er 1999 in Resurrection in die Rolle eines Officers auf der Suche nach Serienkiller Robert Joy, um im selben Jahr dann in Der Knochenjäger selbst in die Rolle des Täters zu schlüpfen.

Seit 2000 ist er mit der Schauspielerin Jeanne Tripplehorn verheiratet, mit der er einen gemeinsamen Sohn (* 2002) hat.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]