Lengericher Tunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lengericher Tunnel
Nutzung Eisenbahntunnel
Verkehrsverbindung Wanne-Eickel–Hamburg
Ort Lengerich
Länge Erster Tunnel - 765 m
Zweiter Tunnel - 581 m
Anzahl der Röhren 1 (Eine Röhre je Tunnel)
Betrieb
Betreiber DB Netz
Freigabe Erster Tunnel
1. September 1871
Zweiter Tunnel
10. Oktober 1928
Schließung Erster Tunnel
10. Oktober 1928
Lage
Lengericher Tunnel (Nordrhein-Westfalen)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Nordostportal 52° 11′ 35,9″ N, 7° 52′ 44,3″ O52.1933055555567.8789722222222
Südwestportal 52° 11′ 22,4″ N, 7° 52′ 23,5″ O52.1895555555567.8731944444444
Portal der ersten Tunnelröhre
Tunneleinfahrt an der Nordostseite
Zufahrt zum Lengericher Tunnel auf der Nordostseite

Durch den 581 m langen Lengericher Tunnel führt die Bahnstrecke Wanne-Eickel–Hamburg bei Lengerich. Der Tunnel stellt in mehrfacher Hinsicht eine Besonderheit dar: Zum einen ist der Lengericher Tunnel der nördlichste Eisenbahntunnel Deutschlands, der unterhalb eines Gebirges verläuft. Zum anderen stellt eine seiner beiden Tunnelröhren eine Investitionsruine dar.

In den Zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts sollte die Bahnstrecke vom Ruhrgebiet nach Hamburg auf insgesamt vier Gleise ausgebaut werden, im Zuge der Vorarbeiten wurde der bereits vorhandene 765 m lange und von der Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft unterhalb des Teutoburger Waldes erbaute Tunnel durch das heutige parallel verlaufende Bauwerk ersetzt. Den ursprünglichen Tunnel setzte man instand und legte ihn anschließend still, um ihn in den folgenden Jahren für die beiden zusätzlich geplanten Gleise zu nutzen. Der Zweite Weltkrieg verhinderte den viergleisigen Ausbau der Bahnstrecke, stattdessen wurde im alten Tunnel eine U-Verlagerung unter dem Decknamen „Rebhuhn“ (Projekt A1) eingerichtet. Die beiden parallelen Tunnel haben eine horizontale Entfernung ihrer Achsen von 29 Metern; in der Vertikalen liegt die neue Röhre etwa einen Meter tiefer als die alte. Wegen des tieferen südlichen Einschnitts ist der neue Tunnel trotzdem kürzer.

Die denkmalgeschützte erste Tunnelröhre des Lengericher Tunnels existiert heute noch, die Zugänge sind aber wegen Baufälligkeit und akuter Einsturzgefahr des Tunnels verschlossen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lengericher_Tunnel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


52.1916666666677.8761111111111Koordinaten: 52° 11′ 30″ N, 7° 52′ 34″ O