Lena Kolarska-Bobińska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lena Kolarska-Bobińska, Mai 2012

Lena Kolarska-Bobińska (* 3. Dezember 1947 in Prag) ist eine polnische Soziologin und Politikerin.

Biografie[Bearbeiten]

Kolarska-Bobińska studierte an der Universität Warschau und ist Fellow der Stanford University sowie der Business School of Carnegie Mellon University. Von 1991 bis 1997 war sie Direktorin des Meinungsforschungsinstitutes CBOS, seit 1997 ist sie Direktorin des Instytut Spraw Publicznych in Warschau.

Kolarska-Bobińska ist Autorin von ca. 150 Publikationen und hielt Vorlesungen an Universitäten in Polen und im Ausland. Sie kommentierte politische und gesellschaftliche Entwicklungen für polnische und internationale Medien, im französischen Journal Les Echos erscheinen regelmäßig ihre Kolumnen.

Sie war von 1992 bis 1995 Mitglied des Wirtschaftsrates von Präsident Lech Wałęsa, von 1998 bis 2001 Berater des polnischen Chefunterhändlers bei den Beitrittsverhandlungen zur EU und gehörte von 2001 bis 2005 zum Beraterstab von Präsident Aleksander Kwaśniewski. Bei der Europawahl 2009 wurde sie in ihrem Wahlkreis Lublin für die Platforma Obywatelska – Bürgerplattform (PO) ins Europäische Parlament gewählt. Lena Kolarska-Bobińska unterstützt ein föderales Europa und hat das Manifest der Spinelli-Gruppe unterzeichnet.

Am 2. Dezember 2013 legte sie ihr Mandat im Europaparlament nieder, einen Tag später trat sie als Nachfolgerin von Barbara Kudrycka ihr neues Amt als Wissenschafts- und Hochschulministerin im Kabinett Tusk II an.

Weblinks[Bearbeiten]