Lennebergwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lennebergwald bei Uhlerborn

Als Lennebergwald oder Gonsenheimer Wald wird ein circa 700 Hektar großes, unter Naturschutz stehendes Waldgebiet in Rheinhessen bezeichnet, das sich zwischen den Mainzer Stadtteilen Finthen, Gonsenheim und den Gemeinden Budenheim und Heidesheim am Rhein, dort dem Ortsteil Uhlerborn, erstreckt. Der größte Teil des Waldes gehört zu Budenheim.

Charakteristisch für den Lennebergwald ist sein sehr trockener, sandiger Boden sowie eine hohe Bodentemperatur. Dadurch bedingt findet man hier vornehmlich Kiefern und Eichen sowie eine Trockenrasenflora wie im angrenzenden vielfältigen Naturschutzgebiet Großer Sand.

Große Bedeutung hat der Gonsenheimer Wald unter dem Aspekt der Ökologie sowie als Naherholungsgebiet für Jogger, Nordic Walker, Mountainbiker und Spaziergänger, die zu Hunderttausenden jährlich die zahlreichen ausgezeichneten Wanderwege nutzen. Im Lennebergwald befinden sich mehrere Kulturdenkmäler Budenheims, wie die Alte St.-Wendelinus-Kapelle, der Lennebergturm (ein Aussichtsturm im neugotischen Stil mit Treppenturm, 1878–1880 von Philipp Johann Berdellé), die Neue St.-Wendelinus-Kapelle (neugotischer Bruchsteinsaal, 1862–1866) sowie die Wasserbehälter Budenheim (Jugendstil-Rundbau, inschriftlich datiert 1907, Architekt Wilhelm Lenz) und Gonsenheim (Jugendstilbau, inschriftlich datiert 1909, ebenfalls von Wilhelm Lenz).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Monika Bub, Martin Löschmann, Klaus Meyer: Der Lennebergwald bei Mainz. Rheinland-Pfalz: Mitteilungen der Landesforstverwaltung Rheinland-Pfalz (Nr. 13). Ministerium für Umwelt und Forsten (Abteilung Forsten), Mainz 1996, 79 (V) S.

Weblinks[Bearbeiten]

50.009998.174699Koordinaten: 50° 0′ 36″ N, 8° 10′ 29″ O