Lene Hau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lene Hau in ihrem Labor in Harvard

Lene Vestergaard Hau (* 13. November 1959 in Vejle, Dänemark) ist eine dänische Physikerin.

Hau studierte Mathematik und Physik an der Universität Aarhus (Vordiplom-Abschluss in Mathematik 1984, Diplom in Physik 1986). Sie war einige Monate am CERN und 1988 als Carlsberg-Stipendiatin am Rowland Institute for Science der Harvard University. Dort wandte sie sich von der theoretischen Physik experimentellen Arbeiten im Bereich Bose-Einstein-Kondensate zu. Mit der dort durchgeführten Arbeit promovierte sie 1991 in Aarhus (Bound states of guided matter waves: An atom and a charged wire). Seit 1999 ist sie dort Gordon McKay Professor für Angewandte Physik.

1999 leitete sie ein Team an der Universität Harvard, dem es gelang, Licht auf etwa 17 Meter pro Sekunde abzubremsen. 2001 gelang es der Gruppe, das Licht für einen Moment vollkommen anzuhalten.

2001 war sie MacArthur Fellow.

Weblinks[Bearbeiten]