Leni Alexander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helene Alexander[1], bekannt als Leni Alexander (* 8. Juni 1924 in Breslau; † 7. August 2005 in Santiago de Chile) war eine deutsch-chilenische Komponistin neuer Musik und Hörspielautorin.

Leben[Bearbeiten]

Das Kind jüdischer Eltern verbrachte seine Kindheit bis 1939 in Hamburg. Nach der Zerstörung der Hamburger Synagoge in der Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 entschlossen sich die Eltern zur Flucht aus Deutschland und emigrierten 1939 über Amsterdam nach Chile.

Mehrere Studienaufenthalte führen sie ab den 1950er Jahren wieder nach Europa, u.a. nach Paris, Köln und Venedig. Als Anhängerin Allendes fürchtete sie nach dem Militärputsch in Chile 1973 wieder um ihr Leben, so dass sie in Paris blieb. Sie engagierte sich nach Pinochets Machtergreifung politisch und arbeitete für Amnesty International und Chile-Solidaritätskomitees.

Leni Alexander war Mutter von drei Kindern.

Musikalischer Werdegang[Bearbeiten]

Ihre musikalische Begabung wurde von ihrer Mutter, einer Opernsängerin, früh gefördert, so dass sie Klavier und Cello erlernte. In Chile ließ sich Leni Alexander zunächst zur Montessori-Lehrerin ausbilden und studierte anschließend Psychologie und Komposition bei Fré Focke, Pierre Boulez, Olivier Messiaen, René Leibowitz und Bruno Maderna.

In Leni Alexanders Hörspielen und Kompositionen fließen ihre jüdische Identität und ihre Erlebnisse mit zwei Diktaturen ein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bettina Frankenbach, "Leni Alexander", in: Lebenswege von Musikerinnen im „Dritten Reich“ und im Exil. Reihe Musik im „Dritten Reich“ und im Exil, 8. Hg. Arbeitsgruppe Exilmusik am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Hamburg. Von Bockel, Neumünster 2000, ISBN 3932696379 S. 343 - 361

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Helene Alexander auf den Seiten von Musik und Gender im Internet, abgerufen am 20. August 2013