Lenka Ptáčníková

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lenka Ptáčníková bei der Schacholympiade 2008 in Dresden

Lenka Ptáčníková (* 16. Januar 1976) ist eine tschechisch-isländische Schachspielerin, die für den isländischen Schachbund spielt.

Leben[Bearbeiten]

Auch ihr älterer Bruder Petr (* 1973) ist ein Schachspieler. Sie heiratete im Jahr 2002 den isländischen Schachgroßmeister Helgi Áss Grétarsson. Am 28. Mai 2004 erhielt sie die isländische Staatsbürgerschaft. Inzwischen ist sie mit dem in Island lebenden ägyptischen Schachtrainer Omar Salama verheiratet. Bei den isländischen Schülermeisterschaften 2007 und 2009 war sie Hauptschiedsrichterin.

Erfolge[Bearbeiten]

1994 und 1996 gewann sie die tschechische Einzelmeisterschaft der Frauen[1], 2003, 2004 und 2006 die isländische. Die Nordische Meisterschaft der Frauen gewann sie 2005 im finnischen Vammala und 2007 im dänischen Helsingør. 2009 wurde sie in Reykjavík mit 5 Punkten aus 5 Partien erneut isländische Frauenmeisterin. Den Titel konnte sie 2010 in Reykjavík verteidigen, diesmal jedoch in einen Play-Off-Finale.

Seit Anfang der 2000er-Jahre trägt sie den Titel Großmeister der Frauen (WGM), eine Norm zum Erhalt des Titels Internationaler Meister (IM) erzielte sie bei der Schacholympiade 2010. Ihre Elo-Zahl beträgt 2265 (Stand: Oktober 2014), damit führt sie mit großem Abstand die isländische Frauenrangliste an. Ihre höchste Elo-Zahl von 2317 erreichte sie im März und November 2010.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Ptáčníková nahm seit 1994 an allen elf Schacholympiaden der Frauen teil: Bis 2002 spielte sie für Tschechien, seit 2004 für Island. Bei 113 Partien auf Schacholympiaden erspielte sie 73 Punkte (+53, =40, −20).[2][3] Mit der tschechischen Nationalmannschaft nahm sie 1997 am dritten Brett des Mitropa-Cups teil (neben Petra Krupková war sie die einzige Frau, die an dem Turnier teilnahm)[4], für Island spielte sie bei den Mannschaftseuropameisterschaften der Frauen 2005 und 2013 am Spitzenbrett.[5]

Vereine[Bearbeiten]

In Island spielte Ptáčníková für die Mannschaft von Taflfélagið Hellir, mit der sie auch 2003 am European Club Cup der Frauen teilnahm.[6] In der tschechischen Extraliga spielte sie in der Saison 1997/98 für den ŠK Dům armády Prag.[7] In der britischen Four Nations Chess League spielte sie für die Slough Sharks.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der tschechischen Einzelmeister der Frauen (tschechisch)
  2. Lenka Ptáčníkovás Ergebnisse bei Schacholympiaden der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  3. Ergebnisse der isländischen Mannschaft bei der Schacholympiade der Frauen 2014 auf chess-results.com
  4. Ptáčníkovás Ergebnisse bei Mitropacups auf olimpbase.org (englisch)
  5. Lenka Ptáčníkovás Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  6. Lenka Ptáčníkovás Ergebnisse bei European Club Cups der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  7. Lenka Ptáčníkovás Ergebnisse in der Extraliga auf olimpbase.org (englisch)